Heizkessel-Brennkammer - kleines Leck irreparabel?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da geht gar nichts; knetbarer Stahl müsste wegen dem Druck von innen angebracht werden, das geht ja wohl nicht. Der Vitola ist ein Stahlkessel, kein Gusskessel, wenn das mit dem Rostfraß angefangen hat, tun sich demnächst noch andere Löcher auf. 21 Jahre ist außerdem eine ordentliche Lebensdauer für einen Stahlkessel. Ein neuer Brennwertkessel wird vermutlich bis zu 40 % Heizkosten sparen und Gas und Öl wird nicht billiger werden. Ich würde das Teil entsorgen.

Es gibt im Fachhandel eine bestimmte Flüssigkeit die man in den Kesselkreislauf füllen kann.Das Zeug kristallisiert dann und wenn das Loch noch recht klein ist kann es so abdichten. Einfach man probieren.

Falls es jemanden noch interessieren sollte: Ich habe den Heizkessel immer noch, dreieinhalb Jahre nach dem Leck und meiner Frage in diesem Forum. Plötzlich musste ich kein Wasser mehr nachfüllen - offenbar hatte sich das winzige Leck von selbst zugesetzt, vermutlich mit Kalk. Wenn die Brennkammer danach gereinigt wurde, habe ich den Handwerker immer gebeten, an der Stelle des Lecks nicht ganz so doll zu bürsten. Und seitdem läuft alles super, toi toi toi! Trotzdem - nochmals danke für die Antworten damals!

Ich habe eine Ölheizung mit zusätzlichem Holzkessel. Nun ist der Brenner der Ölheizung ausgefallen. Kann ich nur mit Holz heizen?

Due Ölheizung geht auf Störung, mit der Fehlermeldung „Brennerfehler“. Nun würde ich gerne bis morgen mit Holz überbrücken.
Der Holzkessel steht neben dem Ölkessel. Der Holzkessel pumpt das heiße Wasser in einen Zwischenspeicher. Von dort wird es in den Ölheizungsjessel gepumpt. Die Pumpen sind jeweils Temperatur gesteuert und funktionieren. Ich habe im Zwischenspeicher zwei Temperaturanzeigen (eine oben eine unten) beide hab ich bis auf 70C gebracht. Aber es kommt kein warmes Wasser raus. Weder Heizung noch Brauchwasser.
Jemand eine Idee??

...zur Frage

Warum springt die Ölheizng nicht an?

Hallo, ich habe in meinem Haus eine Viessmann Vitola-Uniferral 22 KW - Ölheizung aus dem Jahr 1995. Während die Warmwasserbereitung problemlos klappt, wundern wir uns, warum der Heizkörperkreislauf nicht startet. Die Außentemperatur liegt bei etwa 6 Grad, der Fühler zeigt zwar noch 13 Grad an, aber selbst dann müsste der Brenner doch anspringen. Es erscheint keine Fehlermeldung. Liegt das Problem möglicherweise in einem defekten Relais, einer Pumpe oder ist Anlage in der Übergangsjahreszeit halt noch träge und es muss erst eine längere Kältephase kommen? Beim Betätigen des Handbetriebes springt der Brenner zwar kurz an, aber die Heizkörper bleiben trotzdem kalt (befüllt und entlüftet). Gibt es noch einige Tests, mit denen ich überprüfen kann, ob es irgendwo tatsächlich ein Defekt ist? Würde ungern den Heizungsfachmann kommen lassen, nur damit er mir sagt, dass ich halt noch auf den richtigen Winter warten muss. Im Sommer wurde übrigens die gesamte Anlage aufgrund eines Heizkörperausbaus entwässert, womöglich ist seitdem die Warmwasserpumpe hin!? Danke für jede Antwort.

...zur Frage

Kombi Heizungskessel Pellets/Holz

Ich habe meine Heizungsanlage erneuert und stellte diese Anlage auf Pellets/Holz um. Den entsprechenden Kessel bekam ich von meiner Heizungsfirma. Es ist ein CTC-Heizkessel CK-P-35. Nun meine Frage Ist es normal ,dasich bei Holzfeuer die Turbolatoren entfernen muß und bei Pelletsbetrieb wieder einsetze ,was natürlich sehr schwierig ist, da die Kammern verrrußt sind? Es gibt auch nur eine Brennkammer Ist dieser Kessel überhaupt für Holzfeuer geeignet? Auf baldige Antwort
Danke.... ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?