Ist "Heimat" ein Naziwort?

26 Antworten

Zwei Linkspolitiker … haben sich empört, dass Kathrin Göring-Eckart von "Heimat" sprach.

Welche? Ich misstraue unspezifischen Aussagen. Natürlich habe ich gegoogelt und einen ZEIT-Artikel gefunden, wo das Wort „Naziwort“ zwar erwähnt wird, aber nicht als expliziter Vorwurf.

Erwähnt werden ferner zwei Publizisten, die das Wort als „gefährlich“ bzw. „als Kampfbegriff gefährlich“ bezeichnet haben. Letzteres ist natürlich unbestreitbar, ein Kampfbegriff ist eigentlich immer gefährlich, das ist gewissermaßen seine Funktion.

Die Linken sind der Meinung es sei ein "Naziwort".

Nicht die, sondern diese Linken. Längst nicht jeder Linke ist so „dummlinks“, wie ich das mal nennen möchte, dass er alles als „Nazi“ bezeichnet, was irgendeinen positiven Bezug zu Deutschland, deutschem Kulturgut etc. hat, irgendwie „volkstümlich“ ist.

Auf der Linie liegt eine Äußerung Jan Delays zu Heino, den er als „Nazi“ bezeichnete. Diese Bezeichnung hätte eher ein gewisser Herr Ferichi verdient, wegen dessen Auszeichnung mit einem Bambi Heino den seinigen zurückgegeben hat.

Und dies nicht nur wegen seiner früheren Frauen- und schwulenfeindlichen Texte, sondern weil er allem Anschein nach eine NS-„Kernkompetenz“ besitzt: Judenfeindlichkeit. Ich kenne zwar keine explizite Äußerung von ihm, aber ein Profilbild, auf dem Israel ausradiert ist. Wenn also von den beiden Herren „Nazi“ ist, dann ist das nicht Heino.

Letztlich hat es Delay 20000€ gekostet, völlig zu Recht. Manche Dummheit muss einfach bestraft werden.

Dieser Schwachfug ist jedenfalls zweierlei: Er beweist erschreckende Ahnungslosigkeit vieler Leute, die sich „links“ nennen, in Bezug auf den Nationalsozialismus, und er ist zugleich ungeheuer deutsch im negativen Sinne. Es ist jenes Deutsch-sein, dass junge Deutsche vor 50 Jahren zwar nicht mehr Hitler, dafür aber Mao (der damals so richtig wütete) verehren ließ. Und Ho Chi Minh. Der beging zwar auch Greueltaten, verteidigte aber im Unterschied zu den pöhsen imperialistischen USA -

die Heimat.

Aber das war ja nicht Deutschland, sondern Vietnam.

Dergleichen wird vom Historiker Götz Aly eindücklich geschildert, der sein Buch mit voller Absicht Unser Kampf genannt hat, um die Parallelen zwischen der 1968er Bewegung, der er selbst angehörte, und der Bewegung der von ihm nicht ganz glücklich '33er genannten Bewegung junger Nationalsozialisten aufzuzeigen, die neben völkischem Rassmismus auch einige fortschrittliche Forderungen gestellt hatten, und zwar vor 1933.

Natürlich war die Revolte weder unberechtigt noch ausschließlich von solchem Neototalitarismus getragen, das zeigt auch Aly auf, der die Atmosphäre schildert, in der viele der späteren Rebellen aufgewachsen waren.

Wie weit ist es bloß schon gekommen, wie weit muss es noch kommen.

Es ist immer mal wieder schon recht weit gekommen. Auch damals. Ein (Gott sei Dank glimpflich ausgegangener) Anschlag 1969 auf eine Synagoge in Berlin beispielsweise, sinnigerweise ausgerechnet am 9. November, dem Tag des Novemberpogroms von 1938, ging auf das Konto der Tupamaros Berlin, einer linksradikalen Bewegung um Dieter Kunzelmann.

