heiraten mit einem us soldaten

2 Antworten

On Base gibt es kein Standesamt nur außerhalb in den umgehenden ortschaften die es dann jedoch gewohnt sind amerikaner mit deutschen etc. zu verheiraten!papiere braucht man eigentlich nicht viele , seine Geburtsurkunde,deine BG-urkunde(notfals seine in deutsch übersetzen lassen wenn er keine nation B-Certificate hat) evtl.dein stammbuch(wenn vorhanden) wenn nicht ist nicht schlimm nicht unbedingt nötig aber deine geburtsurkunde!Personalausweis und seine Militär ID, einen beweis das er hier in deutschland stationiert ist und wo genau und einen stempel von seiner Platoon vom sergant und die unterschrift!Ansonsten brauchst du nicht viel mehr und wenn doch hab ich es vergessen ist schon ein jahr her :) aber einfach auf standesamt und die sagen dir dann ganz genau was du brauchst :)

Kommt drauf wo ihr heiraten wollt amerikanisches stattsgebiet ( kaserne ) oder in einem D standesamt. di papire wie geburtsurkunden usw müssen übersetzt werden aber voher kundig machen welcher übersetztr anerkannt ist.

5

okay dankeschoen mit den papieren hab ich jetzt rausgefunden so ziemlich was ich brauche ... da das alles ziemlich neu fuer mich is ... dankee :)

0

Suche einen Anwalt , der sich mit dem US Army Recht und mit Schadenersatzforderungen auskennt

Ich bin im Internet auf einen Betrüger hereingefallen, der die Identität eines US Soldaten angenommen hat. Dieser Betrüger schickte mir sehr private Bilder von dem "echten". Fotos, in seinem Haus, mit seiner Familie usw.. Ich möchte wissen, ob es hohen US Soldaten erlaubt ist, ihre Privatsphäre so bei facebook zu veröffentlichen, daß sich jeder leicht diese Fotos herunterladen kann. Ich sehe es als sehr grobe Fahrlässigkeit, als Mittäterschaft an. Da dieser US Soldat sehr leichtsinnig sein Privatleben der Öffentlichkeit zugänglich macht, habe ich einen sehr hohen wirtschaftlichen Schaden erlitten. Ich möchte auch wissen, wie die Chancen einer Klage auf Schadenersatz stehen.

...zur Frage

US Army Soldaten dumm?

Okay jetzt kommt eine eher ungewöhnliche Frage...

Und zwar mach ich das alles so kurz wie möglich: Ich habe einen US-Soldaten (in D stationiert seit 4 Wochen) per Internet (dazu brauch ich keine Kommentare) kennengelernt. Wir schreiben regelmäßig, haben aber noch nicht miteinander telefoniert. Er war auch nach 2x schreiben (also nach 2 Tagen) ganz scharf darauf, meine Handynummer zu bekommen. Aber das ist mir alles viel zu schnell gegangen und ich hab jetzt nur seine. Er sieht gut aus und ist mein Typ, möchte aber nach den 3-4 Jahren in D. wieder zurück in die Staaten gehen. Ich habe mich im Internet auch allg. mal schlau gemacht, wie das alles abläuft, wenn sie hier sind ect.

Jetzt meine eig. Frage:

Sind US-Soldaten "dumm" (wenn ich das so mal sagen darf) ? Oder ist das nur ein Klischee(sicher kann es auf einige zutreffen)?

In vielen Foren stand, dass die meisten nach dem Abschluss einfach mal in die Army sind und schauen dann weiter (Geld spielt natürlich auch eine Rolle). Viele machen sich kein Gedanken, was nach der Army ist (wenn sie austreten wollen)-was sie berufl. machen wollen. "Die Allgemeinbildung soll auch sehr reduziert sein" (schreibt eine Frau aus dem Forum). Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch, man kann sicher nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich mache mir eben meine Gedanken.

Würde mich auf sinnvolle Antworten freuen =)

...zur Frage

Wie kann man den Behörde in dem Standesamt widersprechen?

Ich bin verlobt und wir wollen hier in Deutschland heiraten, da wir hier nach dem Studium beide Jobs gefunden haben. Ich komme aus Russland, wohne aber über 7 Jahren in Deutschland und besitze natürlich eine Niederlassungserlaubniss. Wir sind beide ledig und wurden nie verheiratet. Mein Freund kommt aus Schweden. Wir haben uns in dem Standesamt (NRW) angemeldet, alle erforderliche Papiere abgegeben und haben auch bezahlt. Die Anmeldung wurde akzeptiert. Diese Woche bekomme ich einen Anruf von dem Standesamt, dass das Hauptgericht in Hamm weitere Papiere aus einem russischen Standesamt benötigt! Diese Papiere haben kein Sinn, da es in Russland kein gemeinsame Datenbank gibt. Ich bin damals in Russland mehrmals umgezogen und theoretisch könnte ich mehrmals verheiratet werden. Zusätzlich bin ich in Russland nicht mehr angemeldet, um einen Schein jetzt zu holen. Die Reise verlangt viel Geld und viele Urlaubstage, die ich in dem Jahr nicht mehr habe. Die Regeln macht Sinn, wenn eine Frau in Russland wohnt und will nach Deutschland kommen. Das Konsulat erstellt solche Scheine nicht. Die deutschen Behörden wollen mit mir darüber nicht reden. Kann jemand empfehlen, was ich machen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?