Heilpraktiker - kein anerkannter Ausbildungsberuf?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, in Deutschland ist Heilpraktiker kein anerkannter Ausbildungsberuf, eine Ausbildung ist nicht vorgeschrieben und es gibt keine bundeseinheitliche Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Es gibt jedoch sehr wohl ein Heilpraktikergesetz, nach dem Heilpraktiker einer Erlaubnis zur Ausübung des Berufes bedürfen. Dazu benötigt man mindestens einen Hauptschulabschluss, muss körperlich zur Ausübung des Heilpraktikerberufes geeignet sein (ärztliches Attest), darf keine Vorstrafen haben (polizeiliches Führungszeugnis) und muss eine Kenntnissprüfung bestehen, in der es schriftlich und mündlich nachzuweisen gilt, das man mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt. Teilweise werden an Schulen Ausbildungen zum Heilpraktiker angeboten, die sich jedoch, da keine staatliche Ausbildungsverordnung existiert, in Dauer und Inhalten teilweise stark unterscheiden. Theoretisch kann man sich die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten aber auch selber aneignen oder durch jede medizinische Ausbildung erlangen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorgeschrieben ist eine Schriftliche und eine mündliche Prüfung. Wie man zu dem Wissen gelangt, ist Nebensächlich. Üblich ist dies in einer Heilprakterschule zu machen. Sonst hat man wenig Chancen diese auch zu bestehen.

Die Fragen sind aus dem gesamten Gesundheitsbereich, Zusätzlich Gesetzeskunde. Bei unserer Prüfung mussten wir auch Untersuchungsmethoden oder Injektionstechniken an der Medizinpuppe zeigen.

Die meisten HP spezialisieren sich zum Beispiel auf Akkupunktur, Hömöopathie ... usw. Müssen dann allerdings in diesem Bereich eine Ausbildung mit Abschluss nachweisen.

Das heißt also: Erst wird geprüft, ob die Person überhaupt in der Lage ist den Beruf auszuüben. Dann kommt die Fachausbildung noch dazu.

Zum Eröffnen einer Praxis gibt es auch noch ne ganze Reihe Vorschriften, die jedoch von Landkreis zu Landkreis variieren.

Wer sich die HP Prüfung so einfach vorstellt, kann sich ja mal spasseshalber die Prüfungen vom vergangenen Jahr im Internet herunterladen und sich an der schriftlichen Prüfung versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ungefähr sieht's aus. Es gibt diverse Verbände (VUH, VDH eV.), die vermutlich (hoffentlich) nicht jeden als Mitglied aufnehmen. Aber eine staatliche Prüfung etc. gibt's m. W. in der Tat nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer sich "Heilpraktiker" nennen will, benötigt hierzu die Erlaubnis gemäß des Heilpraktikergesetzes und der Durchführungsverordnung zur Heilpraktikerüberprüfung. Eine Ausbildung ist zwar nicht vorgeschrieben, wer HP werden will, muss jedoch in einer schriftlichen und mündlichen Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten nachweisen, dass er keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo allerseits

So einfach ist das nicht. Es gibt ein Heilpraktikergesetz in Deutschland und du mußt auch eine Befähigung zur Ausübung eines Gesundheitsberufes haben. Hälst du dich nicht dran, ist das Betrug oder gar Körperverletzung.

Da könnte ja jeder kommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rockylady
09.10.2016, 00:08

dswg frage ich ..ich denke darüber nach einen aufzusuchen, habe aber keine Lust an ein schwarzes Schaf zu gelangen ...

0

Nein du musst eine Ausbildung machen und dann eine Prüfung ablegen. Die Prüfung wird übrigens (auch) von Schulmedizinern abgenommen, soweit ich weiß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pythonpups
09.10.2016, 00:09

Jein. Wikipedia meint folgendes:

"Heilpraktiker ist als Ausbildungsberuf in Deutschland nicht
gesetzlich geregelt. Es gibt weder eine vorgeschriebene Regelausbildung
noch eine staatlich geregelte Prüfung. Die berufsmäßige Ausübung der
Heilkunde ohne als Arzt approbiert zu sein, ist aber nach § 1
Abs. 1 HeilprG nur mit einer staatlichen Erlaubnis zulässig. Für die
Erlaubniserteilung sind die Landesbehörden zuständig, die sich nach den
jeweiligen landesrechtlichen Durchführungsbestimmungen richten.

Voraussetzung für die Erlaubnis ist nach § 2 der ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz (HeilprGDV 1) ein Mindestalter von 25 Jahren, ein Hauptschulabschluss und die gesundheitliche Eignung und die "sittliche Zuverlässigkeit", die durch ein ärztliches Attest bzw. ein polizeiliches Führungszeugnis nachgewiesen werden können."

2

Nein,

die Ausbildung zum Heilpraktiker ist kostenpflichtig ( wie zB. auch die zum Ergotherapeuten)

es gibt private Fachschulen dafür

und du mußt bei der Gewerbeanmeldung einen Nachweis mitbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katharinahille
10.11.2016, 09:26

FALSCH: Es gibt keine geregelte Ausbildung zum Heilpraktiker, man ist nicht verpflichtet, eine Ausbildung an einer dieser Fachschulen zu machen (obwohl es natürlich Sinn macht). Vorgeschrieben ist eine Zulassungsprüfung (die immer schwerer wird und ca. 80% Durchfallquote hat).

Mit Gewerbeanmeldung hat der Heilpraktiker überhaupt nichts zu tun, weil er kein Gewerbe führt sondern Freiberufler ist.

0

Was möchtest Du wissen?