Der wird übrigens auch verdächtigt, in den definitiv nicht glimpflich ausgegangenen Brandanschlag auf ein jüdisches Altenheim in München 1970 verwickelt zu sein. 

Wann hat dieser Wahnsinn der 68er Linksbewegung endlich ein Ende?

Ebenso wie der Wahnsinn völkischer Rechtsbewegungen dürfte uns dies noch eine ganze Weile erhalten bleiben, ergänzt durch an Bedeutung gewinnenden religiös verbrämten Sexismus, Schwulenhass und natürlich auch Judenhass. Die menschliche Dummheit stirbt zumindest so schnell nicht aus.

Das Wort "Heimout" und seine Varianten kamen schon im Mittelalter vor. Es hatte die Bedeutung von "Ort an dem man sich angesiedelt hat". 

Der Heimatsbegriff als "glückseligmachender Ort", und "dort wo man unter seinesgleichen ist" hat es seit der Romantik gegeben.

Der Begriff war eine Weile völlig aus der Alltagssprache verschwunden. Man sprach in allen Ländern von "Patria" und "Vaterland" aber das deutsche "Heimat" habe ich lange nicht gehört. Ich erinnere mich an einem Gespräch mit einer Kollegin Anfang der neunziger Jahren. Ich stand auf dem Punkt nach Ost-Europa umzusiedeln, berufshalber. Ich fragte sie, ob sie nicht Lust hätte, mit zu kommen, weil sie dann auch ein deutlich höheres Einkommen verdienen würde. Sie antwortete: "Nein, das hier ist meine Heimat".... Ich war damals richtig überrascht. Erstens über den Begriff, aber auch darüber, dass sie nicht, wie ich, sich in anderen Ländern auch "zuhause" fühlen kann.

Es gibt einen Unterschied zwischen "Heimat" und "Zuhause": Zuhause bin ich überall wo mein Bett steht, wo ich meine Bücher und nette Freunde habe. Die Heimat ist der Ort oder die Gegend, wo die Geschichte und die Traditionen all das lebendig werden lassen, was die Vorfahren gedacht, geleistet und hinterlassen haben. Es ist viel mehr als ein Ort wo man wohnt, und dem man wechseln kann. 

Ob es ein Naziwort ist? Ist es ein Naziwort weil Hitler es gebracht hat? Dann sind auch "Kaffee", "Frühstück", "Volkswagen" und "Autobahn" Nazibegriffe, denn ich vermute, Hitler hat diese Wörter auch oft in den Mund genommen.

Aber natürlich gibt es "Vaterlandslose Gesellen" die viele "Unwörter" entdecken in der deutschen Sprache und sie auf eine Indexliste setzen möchten. Das sind die gleiche, die schon vor vielen Jahren hinter Banner mit "we love Volkstod" liefen, und bei denen die Mischung von mangelnder Bildung und Indoktrination merkwürdige Blüten treibt. 

Man kann alles übertreiben. 

Nun ja......: der Katalog der angeblich braun belasteten Begriffe wird ja täglich länger.

Das liegt allein schon mal daran, daß vorwiegend links geprägte soziale Gemeinschaften sich irgendwann ausschließlich nur noch um sich selbst und die eigene moralische Großartigkeit drehen.

Da entsteht dann schnell mal sowas wie ein Wettbewerb darüber, wer nun gleich der größere Nazi-Entlarver...., der größere Fremdenfreund..., der größere Antirassist oder der größere " Kämpfer gegen rechts " ist.

Der angeblich hinter jeder Ecke lauernde Nazi ist die Basis des Selbstwertgefühls dieser Leute und so muß die permanente Bedrohung durch ihn täglich neu bewiesen werden.

Mangels handfester Belege muß man inzwischen aber schon ziemlich kreativ werden und da bietet die Sprache einige passende Gelegenheiten.

Wobei die Sprache ja sowieso schon ein bevorzugtes Vehikel linker Ideologie ist, um den Menschen die angeblich bessere Weltanschauung einzutrichtern.

