Heirat und Lohnsteuerausgleich trotz 1 Jahr arbeitsunfähigkeit

5 Antworten

Die gemeinsame Veranlagung lohnt in deinem Fall ganz sicher. Da du dann absetzbare Posten auf ihre Lohnsteuer anrechnen kannst. Da du selbst ja im Moment keine Steuern bezahlst, kannst du bei einer einzel Veranlagung ja auch nichts absetzen.

ca. 1.100,- netto sind ca. 1.500,- brutto, also 18.000,- im Jahr. Dafür würdet ich theoretisch gar keine Steuern zahlen als verheiratetes Paar.

Allerdings kommen Dein Kranken-/Übergangsgeld dazu die zwar steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Mit aller Vorsicht gerechnet werden so 125-200 Euro rauskommen.

Einzelveranlagung bringt natürlich gar nichts (getrennte gibt es nicht mehr).

Hallo,

das muß man natürlich durchrechnen. Ich vermute, dass der Progressionsvorbehalt Deiner Lohnersatzleistungen die Vorteile der gemeinsamen Veranlagung zunichte machen.

Gruß

dervagabund

lohnsteuerrückerstattung in der wvp

guten morgen ich bin seit juni 2013 in der privatinsolvenz,das erste jahr machte mein treuhänder den lohnsteuerausgleich,nun kam der beschluss vom gericht (03.12 2014) das das verfahren nach abhalten eines schluss-termin,s im schriftlichenverfahren und vollzug der schlußverteilung und ankündigung der restschuldbefreiung aufgehoben,(ich befinde mich nun in der wvp).habe nun meinen lohnsteuerausgleich selber (online ) gemacht (wir sind zusammen veranlagt),,sollte ich nun was zurückbekommen muß ich das dem treuhänder mitteilen oder wird er über das finanzamt infomiert,,da ich nicht genau weiß wie das mit der zusammenveranlagung bei inso. funktioniert,,, danke in voraus,,,,

...zur Frage

Krankengeld von wem?

Hallochen, ich hab da ne Frage. Und zwar geht es darum, meine Freundin hatte von letztes Jahr September bis dieses Jahr August ein freiwilliges soziales Jahr gemacht, dort hat sie auch jeden Monat Gehalt von denen bezogen. Nun war es aber zwischendurch so, dass sie mal einen Monat und dann nochmal einen Monat lang krankgeschrieben war und für die Zeit in der sie krankgeschrieben war, bekam sie kein Gehalt und hätte dafür ja eigentlich von der Krankenkasse Krankengeld bekommen müssen. Nun ist die Sachlage so, dass sich die Krankenkasse weigert, das noch fehlende Krankengeld zu zahlen, da der Arzt irgendwie immer etwas anderes auf den Krankenschein geschrieben hat. Muss jetzt der Arbeitgeber das restliche Gehalt auszahlen oder wie ist das? Es sind immerhin bisschen was über 800€.

...zur Frage

Ex verweigert Unterschrift zur gemeinsamen Veranlagung zum Lohnsteuerausgleich

Hallo,

meine Frau und ich haben uns im Februar 2012 getrennt und wurden bisher mit der Lohnsteuerklasse 4 inkl. Faktor (Freibetrag) versteuert. Es gibt einen Ehevertrag und wir haben keine Kinder, so dass Unterhaltszahlungen ausgeschlossen sind und diese auch nicht zur Debatte stehen.

Meine Frau ist Geringverdiener und zahlte im gesamtem Jahr (2011) ca. 60 EUR Lohnsteuer.

Nun möchte ich, wie bisher, den Lohnsteuerausgleich (Zusammenveranlagung) machen. Trotz Zusage, dass ich die von ihr gezahlte Steuer (60 EUR) erstatten werde, verweigert sie mir hierzu die Unterschrift sowie die nötigen Unterlagen ihrerseits aus reiner Willkür.

Bei einer getrennten Veranlagung müsste ich 2400 EUR nachzahlen, bei der gemeinsamen Veranlagung würde ich etwa 850 EUR erstattet bekommen.

Es gibt keinen Grund oder Anlass dazu und ich sehe es natürlich als reine Schikane.

Nun meine Frage: Kann ich dem Finanzamt meine Unterlagen mit entsprechendem Vermerk (Zusammenveranlagung) dennoch einreichen so dass diese meine Frau dazu auffordern, die noch fehlenden Unterlagen nachzureichen? Kann ich tatsächlich darauf bestehen, dass sie dieser zustimmen muss? Muss ich einen Anwalt zuvor schon beauftragen, welcher sie hierzu auffordert? Wer trägt dann die Kosten des Anwalts?

...zur Frage

Zusammenveranlagung wenn Ex-Frau nicht auffindbar?

Hallo zusammen, eine juristische Frage: Ich benötige für die Einkommenssteuererklärung 2013 noch die Unterschrift meiner Ex-Frau, von der ich mich im gleichen Jahr getrennt habe. Das Finanzamt geht von einer möglichen gemeinsamen Veranlagung aus, verlangt aber die Zustimmung bzw. Unterschrift meiner Ex-Frau. Ich kann sie aber nicht finden, sie ist irgendwo über mehrere Adressen abgetaucht. Die Steuer-ID meiner Ex ist mir bekannt. Auf meine Mailanfragen reagiert sie nicht. Durch die getrennte Veranlagung entsteht für mich eine Nachzahlung von fast 3000,00 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung kommt sogar eine Erstattung raus. ich habe also größtes Interesse, das Problem zu lösen. Wie kann ich das anstellen, dass das Finanzamt die Zusammenveranlagung durchführen kann? Danke schon jetzt für Eure Antworten.

...zur Frage

Ehefrau verweigert Zustimmung zu gemeinsame Veranlagung in der Trennungsphase, wie bekomme ich das bei Finanzamt durchgesetzt?

Hallo zusammen, Ich bin inzwischen von meiner Ehefrau getrennt lebend. Für das Jahr, wo wir zusammenwohnten, hat meine Ehefrau trotz Aufforderung des Finanzamtes die Zustimmung für die steuerliche Veranlagung verweigert.

Daraufhin hat das Finanzamt, obwohl ich die Zusammenveranlagung beantragt habe, mir eine Einzelveranlagung durchgeführt. Bei mir hat es nun zu einer Steuerzahlungaufforderung geführt. Für meine Ehefrau spielt es keine Rolle, da sie geringverdienend ist, ob sie Einzel oder Zusammenveranlagung hat.

Nach meiner Information scheint das Finanzamt gemäß Einkommensteuergesetz richtig gehandelt zu haben. Aber im Familiengesetz dürfte ich nicht steuerlich schlechter gestellt werden. Familiengesetz ist stärker als Einkommensteuergesetz.

Wie setze ich mich beim Finanzamt jetzt durch? Kann ich gegebenerfalls bei meiner Frau den Nachteil einklagen? Und nach welchem § ?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?