Heimkehrer Stalingrad?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt eine staatliche Dienststelle, die dir zumindest einige technische Informationen geben kann, also Dienstgrad, Einsatzgebiet, Gefangenschaft usw.  Da kannst du eine Anfrage stellen, auch wenn im Kopf steht  "der Gefallenen" ,  das geht trotzdem. Man macht die Anfrage online im Web. Allerdings muss man das bezahlen. Die Bearbeitungszeit ist allerdings meiner Erfahrung nach viele Monate.  Du kannst dich da ja mal durch klicken.

https://www.dd-wast.de/de/startseite.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ganze Stalingrad war eine Riesensauerei von den Deutschen, und insbesondere von General Paulus.

Die Deutschen wussten, dass sie am verlieren waren, die Sowjets haben ihnen Wiederholt Waffenstillstände angeboten, aber die Deutschen wollten davon nichts wissen.

Sie haben ohne guten strategischen Grund, absichtlich und wissentlich, Hunderttausende ihrer eigenen Soldaten und noch mehr sowjetische Soldaten geopfert. Die Deutschen hatten in dieser Zeit einfach grundsätzlich keinen Respekt für das Leben, auch nicht für das Leben ihrer eigenen Soldaten.

Die abscheulichste Rolle hat General Paulus gespielt, der im Generalstab den Russland-feldzug trotz ungenügender Logistik vorbereitet hatte, und dann seiner 6. Armee in Stalingrad verbot, in Gefangenschaft zu gehen, sondern befahl, auf Leben und Tod, bis zum bitteren Ende zu kämpfen, selber aber dann ohne weiteres die Waffen gestreckt hat, gemütlich in russische Kriegsgefangenschaft gegangen ist, den 2. Weltkrieg sehr bequem überlebt hat, und dann bis ans Ende seiner Tage als privilegierter Gefangener in einer Festung in der DDR gelebt hat.

Man muss anmerken, dass die Überlebensrate der deutschen Offiziere in russischer Gefangenschaft wesentlich höher war als die der einfachen Soldaten, je höher der Grad, desto besser die Überlebenschancen.

d.h. die Offiziere haben die Soldaten in dieses Schlamassel reingeritten, aber sie selbst sind dann eigentlich relativ fein raus gewesen.

Das war menschenverachtend von der deutschen Heeresführung.

Wenn du auf Youtube "General Paulus" suchst, findest du einen guten Dokumentarfilm über ihn, vielleicht sogar mehrere...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von M3199
20.07.2017, 15:47

Ich habe doch Dokumentarfilme zu Hause. Trotzdem danke für die ausführliche Antwort.

0

Selbst wenn Du nun wüsstest, welchen Dienstgrad er hatte wird Dir das nicht viel mehr sagen.

Es gibt viele Kriegsheimkehrer, die nicht über das Erlebte sprechen können.  Da gibt es eine Blockade.

Bei meinem Schwiegervater war es ähnlich. Er ist, blutjung, in den letzten Tagen noch eingenicht bei sich aufgenommen haben, als er aus Russland abgehauen war, hat ihn zu einem verbitterten Menschen gemacht.

Ich habe ihm empfohlen, eine Art Buch über die Erlebnisse zu schreiben. Es wurden zwar nur zwei Seiten, aber danach ging es ihm besser.

Vielleicht findest Du jemanden, der Dir persönlich berichten kann oder möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von M3199
17.07.2017, 16:30

Ja, so ein Buch ist wohl echt gut. Ich lese gerade das von Heinrich Severloh "WN62" er hat sich dann sogar mit einem Feind, den er beschießen musste angefreundet und ist immer wieder auf den Friedhof der gefallen Gegner gegangen, das hat ihm dann geholfen...

Jemanden zu finden, der persönlich berichten kann wäre natürlich etwas ganz Besonderes.

0

Ich glaube, man sollte gewisse Dinge einfach ruhen lassen. Erstrecht wenn es deinen Uropa so sehr mitgenommen hat und er nie darüber sprechen wollte. Neugier ist da glaub ich fehl am Platz. Das reißt nur alte Wunden auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von M3199
17.07.2017, 16:43

Das ist keine Neugier, aber alle aus der Familie haben ihn verachtet und zwar nicht dafür was er im Krieg getan haben kann, sondern ihn als Menschen und diesen Menschen möchte ich ich gerne "kennenlernen" und verstehen.

Er hat nie darüber gesprochen, weil ihn nie jemand vernünftig und einfühlsam draufangesprochen hat.

Er hätte jemanden zum Reden gebraucht uns sicherlich erzählt wofür er eingeteilt war und wo er alles war. 

Wie soll er das denn jemanden erzählen, wenn er kein Vertrauen in die Person gehabt hat. Alle haben ihn aus der Familie missachtet, so wie er als Mensch war, keiner wollte wissen warum er so war.

Eventuell hat er sich unserer Uroma anvertraut.

0

Schau Dir mal ein paar Dokus über Stalingrad an. 

Dann die Gefangenschaft.

Dann bewerte Ihn Neu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von M3199
17.07.2017, 15:52

Es geht mir nicht um die Bewertung und Doku habe ich eigentlich genügend zu Hause.

Ich möchte etwas über genau ihn herausfinden und nicht über die Gesamtheit. Das ist das, was ich erreichen möchte.

0
Kommentar von LisaModerat
17.07.2017, 15:52

Ich mag nicht alle Deine Antworten....

Aber diese Antwort sagt alles und sie sollte als Einzige stehen bleiben. Also hierfür von mir einen *

2

WAST

Deutsche Dienststelle / WASt / Wehrmachtsauskunftsstelle /
Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten
Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht

http://www.vksvg.eu/fragenhilfe/wast.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?