Heillige Wochentage bei den Katholiken?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Strenge Katholiken essen freitags kein Fleisch, ebenso nicht an Aschermittwoch. In der Fastenzeit (Aschermittwoch bis einschließlich Ostersamstag) wird auf Fleisch, Süßigkeiten und Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten verzichtet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei Katholiken Gibt es selbstverständlich Feiertage wie Ostersonntag oder so aber sie Fasten zum Beispiel auch
"Heiliger" Wochentag ist der Sonntag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist etwas seltsam gestellt: Die "Katholiken" haben keine heiligen Wochentage, ausser es gibt ehemalige Feiertage, die heute Arbeitstage sind und auf einen Wochentag fallen( Buss- und Bettag). Fronleichnam und Christi Himmelfahrt fallen immer auf Donnerstag.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sonntag ist der heilige Tag bei den Katholiken. Im 3. Gebot wird gesagt: "Du sollst den Feiertag heiligen."

Katholiken verstehen das so, dass man am Sonntag keine unnötigen Arbeiten verrichtet.

Der Sonntag ist dafür da, dass man an der Heiligen Messe teilnimmt, so weit einem das möglich ist.

Auch bietet der Sonntag besonders viel Zeit dafür, dass man mehr beten oder mal in der Heiligen Schrift lesen kann.

Außerdem dient dieser heilige Tag dazu, für andere Menschen, die einsam sind oder Hilfe brauchen, dazusein.

Ebenso dient der Sonntag der gemeinsamen Erholung mit Freunden oder der Familie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Katholiken ist ja alles heilig was ihnen über den Weg läuft, sehr Biblisch muss ich sagen! (Ironie)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo annikaze

Bei den Katholiken gibt es keine gesonderten Wochentage.

Die allgemein bekannten Feiertage sind in Deutschland bekannt.

Dabei spielt es keine Rolle welchem Glauben man angehört.

Die Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr.Wer in Deutschland lebt 

und arbeitet für den gelten auch die üblichen Feiertage.

Wer welchem Glauben angehört spielt keine Rolle.

Die Übernahme von alten Ritualien und an den Haaren herbeigezogenen,bzw zugewiesenen Traditionen haben schon seit längerem keine Bedeutung mehr.Wie allgemein bekannt sein dürfte ist das Glaubensbekenntniss das Gleiche.Bei Katholiken gibt es die Kommunion,bei den Evangelischen die Konfirmation.Wobei es sich im wesentlichen nicht unterscheidet.Vielleicht in den Geschenken.Da in den Bundesländern vorerst noch Unterschiede gemacht werden bezieht sich die Vorgehensweise lediglich auf Erziehungsmethoden.Bei den Katholiken gibt es den Satz:Die Zucht und Ordnung der Mutter.Den Satz gibt es teilweise auch bei evangelischen,wobei wir bei der Zuweisung von Tradition wären.Kindererziehung bedeutet:Kind muss Kind sein und entsprechend erzogen werden.Andersgläubige gibt es nicht.Die friedlichen Religionen kennen keine Andersgläubigen.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?