Heilpädagogische Kita-Chance oder Abstieg?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

diese Schwierigkeiten, die deine Tochter hat, muss man individuell betrachten.

Heilpädagogische KIndergärten sind gut, weil sie geschultes Personal haben und die Kinderzahl begrenzt ist. Diese Erzieherinnen können sich intensiver um das einzelne Kind kümmern und es dadurch besser betreuen und fördern. Die Therapien werden im selben Haus vorgenommen, du hast viel weniger Rennerei, bist dadurch relaxter, was sich widerum positiv auf das Kind auswirkt.

Wenn du dein Kind in den Regelkindergarten gibst und es zusätzlich noch Logopädie und heilpädagogische Therapien bekommt, musst du sehr darauf achten, dass es genügend Zeit zum Spielen und zum Ausruhen hat. Dafür sollte es oft zu Hause bleiben, weil es im Kindergarten wieder gefördert wird, das bedeutet wieder Arbeit und Stress für dein Kind. Da wird es überfordert, das ist für ein 4Jähriges zu viel, dann macht es Rückschritte.

Ich glaube, dass du und dein Kind es leichter haben, wenn du es in den heilpädagogischen KIndergarten gibst. Es gibt aber auch Sprachheilkindergärten. Ich kenne einige Kinder, die danach noch auf die Sprachheilschule gekommen sind und dann in der 5. Klasse ganz normal in weiterführende Schulen untergebracht wurden. Die Eltern waren alle begeistert, weil die Klassen nur max. 12 Schüler hatten, die Kinder alle Förderungen bekamen und sie den ganzen Tag betreut waren.

ein abstieg ist es sicher nicht ! das ist unsinn. ein integrationskindergarten ist darauf spezialisiert, einem kind wie deines, die förderung zukommen zu lassen, die es benötigt. denke immer an das interesse deines kindes ;)

Was möchtest Du wissen?