Heilungsprozess nach Kreuzbandriss?

1 Antwort

Keine Sorge, die Reaktionen sind absolut normal. Jeder Mensch reagiert allerdings anders auf eine solche Operation - da kann man nicht unbedingt zwischen "richtiger" oder "falscher" Verlauf unterscheiden.

Wichtig ist, dass du auch nach wenigen Wochen mit dem Muskelaufbau beginnst - und nicht nur 2x pro Woche fuer 30 minuten etwas machst. Je mehr Arbeit du nun reinsteckst, desto schneller wirst du auch wieder fit werden.

Schwellungen sind auch absolut normal nach einem solchen Eingriff, hochlagern und kuehlen. Eine Bekannte von mir konnte ihr Knie direkt nach OP ohne Probleme strecken, und war sehr schnell wieder selbststaendig. Sport darf sie allerdings auch nach 10 Monaten noch nicht wieder machen. Nach meinem Kreuzbandriss im Januar hatte ich sehr viele Probleme mit der Streckung, durch geziele Physio und Streckungsuebungen habe ich das aber in den Griff bekommen, und durfte 6 1/2 Monaten nach meiner OP wieder jegliche Sportart (Kontakt) ausueben. Also nicht zu schnell den Kopf haengen lassen ;)

Wie oder durch was reißt ein kreuzband?

Mein Freund hat behauptet er hat sich das kreuzband und das innenband selber gerissen was ich ihm nicht glaube. Kann man das sich selbst so stark verletzen und wie also welche Bewegung müsste er ausgeführt haben?

...zur Frage

Sturz nach Kreuzband- und Meniskusop

Hallo zusammen, Im November habe ich mir mein vorderes Kreuzband und den Außenmeniskus im linken Knie gerissen. Vor knapp 8 Wochen bin ich dann operiert worden, das Kreuzband wurde ersetzt, der Meniskus genäht. Gestern bin ich jedoch ausgerutscht und mein Knie ist weggeknickt. Meine Schiene hatte ich zum Glück an. Jetzt ist das Knie aber wieder stärker geschwollen, es tut leicht weh und ich kann es nicht mehr richtig beugen, nur noch ein wenig. Ich habe Angst, dass wieder etwas passiert ist. Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht und könnt mir sagen, ob da etwas Schlimmeres passiert ist? Danke schonmal für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie behandelt man eine Abszess-Wunde optimal?

Hallo liebe Mitmenschen!

Bei mir wurde vor 3 Tagen ein Abszess am Bein aufgeschnitten. Die Wunde ist ca. 2 cm breit und 2 - 3 cm tief und mir wurde ein Antibiotikum verschrieben, das ich eine Woche nehmen soll. Der Chirurg meinte ich solle die offene Wunde 2x am Tag ausspülen, weshalb ich mir eine grosse Spritze (100 ml) gekauft habe, die ich morgens und abends mit 70%igem Alkohol auffülle, in die Wunde reinschiebe und dann komplett entleere. Danach mache ich das gleiche nochmal mit einer antiseptischen Lösung und bisher sieht die Wunde sehr gut aus, allerdings gibt es 2 Dinge, die mich sehr beunruhigen und da ich erst wieder am Monatg beim Arzt sein werde, wende ich mich an Euch:

1.: Die Wunde eitert nicht, es kommt aber fast jeden Tag eine gewisse Menge Talg raus. Der Talg ist relativ weiß und eher "flockig", als flüssig. Da es sich bei Talg um eine Mischung aus Fetten, Cholesterin und Proteinen handelt, bin ich mir nicht sicher, ob das Antibiotikum und das Desinfizieren hier helfen können. Ich drücke die Wunde immer vor dem Ausspülen kräftig aus, bis der Talg komplett raus ist und es anfängt zu bluten, aber es kommt immer wieder neuer Talg nach, wenn auch von Tag zu Tag weniger. Ist das normal?

2.: Abszess-Wunden werden ja bekanntlich nicht zugenäht, damit der restliche Eiter rausfliessen kann und die Wunde von innen nach aussen verheilt. Ich mach mir jedoch grosse Sorgen, dass sich dieses "LOCH" nie wieder voll verschliesst. Wie soll denn das funktionieren, wenn ich immer wieder ausdrücken und aussspülen muss und das Ding nie zur Ruhe kommt!?! Nehmen wir an es bleibt ein Loch, kann man dieses dann im Nachhinein chirurgisch irgendwie wieder verschliessen/verschweissen? Oder eventuell eine noch größere Wunde schneiden und diese dann wieder vollständig zunähen?

3.: In wenigen Tagen habe ich meine Antibiotika-Therapie hinter mir. Kann ich das Medikament einfach so nach einer Woche absezten, wenn nur Talg, aber kein Eiter rauskommt? Entzündet ist dort absolut nichts mehr. Nur der Einschnitt ist noch leicht geschwollen.

4.: Ist kolloidales Silber gut zum Ausspülen von offenen Abszess-Wunden gut geeignet?

Vielen Dank!

...zur Frage

Knieschmerzen ein Jahr nach VKB-OP?

Hey ich (weibl. 16) hab mir vor eineinhalb jahren mein vorderes kreuzband, innenband und außenminiskus gerissen. Vor circa einem Jahr wurde ich erfolgreich operiert und alles wieder zusammengeflickt. Es verlief alles normal und ich hatte keine schmerzen mehr. Heute bin ich ein Halbmarathon gelaufen und jetzt hab ich ein unglaublich starkes stechen im Knie, ich kann nichteinmal auftreten... Im training zuvor kahm so etwas nicht vor. Jetzt hab ich tierische Angst das da etwas kaputt sein könnte, ich will das nicht nochmal erleben. Hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht oder hat Ahnung davon? Ich will nähmlich nicht so gern wieder zum arzt rennen

...zur Frage

Wie kann ich Schmerzen nach Kreuzband OP lindern?

Hallo, ich hatte vor 8 Tagen eine Kreuzband OP und habe Hämatome an der Wade, Kniekehle, hinterer Oberschenkel und Schwellungen/Einblutungen Knie abwärts. Sobald ich aufstehe und damit Blut in das bein läuft habe ich extreme Schmerzen. Weder das vom Arzt verschriebene Ibuprofen noch Tilidin helfen. Hat jemand Erfahrungswerte wie lange die Schmerzen andauern? Bekomme 2x die Woche Lymphfdrainagen

...zur Frage

Orthopäde sagt Kreuzband gerissen ,mrt sagt schlecht zu sehen. Was soll ich tun?

Hallo, habe in der Halle Fussball gespielt und ein unfall zugezogen. Tag darauf beim Arzt orthop. Dann ab zu mrt. Er ist sicher das innenband ab ist, aber kreuzband unsicher. Weil geschwollen ist. 5 tage später mit raport von mrt, innenband gerissen, vorderes kreuzband schlecht zu erkennen, aber da ist auch etwas. Jetzt habe ich eine Knie orthese bekommen. Sagt ich soll es konsequent tragen um den Band zu stabilisieren. Aber kreuzband meinte er, das sehen wir wenn das innenband zusammengewachsen ist und ob ich wegknicke. Was meint ihr? Warum keine OP? Ich versteh es nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?