Heizkostenabrechnung / Verbrauch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Solche Ergebnisse sind durchaus keine Seltenheit, sondern eher die Regel, insbesondere bei Wohngebäuden mit mehreren NE.
Die reale Anlagenaufwandszahl beträgt hier ~ 2,3. Bedeutet, es wird 2,3 mal soviel Energie verbraucht, als eigentlich erforderlich wäre.
Es gibt durchaus auch schlechtere Beispiele!
Gut geplante und dimensionierte E-Gas Anlagen erreichern dagegen Anlagenaufwandszahlen von 1,07 ...1,1 (EFH) bzw. 1,15...1,5 bei Wohngebäuden mit mehreren NE, je nach spezifischen Randbedingungen.
Mit den WMZ/NE wird der jeweilige, individuelle Bedarf erfasst. Der tatsächliche Verbrauch in der Summe ist durch die Uneffizienz der Anlage insgesamt jedoch deutlich höher.
Insgesamt eine Murksanlage, die einerseits unnötig die Umwelt belastet und andererseits den Geldbeutel der Nutzer auf Dauer schröpft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für Mieter gilt, denke ich gilt auf für ETW-Eigentümer.

Zur HV gehen und sich die Originalbelege vorlegen lassen.

Bei Gemeinschaftseigentum kann es sein das es, außer Wohnungen, noch andere beheizbare Flächen/Räume gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Einige Sachen unklar"! Als Eigentümer muss, kann und darf Dir nur der Verwalter Auskunft geben und der wiederum muss sich mit Ista in Verbindung setzen. Auch wir hatten/haben Problem mit Metrona und schon 3 neue Abbechnungen erhalten. Dasselbe Problem hatten wir, allerdings mit einer Ölheizung! Niemand ist in der Lage dieses Problem zu lösen. Verbrauch wesentlich niedriger als in den Vorjahren und die Preise sowieso.... Habe selbst Gutachten von neutrale Stelle einegeholt.... Ein einzelner Eigentümer ist machtlos wenn er etwas unternimmt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DirkB1967
20.11.2015, 17:37

danke für die Anwort. Wir (die Eigentümergemeinschaft) haben das schon der Hausverwaltung vorgetragen. Laut Ista ist so alles i.O. kann man das glauben? Gibt es eingentlich Ableseprotokolle die man anfordern kann?

0

Vermutlich hat die Anlage einen schlechten Jahresnutzungsgrad. Unsere alte Heizwertheizung (14 Wohnungen) verschwendet auch so ca 50% Gas. Wenn Warmwasser mit der Heizung erwärmt wird, sinkt der JNG nochmals.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DirkB1967
20.11.2015, 18:23

der hohe Verbrauch war 2014, in diesem Jahr ist er wieder normal wie in den Jahren davor. Nur 2014 gab es den Ausrutscher. Zudem war ja der winter 2013/2014 nicht so kalt, dass der Verbrauch um 30% höher lag.

0

Was möchtest Du wissen?