heizkostenabschlag

4 Antworten

Wenn die Nachzahlung gerechtfertigt war...

700 durch 12 ergibt rund 60€. Warum es nochmal 20 Euro mehr sein sollen, sollte schon begründet werden.

Eigentlich kann man den Vermieter fragen, wie die neue Vorauszahlung zustandekommt und ggfs. eine Anpassung verlangen.

man hat dich aufgrund deines Verbrauchs höher eingestuft, das ist ok.

wenn es wieder weniger werden sollte, bekommst du das nächste Mal einen Rückzahlung

1

nein, wegen der ölpreise.habe schon seit jahren immer eine etwa gleiche nachzahlung gehabt.

0

Wie groß ist die Wohnung?

Wann eingezogen?

ist das rechtens?

U. U. ja. Mehr kann man auf Grund der minimalen Infos nicht sagen.

1

ca.100qm

0
65
@schelli05

ca.100qm

Und dann nur 100 € für Heiz- und andere Betriebskosten?

Das ist/war definitiv zu wenig. Allein für Heizkosten gilt ein Durchschnitt von 1 - 1,30 €/m² und für die übrigen BK nochmal 1 - 1,50 €/m²

Demnach ist die Nachzahlung und die Anpassung der Abschläge völlig OK.

Allerdings darf der Vermieter nur die tatsächliche Nachzahlung : 12 als Erhöhung umlegen. Also nur 58,33 € monatlich. Wenn Du die 20 € mehr allerdings freiwillig zahlst könnte das bei der nächsten Abrechnung nur zu Deinen Gunsten sein.

0

Wie viele Ausgaben hat man etwa monatlich?

Wie viel gibt man monatlich etwa für Essen/ Wohnen &CO aus? Mit was für einem monatlichen Lohn kommt man gut aus?

Angenommen man hat eine ca. 70m große Wohnung, die Miete (zzg. NK) ist 490€. Man lebt allein.

Wie viel gibt man im Monat grob aus?

LG:)

...zur Frage

Heizung Gradtabelle Vermieter. Wohung stand leer, dennoch Nachzahlung

Hallo, ich kümmere mich um eine Wohnung im Verwandtenkreis. Unbewohnt seit Mitte Dezember wegen Todesfall des einen Partners, der die Whg. bewohnte, der andere Partner war schon im Heim. Das wusste die Wohnungsgesellschaft auch, wegen Kündigungsfrist musste die im Heim lebendePartnerin die Wohung aber noch die drei kalten Monate Jan.- März weiterbezahlen. Nun kommt auch noch eine dreistellige Nachforderung der Nebenkosten, vor allem Heizkosten, die nach der sogenannten Gradtabelle berechnet worden, betreff Januar bis März. Ich fürchte, das ist leider rechtens, oder, OBWOHL DIE HEIZUNGEN AUF STERNCHEN ODER 1 standen !!! Also auch der Wohnungsgesellschaft bekanntermaßen kaum geheizt wurde. Gibt es eine Chance doch nicht zahlen zu müssen? Wohnungsgesellschaft unkooperativ, pocht auch Rechtslage Gradtabelle. DANKE FÜR ANTWORTEN

...zur Frage

Kaution oder Genossenschaftsanteil was ist das?

Kosten Kaltmiete: 360,00 EUR Nebenkosten: + 100,00 EUR Heizkosten: + 80,00 EUR Gesamtmiete: = 540,00 EUR Kaution oder Genossenschaftsanteile: 1.080 Provision für Mieter:Nein

wollte wissen was der vorletzte Punkt bedeutet bzw ob man das Geld beim Auszug erstattet bekommt ( falls man keine Schäden verursacht hat) ?

...zur Frage

Heizkostenumlage Zweifamilienhaus bei unterschiedlicher Befeuerung?

Wie müssen die Heizkosten in einem Zweifamilienhaus umgelegt werden, wenn die Erdgeschosswohnung mit einem Kamin geheizt wird und die 1. Etage über die Ölheizung? Im Erdgeschoss wohnt der frühere Vermieter (Haus wurde 2011 an die Kinder überschrieben).

Es gibt keinen schriftlichen Mietvertrag, der Vermieter fand das nicht notwendig und ich hatte damals noch keine Bedenken.

Ich bezahle für 75 m² Wohnfläche monatlich 140,00 € Nebenkosten und soll nun für den Zeitraum Marz 2011 - April 2012 stolze 700 € nachzahlen. Beim Anwalt habe ich mich bereits beraten lassen und werde auch Widerspruch einlegen, da noch andere Punkte strittig sind.

Der Verbrauch wurde bisher nie ermittelt. Mir wird immer nur mitgeteilt, wieviel Heizöl gekauft wurde. Davon wurden mir 75 % in Rechnung gestellt und dem früheren Vermieter 25 %, wegen dem Warmwasser).

Danke im Voraus für Anworten.

...zur Frage

Umlageschlüssel für Betriebskosten

Guten Abend allerseits,

Ein Mieter wohnt von Januar bis Ende März in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Bei der Nebenkostenrechnung werden die Heizkosten nach Gradtagen (450/1000) berechnet; dies ist soweit unstrittig. Bei weiteren Nebenkosten, wie ,Gebäudeversicherung Grundsteuer, Gemeinschaftstrom, garten- und Grundstückspflege wird ebenfalls eine Berechnung nach Gradtagen durchgeführt. Bei Kabelfernsehen, Müllabfuhr, Straßenreinigung etc. wird nach Kalendertagen (90/365) berechnet.

Müssten nich alle weiteren Nebenkosten, außer die Heizkosten nach Kalendertagen berechnet werden? Was haben z.B. Grundsteuer und Gebäudeversicherung mit Gradtagen zu tun?

Grüße Halbwissender

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?