Das diese eifrigen Herrschaften sich immer lächerlicher machen merken sie inzwischen nicht mehr, weil sie sich ja vorzugsweise ausschließlich unter ihresgleichen bewegen.

Der Zenith des linken Irrsinns ist aber bei weitem noch nicht erreicht....: man braucht nur nach England oder nach Schweden schauen um zu erkennen, was uns noch bevorsteht.

Verdammt gute Antwort. Direkt mit screenshot gesichert, wird gleich sicher gelöscht.

3
@DONALDxTRUMP

sieh an sieh an  sobald die wörter:  

"Nazi"

"Rechts" 

"Homo" 

oder "AFD" auftauchen kommt der Tribble Hair guy angekrochen... 

druck dir diesen screenshot aus und stell ihn auf deinen Adolf Altar.  

6
@MaikeMaincoon

Nur weil du so einen Altar hast, heißt es noch lange nicht, dass ich auch einen hätte. 

Ich glaube du betest immer zu ihm weil du andere mit den gleichen Methoden diffamierst wie er damals.

6
@DONALDxTRUMP

Nur weil du so einen Altar hast, heißt es noch lange nicht, dass ich auch einen hätte. 

Naja, bei Leuten, die den Massenmord der Nazis verharmlosen und relativieren, liegt der Verdacht zumindest näher als bei Otto-Normal-Bürger.

3
@SlowPhil

https://www.gutefrage.net/frage/zweiter-weltkrieg-dokus?foundIn=user-profile-question-listing

Die USA haben beinahe alle Indianer ausgerottet. 

Die Franzosen waren dabei die Hugenotten abzuschlachten, wer nahm sie auf? Aaaah Preußen! Das aus dem später einmal das böööse Deutschland wurde.

Stalin hat Millionen sterben lassen damit er das Weizen verkaufen kann um Technologie für eine Angriffsarmee einzukaufen (nach eigenen Angaben).

Mao Zedong, durch den Millionen starben.

Das Kaiserreich Japan hat ganze 20 Millionen Chinesische Zivilisten umgebracht.

[...]

Ich möchte noch was anmerken:

All diese Verbrechen waren grausam aber müsste ich entscheiden ob ich von Amerikanern und Briten zu Tode gebombt, von Japanern geköpft oder lebendig verbrannt, von Russen mit Panzern überrollt oder an einen Baum genagelt werde oder in einrr Gaskammer vergast werde, ich würde mich fürs vergasen entscheiden.

Es gibt leider genügend gleich schlimme bzw. noch schlimmere Taten in unserer blutigen Menschheitsgeschichte

2
@Apfelkind86

Ich sehe nicht wo ich irgendwelche Verbrechen verharmlost haben soll. Ich habe lediglich weitere Verbrechen der Menschheitsgeschichte genannt. Mein Vergleich ist historisch korrekt. Was noch sehr interessant ist, dass du ausgerechnet die Zeilen wo ich über Verbrechen an Deutschen schreibe entfernt hast. Sehr vielsagend. Sind Deutsche Menschen zweiter Klasse in deinem Weltbild? Wenn ja dann bist du ein furchtbarer Mensch dem die Abstammung eines Menschen wichtiger ist als alles andere.

Und dass du sowas als "Verharmlosung von Naziverbrechen" anführst (hast du mehrere Male getan) zeigt, dass du händeringend nach Angriffsflächen suchst aber keine findest also die Nazikeule auspackst.

2
@DONALDxTRUMP

Die Beurteilung von Menschheitsverbrechen unterliegt keiner einfachen Logik.

Es ist ein riesiger Unterschied, ob man Verbrechen B, C,… erwähnt und mit A vergleicht, um deren Schrecklichkeit zu betonen, oder ob man Verbrechen A als vergleichsweise harmlos darstellt, um die Täter oder ihre Ideologie in Schutz zu nehmen.

