Heizkostenabrechnung ohne Wärmemengenzähler / Wasserzähler?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Soweit mir bekannt ist, darf ich nicht einfach "warm" vermieten und
Heizung und Wasser pauschal abrechnen, sofern ich nicht möbliert
vermiete ... richtig?

Bis auf die Heiz- und Warmwasserkosten darf man alle Betriebskosten in die Kaltmiete "packen". Das wäre dann eine sog. Teilinklusivmiete.

Würde ich aber nicht machen. Alles was nicht nach Verbrauch oder Verursachung abgerechnet werden kann, nach der Wohnfläche abrechnen.

Kostenarten wie z. B. Kaltwasser und Müll könnte man, wenn vertraglich vereinbart, nach Personenzahl umlegen.

Auf den ersten Blick zwar "gerechter", aber auch problematisch.

Willst Du alle Nase lang kontrollieren wie viele Personen in der jeweiligen Wohnung wohnen? Wie willst Du nachweisen das sie da wohnen und nicht nur eben zu Besuch sind?

Apropos Besuch. Diskussionen sind hier, wenn nach Personen abgerechnet wird, vorprogrammiert. Oma Müller hat z. B. ihre 3 Enkel in den großen Ferien 3 Wochen zu Besuch oder Frl. Meier hat einen neuen Freund der mehrmals in der Woche bei ihr nächtigt.

Thema Heiz- und Warmwasserkosten. Ein heißes Eisen;-)

Natürlich könnte man nach Wohnfläche abrechnen und gleich 15 % abziehen.

Das wird aber auf Dauer teuer für den Vermieter.

Messgeräte (Heizkostenverteiler) kann man mieten. Die Miete dafür ist auf die Mieter umlegbar.

Dann könnten zumindest die Heizkosten gesetzeskonform abgerechnet werden.

Bliebe noch das Problem der Warmwasserkosten.

Wird das Warmwasser überhaupt mit der zentralen Heizungsanlage erzeugt?

Wenn nicht hat sich das doch erledigt.

Wenn doch, haste ein Problem. Keine Kaltwasserzähler, keine Warmwasserzähler und vermutlich auch keinen Wärmemengenzähler um die Warmwasser- von den Heizkosten zu trennen.

Gut den Wärmemengenzähler kann man auch mieten. Nur den dazu nötigen Einbausatz, oder wie das Ding heißt, muß man kaufen und von einer Fachfirma installieren lassen.

Bliebe dann noch die Umlage der Warmwasserkosten. Gemäß HKV ist ja, da die Zähler fehlen, nicht möglich. Dann eben nach Wohnfläche abzüglich 15 %.

Nach Personen wäre, wenn vertraglich vereinbart, auch möglich. Welche Probleme das bringen kann, siehe oben.

ZUDEM bringen die Geräte an den Heizkörpern nicht wirklich was nachdem wie ich das verstanden habe, da man wohl noch den Wasserverbrauch  zugrundelegen muss pro Wohneinheit richtig?

Nicht richtig. Für die Kosten der Wärme ist der Wasserverbrauch irrelevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch ganz einfach: Wasserzähler bringen nichts, wenn Du nicht in alle Wohnungen solche Geräte einbauen kannst. Du kannst den Wasserverbrauch nach Verhältnis der Wohnflächen aufteilen.

Bei den Heizkosten musst Du Dich an die Heizkostenverordnung halten, da das Haus mehr als eine vermietete Wohneinheit enthält. Es gibt die Ausnahme, dass der Aufwand wirtschaftlich vertretbar sein muss, aber das ist auf jeden Fall gegeben, denn es genügt, Heizkostenverteiler an jeden Heizkörper anzubringen.

Du kaufst natürlich diese Dinger nicht, sondern mietest sie bei einer Abrechnungsfirma. Mieter zahlen die Miete und die Kosten der Abrechnung, also der Kostenverteilung. Das müssen sie zahlen, denn Du bist an die HKV gebunden. Das gilt auch für Deine Familienangehörigen.

