Heizkostenabrechnung, Abrechnung der Tankfüllung im Dez nach Auszug im Juli zulässig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ihre Kosten entsprechen immer denen Ihrer Wohnmonate. Auflisten aber muss der Vermieter die Gesamtkosten eines ganzen Jahres, bzw. des Abrechnungszeitraumes. Dieser beträgt immer 12 Monate. Ohne dies ließe sich auch Ihr Anteil nicht errechnen.

Grundsätzliche Antwort vorweg: ja, das ist rechtens, denn Eure zeitanteilige Jahresabrechnung bestimmt sich nach dem Jahresgesamtverbrauch.

Hier kann allerdings eine Überprüfung der Abrechnungsmethode durchaus sinnvoll und angebracht sein. Vorweg: die Heizkostenabrechnung muß nach mietrechtlichen Bestimmungen zwingend nach der FiFo-Methode (First in, First out - grob gesagt: was zuerst getankt wurde, geht auch zuerst wieder raus) erfolgen, was das bedeutet, versuche ich nachfolgend einmal zu erklären:

Der Jahresgesamtverbrauch ermittelt sich aus: Öltank-JahresAnfangsbestand +  Lieferungen im Abrechnungszeitraum (also Feb. + Dez. 10) abzügl. Öltank-Jahresendbedstand.

Der Wert des Öltank-Restbestandes wird nach FiFo bewertet, dies bedeutet, der Wert des Restbestandes ist nach der letzten Lieferung zu bemessen. Ist der Restbestand höher als die letzte Lieferung, wird die verbleibende Menge nach dem Preis der vorletzten Lieferung bewertet usw.

Und so muß dann abgerechnet werden als Beispiel: Angenommen, Anfang des Jahres 2010 sind noch 1.000 Liter im Tank, diese wurden seinerzeit für 0,50 € eingekauft - im Februar 10 wurden 1.000  Liter zugetankt für 1,00 € , im Dezember 10 wurden nochmals 2.000 Liter für 1,50 € getankt = 4.000 Liter übers Jahr - Restbestand zum Jahresende sind 500 Liter, demnach beträgt der Jahres-Verbrauch 3.500 Liter - dann müssen 1.000 Liter mit 0,50 €, 1.000 Liter mit 1,00 € und 1.500 Liter mit 1,50 € abgerechnet werden.

Keinesfalls darf ein Durchschnittspreis angesetzt oder nach der LiFo-Methode (Last in, First out) abgerechnet werden.

Was Wartungs- + Schornsteinfegerkosten anbelangt, so habt ihr diese im Jahr anfallenden Kosten natürlich zeitanteilig (also für 7 von 12 Monaten mitzutragen.

Schaut und rechnet mal nach - hoffe, ich konnte mich einigermaßen verständlich mitteilen.

Brigitta270755 05.04.2011, 23:12

Das hast du sehr schön beschrieben, Geige, dafür danke ich dir auch!

Denn bei un ist am 1.4. unser Mieter (ältester Sohn)  aus der oberen Wohnung des Hauses ausgezogen und dessen Freund zieht am 1.5. hier ein

Die zwei haben alle Zählerstände soweit sfestgehalten und  diese Kostenabrechnug ist für uns sehr hilfreich, da unser Haus nur eine Ölheizanlage im Keller hat, die das ganze Haus beheizt.

Mit unserem Sohn haben wir das immer "so unter der Hand" abgerechnet, aber mit einem "ordnungsgemäßen Mieter" hält es sich ja genauer. Danke!

0

Ja - das ist richtig. Der persönliche Verbrauch wird ja über die Erfassungsgeräte erfasst.

Wunderlich ist, das nicht funktionierende Heizkörper in Kauf genommen werden, anstatt V die Störung zu melden. Zudem - wenn Heizkörper kalt - kann kein Verbrauch aufkommen. Dafür werden die anderen umso mehr aufgedreht um nicht zu frieren. Aber bei Abrechnung monieren. Das kommt zu spät...

Übrigens war das Öl im Dezember besonders teuer - genau wie die Energie fürs Auto.

 

Die Gesamtabrechnung des Hauses geht über ein Jahr, alle in diesem Zeitraum angfallenden Kosten werden mit abgerechnet. Wenn dies hier z.B. das Kalenderjahr ist, ist das i.O., Ihr müsst die Kosten dann aber nur anteilig für den gewohnten Zeitraum tragen...

Was möchtest Du wissen?