Es kommt also immer darauf an, welche Stoßrichtung ein Vergleich hat.

0
@DONALDxTRUMP

Mein Vergleich ist historisch korrekt.

Danke, das Wort Vergleich ist genau treffend. Du relativierst!

zu etwas anderem in Beziehung setzen und dadurch in seinem Wert o. Ä. einschränken

http://www.duden.de/rechtschreibung/relativieren


q.e.d.

Das einzige, was einfacher ist, als Linke in ihrer komischen Logik bloß zu stellen ist, das Gleiche mit Rechten zu tun. ;)

0

Heimatliebe hat doch rein gar nichts mit Nationalsozialismus zu tun, oder irre ich mich da?

Was meint ihr dazu? Als Nazi abgestempelt zu werden, nur weil man gerne in seiner Gegend wohnt? In seiner Heimat, wo man aufgewachsen ist? Warum bezeichnen Leute dann diese einfach als "sche*ss Patrioten" und "Nazis"? Weil es so einfach ist?

...zur Frage

Meine Eltern können nicht los lassen........

Sicher sind einige geschockt oder glauben ich übertreibe, wenn ich meine Geschichte hier schreibe, aber ich bin wirklich ratlos und es hat sich alles so zugetragen: Ich bin 33, seit 1,5 Jahren in einer Beziehung und mein Partner und ich wollen nun zusammen ziehen. Meine Eltern besitzen ein sehr großes Haus und sind mit ihren 65 doch schon ziemlich in die Jahre gekommen, will sagen, überhaupt nicht mehr aktiv. Seit meine Mutter weiß, daß ich ausziehen will, ist sie in tiefe Depressionen verfalllen. Sie will mich nicht gehen lassen, obwohl ich ihr ausführlich erklärt habe, warum ich ausziehe. Mein Freund wohnt ca. 30km weit entfernt und hat seinen kompletten Freundeskreis auch dort. Ich dagegen habe meine Freunde in der ganzen Region verteilt und für mich spielt es keine Rolle, ob ich bei ihm oder bei meinen Eltern wohne. Nun ist die Entscheidung natürlich auf seinen Heimatort gefallen. Was soll ich ihn da raus reißen, wenn ich hier bei meinen Eltern gar nicht wirklich viel Anschluß im Dorf habe und diesen auch nicht will. Meine Eltern leben hier seit Jahren in ziemlicher Isolation, mit Ausnahme der Nachbarn. Weg gehen sie gar nicht und es scheint, als hätten sie außer ihren 2 Kindern niemand mehr. Meine Schwester muß ich dazu sagen ist 7 Jahre älter und wohnt schon lange nicht mehr hier, auch ca. 30km weit weg, allerdings in die entgegen gesetzte Richtung. Seit sie von dem Auszug weiß, schweigt meine Mutter das Thema tot, zumindest mir gegenüber. Meinen Vater und meine Schwester treibt sie damit fast schon in den Wahnsinn. Sie weiß nicht, wie sie das Haus und den Garten noch alleine bewältigen sollen, und wenn ich weg bin hat das Leben sowieso keinen Sinn mehr! Auf meine Aussage hin, daß ich immer da bin, wenn es was zu tun gibt, kommt keine Reaktion. Mir scheint als wolle sie das nicht hören. Für sie gibt es nur einen Weg: Ich bleibe zu Hause wohnen und halte Ihr das Händchen, keine Ahnung!!!!! Bin ziemlich verzweifelt, das nagt natürlich sehr an mir. Einerseits ist es wut, weil sie einfach Grenzen überschreitet. Hallo, ich bin 33!!!!!!!! Muß ich moralische Gewissenbisse haben, weil ich meine Eltern quasi "sitzen" lasse, nur um endlich mal mein eigenes Leben zu leben und mir was aufzubauen? Habe mir echt schon überlegt, fachlichen Rat zu holen, doch allerdings glaube ich, daß den meine Mutter mehr bräuchte als ich. Ich tut doch nichts unrechtes, nun ja, außer daß ich endlich mit 33 mein Glück gefunden habe und nun das auch mal genießen möchte und vielleicht auch mal eine Familie haben möchte. Leider muß ich das so sagen: muß ich warten bis meine Eltern nicht mehr sind, um endlich "Leben" zu dürfen???? Daß meine Mutter die Grenzen weit überschreitet, sieht sie nicht ein, das habe ich ihr schon mehrfach gesagt. Aber ich habe das Gefühl, das alles kommt überhaupt nicht bei ihr an. Sie zwingen, sich endlich ärztlichen Rat zu holen kann ich nicht und das läßt sie auch nicht zu. Vielleicht hat irgendjemand noch einen Tipp für mich....

