Heilen Wunden mit Hydrokolloidpflaster besser?

6 Antworten

Obwohl ursprünglich für die Behandlung von chronischen Wunden entwickelt, sind sog. Hydrokolloidpflaster auch sehr gut geeignet für die Versorgung von Schürfwunden, da sie mit dem Wundgrund nicht verkleben. Ggf. kann zusätzlich eine Wunddesinfektion mit einer nicht-schmerzenden Desinfektionslösung (Octenisept) sinnvoll sein.

Für normale, d.h. frische Wunden sind Hydrokolloidpflaster nicht gedacht und eher schädlich, da sie eine sog. feuchte Kammer bilden. Dadurch steigt die Infektionswahrscheinlichkeit an. Sie werden bei chronischen Wunden (z.B. offenen Beinen) im Rahmen des sog. Wundmanagements angewendet.

Ja, auch ich war skeptisch, zumal 3 Pflaster ca.€20,- kosten. Ich habe eine schwere Hautinfektion,so tief, das es eher ein Geschwür war. Ich trug das 1.Pflaster (ohne Wirkstoff) 7 Tage lang und danach war die offene Wunde fast gescghlossen. Ein guter Nebeneffekt ist die weiche Polsterung, Es gibt wohl auch mit Wirkstoff getränkte Hydrokollouid- Pflaster, aber ich würde diese NUR nach Rücksprache mit einem Arzt nehmen- wahrscheinlich sind diese auch verschreibungspflichtig. Ich habe beste Erfahrung mit diesem Pflaster gemacht.

Hydrocolloidpflaster gibt es ab und zu bei Aldi als Aktionsware. Sie heißen dort zwar Blasenpflaster, sind aber die gleichen wie die teuren.

0

Was möchtest Du wissen?