Solltest Du Dich nicht daran halten, könnte es passieren, dass Dir die Abrechnungen um die Ohren fliegen, wenn Mieter meinen, dass sie zuviel bezahlen. Sie könnten dann jeweils pauschal 15 % der Heizkosten abziehen, was bei drei Wohnungen mal eben 45 % der Heizkosten ausmacht, die Du selbst tragen müßtest. Da ist es wirtschaftlich für Dich weitaus bester, bei Techem, Brunata oder auch regionalen, vielleicht somit günstigeren Firmen nach einem Angebot zu fragen und einem davon dann einen Auftrag zu geben.

Hat den zusätzlichen Vorteil, dass man Dir keine Abrechnungsfehler anhängen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von v7322
06.03.2017, 20:44

Danke!

Leider wr ich schon mit den Jungs in Kontakt und die meinten eben, dass das Thema Wirtschaftlichkeit nicht gegeben wäre bei 40 Heizkörpern und dann eben der Abzug der 15% möglich wäre ... und haben mir zu den Wärmemengenzählern geraten, die eben leider nicht möglich sein werden.

Zudem - wie gesagt muss ich die nächsten 3 Jahre alle Heizkörper tauschen .. d.h. wenn über Techem & Co, dann müsste ich die Dinger installieren lassen und dann wegschmeißen (Heizkörpertausch geht nicht) und denoch voll bezahlen .. und neue installieren lassen und weiter zahlen.

 

Zudem unklar - wenn man nur nach Wohnfläche verrechnet habe ich natürlich ein Problem mit der 3. Wohnung, die leer steht .. und auch in der anderen Wohnung ist nur 1 Person ... wenn ich Wohnung 1 dann an 4 Leute vermiete ... wird das schon etwas unfair ...

Ggf noch weitere Ansatzpunkte oder Ideen? Danke!

 

0
Kommentar von v7322
07.03.2017, 20:47

Nochmal zum Thema Wasserverbrauch ... OHNE eine Aussage über Warm/Kaltwasser Anteil kan ich doch die Heizung nicht abrechnen nur mit den Zählern an der Heizung oder? Es wird ja auch Warmwasser aufbereitet ...

Und wie gesagt in einer Wohnung lebt nur eine (sparsamme) Person .. in der zu vermietenden Wohnung wohl 4 ... .

Und es macht schon einen gehörigen Unterschied, wieviel Personen duschen etc.

0

In einem Mehrfamilienhaus muss zwingend für Heizkosten nach Verbrauch abgerechnet werden. Das ist ohne Schwierigkeiten mit Heizkostenverteilern möglich. Diese kannst du von Ista, Bruneta etc. installieren lassen und mieten. Die machen für dich auch die Abrechnung. Die Miete sowie die Verbrauchserfassungskosten darfst du auf die Mieter abwälzen.

Wenn nicht alle Wohnungen mit WZ versehen sind, darfst du nach anteiliger Wohnfläche die Frischwasser Versorgungs - und Schmutzwasserentsorgungskosten umlegen. Personenschlüssel ist möglich, aber problematisch im Mehrfamilienhaus. Ist dazu nichts im MV vereinbart, gilt nach BGB automatisch der Wohnflächenschlüssel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ALSO ... mal schauen ob ich das richtig verstanden habe - BITTE nochmal Rückmeldung geben!

a) Sachverhalt ist, das ich weder War- noch Kaltwasser abrechnen kann wegen fehlenden Zählern

b) Warmwasser wird auch mit Ölheizung erzeugt

c) es gibt EINEN Wäremengenzähler an der Heizung

Wenn ich das verstanden habe kann ist die kompletten Heizkosten nach Wohnfläche umlegen und pauschal 15% abziehen ... und Kaltwasser nach Personenzahl (oder nach Wohnfläche) abrechnen.

Ist das korrekt?

Im Prinzip wäre das ja ok für mich. Was die 15% angeht kann ich die Kaltmiete ja entsprechend höher setzen, damit ich hier nicht ganz der Dumme bin - auf der anderen Seite spart sich der Mieter die  Kosten für die Zähler und die Ablesung etc..

Danke!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?