...zur Frage

Welche Hunderasse? Wer kennt sich aus?

Hallo liebe Foris !

Gerade habe ich mich hier eingeloggt, weil mich meine Bambini in den Wahnsinn treiben (also ich meine endgültig). Nicht nur, dass sie seit zwei Jahren jeden Tag Hundi und Herrchen miteinander spielen, nein seit sechs Monaten nerven sie auch noch täglich mit der Frage, wann wir denn nun endlich einen Hund bekommen. Papa ist inzwischen soweit, wollte er doch immer schon mal den seit Kindertagen vermissten Hund wiederhaben. Jetzt haben die Kinder sich kollektiv in ein Hundefoto verliebt.

Tja, bloss steht auf der Wesite nix und der Admin hat leider auf eine diesbezügliche Frage auch nicht geantwortet. Deshalb also hier meine Bitte um Identifizierung an alle Hundekenner hier im Forum. Vielleicht ist es ja auch Mischling.

Vielen Dank fürs Angucken von

Ferdinand

...zur Frage

Kann mein Septum herauswachsen?

Hallo, habe mir endlich mit 17 Jahren ein Septum stechen dürfen Very Happy warte schon seit ich 13 bin. Aufjedenfall ist es jetzt 5 Tage alt und auf der linken seite finde ich es sehr gut gestochen von der Position her aber auf der rechten Seite ist es so weit vorne an der Haut gestochen, dass ich Angst habe es könnte herauswachsen. Kann das passieren? Und wenn ich es jetzt rausnehmen würde, verheilen lasse und dann neu steche, wie sehr schmerzt es im gegensatz zum ersten Mal? Ich möchte es auf jeden Fall behalten!! Danke für Antworten! LG

...zur Frage

Tipps und Tricks zum Spagat lernen?

Hallo,

ich bin sozusagen eine Tänzerin und möchte endlich mal den Spagat schaffen. Es gibt Tage, da komme ich super weit runter und andere da klappt gar nichts. Mir fehlt meitens noch das letzte Stück, doch ich komme irgendwie nicht ganz runter. Mit dem rechten Bein vorne klappts auch besser als mit dem linken.

Kennt ihr vielleicht ein paar Tricks,Übungen und Tipps wie ich das letzte Stückchen noch schaffe?

Ich weiß auch, man sollte es nicht übertreiben, denn sonst kann man sich Verletzungen zuziehen und das kann ich auf keinen Fall gebrauchen. Ich übe auch schon etwas länger drann, doch so ganz will es noch nicht klappen. Im Moment übe ich den Spagat auch nicht täglich sondern nur mehrmals pro Woche beim Tanztraining, wenn ich richtig warm bin.

Danke schonmal für die Antworten.

...zur Frage

Scheitert hetzt die Große Koalition?

Gerade kam die Meldung rein das Seehofer mit den Flüchtlingsdeal von Kanzlerin Merkel nicht zufrieden ist.
Manche Zeitungen schreiben schon das es „Merkels Totensonntag“ ist (Huffingtonpost).
Und wenn ja was passiert dann?Neuwahlen? CDU/SPD/Grüne Koalition.
Eure Meinung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?