Heizkosten-Abrechnung ohne Vergleich zum Verbrauch des Vormieters

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Vermieter muss nie die Abrechnung eines Vormieters vorlegen. Im Gegenteil, diese geht niemanden etwas an, außer den Rechnungsempfänger selbst. Wollten Sie die Abrechnung sehen, müssten Sie sich auch an den Vormieter wenden. Da Sie im Juni 2011 eingezogen sind, haben Sie doch bereits eine ganze Heizperiode und länger in der Wohnung gewohnt, Daher sind Ihre Kosten, bzw. Ihre Nachzahlung nichts ungewöhnliches. Viele Wärmedienstleister haben einen Abrechnungszeitraum der nicht dem Kalenderjahr entspricht und von Sommer bis Sommer geht. Das könnte bei Ihnen der Fall sein, schauen Sie genau in den angegebenen Abrechnungszeitraum. Da bei Ihnen im Juni die Ablesung vorgenommen wurde, wird das der Fall sein. Im Juni 2011 wird ebenfalls abgelesen worden sein, wahrscheinlich während Ihrer Abwesenheit. Eine Nachfrage beim Vermieter reicht. Die Ablesungen erfolgen regelmäßig, darauf achten allein schon die Wärmedienstfirmen.

Es war Pflicht des Vermieters, zum Ende der Mietzeit des Vormieters und zum Beginn eurer Mietzeit die Ablesungen vorzunehmen und zu protokollieren. Das war natürlich auch euer Recht. Fragt den Vermieter nach den jeweilgen Protokollen. Hier träfe Vergleichbares auch für Strom und Wasser zu.

In der Abrechnung des Wärmedienstleisters gibt es eine Tabelle "Verbrauch Vornutzer". Diese ist leer. Ich werde den Vermieter also um das Protokoll (nicht die Rechnung) des Vormieters bitten und dann wird die Sache klarer. Ich vermute (die Wohnung stand einen Monat lang leer), dass es ein solches Protokoll eben NICHT gibt. Wei müsste der Vermieter die Kosten dann aufteilen, nach Gradtagzahlen?

Danke übrigens für alle bisherigen Antworten!!

0
@rassy26

Das wäre eine Möglichkeit. Frage trotzdem nach den Werten lt. Ableseprotokollen.

0
@rassy26

Wenn es sich um elektronische Heizkostenverteiler handelt, werden überhaupt keine Protokolle mehr an die Mieter und Vermieter überreicht. Das ist nur noch bei Verdunstungsröhrchen der Fall, die kaum jemand mehr hat.

0
@Padri

Das trifft bei den funkgesteuerten Geräten zu (Jahresablesung). Jeder Mieter kann aber selbst sich die Daten ablesen und protokollieren. Es ist der Stand vom 31.12. des vorigen Jahres gespeichert und der aktuelle Wert kann jederzeit abgelesen werden,. Für die Abrechnung gilt der Wert vom 31.Dezember. Bei zwischenzeitlichem Erfordernis (Auszug/ Einzug) muss der aktuelle (unterjährige) Stand erfasst und protokolliert werden. dazu der Stand vom 31. Dezember. Das ist Pflicht des Vermieters. Niemand hindert den Mieter, sich seinerseits die Daten aufzuschreiben.

Dein Kommentar betrifft nicht Zwischenablesung sondern gilt nur für Jahresablesung.

0

eine Info fehlt noch. Welchen Zeitraum umfasst deine Abrechnung?? Nenn die Daten. Kann es sein, dass die Abrechnung von Juni - Mai geht? Eine Abrechnung über mehr als 1 Jahr geht nicht. Bei Mieterwechsel sollte eine Zwischenablesung gemacht werden und das solltest du auch wissen.

Wäre es meine Pflicht gewesen, den Stand der Lesegeräte bei Einzug zu notieren?

Zur eigenen Sicherheit wäre das besser gewesen.

Hallo, ja, die Abrechnung geht tatsächlich vom 1.6.2011 bis 31.5.2012. Die Geräte wurden aber bei Einzug definitiv weder Abgelesen, noch ausgetauscht, ich habe also für den selben Zeitraum 2010/11 für meinen Vormieter mitbezahlt. Und so viel ich mitlerweile rausgefunden habe, ist der Vermieter bei Mieterwechsel zur Ablesung verpflichtet, nicht der Mieter (§ 9b Kostenaufteilung bei Nutzerwechsel).

Sieht so aus, als müsse der Vermieter hier nachbessern, oder?

0
@rassy26

@rassy26 Wenn der Abrechnungszeitraum bis zum 31.05. des Jahres ist, dann haben Sie doch am 31.05. die Wohnung noch nicht gemietet und bis dahin auch dort nicht gewohnt. In dieser Zeit kann eine Ablesung erfolgt sein. Bitte meine weitere Antwort weiter unten auch lesen! Sie befinden sich leider im Unrecht. Der Vermieter ist nicht zu einer Zwischenablesung verpflichtet, wenn der Auszug zeitnah zur turnusmäßigen Ablesung erfolgt. Und das war hier der Fall. Sie haben doch eine ganze Abrechnungsperiode dort gewohnt + Winter. Warum wollen Sie denn Ihre Kosten nicht zahlen?

0
@Padri

Ich möchte meinen Teil gerne Zahlen. Da die Geräte aber nicht ausgetauscht wurden und (noch) kein Protokol vorliegt, (In der Abrechnung des Wärmedienstleisters gibt es eine Tabelle "Verbrauch Vornutzer". Diese ist leer.) würde ich so den Anteil des Vormieters mit zahlen.

0
@rassy26

@rassy26 Bitte meine Antwort oben lesen. Bei elektronischen Heizkostenverteilern werden keine Protokolle mehr übergeben, da maschinell abgelesen. Weiter müssen die Geräte nicht "ausgetauscht" werden. Nur dann wenn sie defekt sind. Hier scheint mir so einiges an Kenntnissen und Wissen über Verteiler und Heizkosteabrechnung im Argen zu liegen.

0

Der Abrechnungszeitraum geht sehr wahrscheinlich von Juni bis Juni, da der Fragesteller angegeben hat, im Juni 2012 sei abgelesen worden. Da sie im Juni 2011 eingezogen sind, ist das am Ende der alten Abrechnungsperiode erfolgt. Der Auszug des Vormieters passierte demnach zeitnah zum jährlichen Ablesungstermin. Da es im Sommer war, greift hier die Sonderregelung, bei der ein Vermieter nicht zur Zwischenablesung verpflichtet ist, da nur unnötige Kosten entstehen würden, im Sommer aber kein Heizungsverbrauch da ist.

0

Was möchtest Du wissen?