Heimweh und Beziehung, was tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mir geht es ähnlich... Ich wohne jetzt seit 1,5 Jahren mit meinem neuen Partner zusammen. Ich gebe zu, dass die Entscheidung zu ihm zu ziehen von mir zu früh kam. Aber ich liebe ihn u nd er mich. Das Heimweh ist da u nd es lässt sich nicht unterdrücken. Ich verlasse dann immer die Wohnung um mal rauszukommen. Da ich es nicht gewöhnt war, so eng zusammen zu wohnen. Habe vorher in einem Haus gewohnt und schalten und walten können wie ich es wollte. Das war mir nicht bewusst, dass das ein Problem für mich werden könnte. Aber er macht mir keine Vorwürfe, wie ich manchmal bin. Ich muss raus, wenn ich zu lange in der kleinen wohnung war. Ich liebe ihn und zurück in mein altes Leben geht nicht.. Aber die Hoffnung in meine alte Heimat zurückzukommen überkommt mich, ohne dass ich es will. Ich versinke dann in Sprachlosigkeit und Grübeleien, wie es sein könnte. Ich muss auch dazu sagen, dass wir zur Zeit in sehr unstabilen finanziellen Verhältnissen leben. Ich sehne mich sicherlich auch zurück nach Sicherheit und Stabilität. Ich habe jetzt auch begriffen, dass für diesen Zustand nur ich selbst verantwortlich bin. Solange wir noch nicht verheiratet sind will ich für mich selbst verantwortlich sein. Ich will auch nicht aus dem Gefühl herraus heiraten, jetrzt bin ich in Sicherheit. Ich bin für mich allein verantwortlich. Wir lieben uns. Alle diese Überlegungen stelle ich erstmal nur für michan, er weis nichts davon. Aber ich weis, dass ermich sehr liebt. Aber was mach ich nur mit meinen Gefühlen und Ängsten-? Ich bin immer noch dabei herraus zufinden, wie es für mich und für uns weiter geht. Mein Partner weis, dass ich "mal" zurück will nach POtsdam Mittelmark. Das macht er auch mit. Jedoch leben seinen sehr alten Eltern noch hier. Dafür habe ich Veratändnis. Also das wann steht in den Sternen. Gut, dass ist seine Entscheidung. Meine Entscheidung, wird vielleicht anders aussehen. Schluss machen will ich auf keinen Fall. Aber Man muss sich abgrenzen, nicht aufgeben. Sich aufzugeben führt in eine Depression. Da kenn eich mich ein bischen mit aus. Zulange habenich in meiner letzten Beziehung ausgehalten. Es gab sehr viele Gründe dafür, bei ihm zu bleiben- Die Kincder, das Haus usw. Aber meine Leblosi gkeit war das Ergebnis. Ich bekomme schon wieder diese Anzeichen, dass etwas nicht stimmt. Das Gefühl sagt mir, so geht es nicht weiter. Wir sind auch beide daran etwas beruflich in die Wege zu leiten. Ob das reicht, wird sich zeigen. Ich sehne mich sehr nach meiner alten Arbeitststelle. Warte aber noch, um michg dort zu bewerben. Das würde für mich erstmal täglich 90 km Entfernung bedeuten. Es wäre aber ein Schritt in meine Richtrung. Ein Umzug in diese Stadt wäre dann die nächste Überlegung. Das ist der Stand er Dinge... Es ist alles eine Entwicklung. Das Jammertal mache ich erstmal mit mir alleine aus, erst wenn ich ungefähr weis, wie es für mich weitergehen soll, bin ich bereit zu reden. Das ist bestimmt auch nicht einfach für meinen Partner. Aber ich kann ihm die Entscheidung für mich nicht abhemen. Fakt ist, das Gefühl Heimweh, sagt mir, dass etwas irgentwo nicht stimmt. Herauszufinden warun ich diesaes Gefühl habe, muss ich selbst. Wobei dass Warum nicht so leicht zufinden ist. Auf einmal ist alles anders. Man hat sich selbst überfordert mit dem Umzug in eine andere Gegend. Man muss herrausfinden, was einem fehlt. Ist es die Gegend mit ihrer ganzen Schönheit, die Freunde, die Arbeitstelle, vielleicht das alte Leben? Wir haben viel zu tun, packen wir es an. LG Petra aus Magdeburg

Ist es denn wirklich Heimweh nach Hause? Für mich hört es sich so an, das dich der kleinbürgerliche Ort und die extreme Nähe zu den Verwandten deines Freundes sehr belasten. Wie wäre es denn mit einem Umzug innerhalb Hollands in eine größere Stadt zusammen mit deinem Freund? Dann hättest du mehr Großstadtfeeling und auch mehr Abstand zu der Familie, die dich etwas einengt.

Interessanterwiese kann ich sehr gut nachempfinden wie es dir geht. Sogar dass meine Mutter grad Krebs bekommen hat passt - leider.

Nun ich habe auf Ibiza gelebt. Dort kannte ich das Gefühl der Heimweh sehr gut. Trotz netten Leuten und guter Arbeit - fehlte was. Dann bin ich wieder nach Hamburg. (Stadtkind :) Und nun bin ich beruflich in die Nähe Hannover gezogen. Habe hier nach einem halben Jahr eine tolle Frau kennengelernt. Beruflich könnte es nicht besser sein. Wir wohnen seit 7 Monaten zusammen. Alles sehr gut und schön soweit. Ich bin 30 Jahre, und habe auch nicht den Bedarf nach Kind und Kegel (noch nicht)

.

Also wie ich es tue. Ich lebe hier so lange es mir gut dabei geht. Ich kann nantürlich einfacher nach Hamburg fahren als du nach München. (Wobei ab und zu mal hinfliegen auch gut geht oder?)

Ich empfehle dir dies zu tun. gehe durch die Stadt und überlege dir gut ob du zurück nach München willst. Ich tue das immernoch so oft ich kann - aber mein Leben habe ich (voerst - so lange es mir gut geht :) hier gefunden.

Ich wünsche dir die Ruhe dir DEINE Zeit zu nehmen. Und die Kraft dann auch diesen Weg zu gehen.

bimba 05.10.2010, 19:46

Hallo HerrHagen, vielen Dank für deine Antwort. Und Du hast sicher Recht, man muss sich Zeit nehmen und raus finden, wo man am Glücklichsten ist. Werde mich in nächster Zeit mal intensiver damit beschäftigen ;) Dir - und vor allem auch Deiner Mutter - alles Gute & Liebe!

0

Was möchtest Du wissen?