Hecke schneiden jetzt verboten(Monat Mai 2011)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn dem so wäre, dann wären nicht überall die Hausverwaltungen udn Gärtnerbetriebe dabei, all überall die hecken zu stutzen!

 

Ja es ist Satz- und Brutzeit und es gilt Leinenpflicht für Hunde. Aber es gilt eben auch Verkehrssicherungspflicht bezüglich Hecken! Der Gehweg muss in genügender Breite sicher begangen werden können und die Autofahrer müssen Strassenschilder sehen können udn auch um die ecke gucken können... wenn da was passiert, lässt kein richterso eine Behauptung gelten! Denn.... sie ist nicht wahr!

Nein, die Vorschrift besagt, dass man in der Zeit vom 1. März bis 30. September Hecken und Gebüsche nicht roden, abschneiden oder zerstören darf. Erlaubt sind aber Maßnahmen, die der Pflege dienen, wie beispielsweise die Entfernung des Jahresaustriebes sowie Form- und Pflegeschnitte. Selbstverständlich ist natürlich für jeden Gartenbesitzer, dass die Schnittmaßnahmen erst dann durchgeführt werden, wenn Jungvögel ihre Nester in der Hecke verlassen haben.

also ich hab noch nie was von einem heckenschneidverbot gehört, aber ich denke, dass man trotzdem beim schneiden ein bisschen vorsichtig sein sollte, damit man nicht einen vogel in seinem nest stört.

wenn es so ein gesetz geben sollte, soll man dann die hecke so weit wachsen lassen über den sommer, das kein fußgänger mehr  da gehen kann, oder wie sollte das dann geregelt sein.

also ich kanns mir schwer vorstellen, dass es so ein verbot gibt

Nachbarprobleme wegen Baumstümpfe auf der Grenze mit langen Wurzeln?

2015 bauten wir ein neues Haus und wir sind vor etwa 10 Monaten eingezogen, mussten aber noch den Garten machen. Eine Nachbarin hatte eine Lorbeerhecke von ca. 22 m Länge, die direkt auf der Grenze stand. Sie verlang te von uns, dass wir die nach uns gewandte Seite schneiden. Das lehnten wir ab, da ich drei Bandscheiben-OP's hatte und mit heftigen Spinalkanal-Prolemen zu kämpfen habe. Einen WPC-Zaun lehnte sie ab! Jetzt wollte sie uns zwingen, die Hecke zu pflegen und wenn wir das nicht wollen, lässt sie die komplette Hecke bodentief abschneiden. Wir lehnten selbstverständlich ab, weil ich das wirklich nicht kann!

Jetzt kamen am vergangenen Samstag (11.06.2016) einige Freunde von ihr und sägten die Hecke ab! Die Stümpfe ragen aber noch ca. 10 bis 15 cm. aus dem Boden und die Wurzeln ragen mindestens 1 - 2 m in unseren Garten hinein! Nun gucken wir uns gegenseitig auf den Tisch, was wir entschieden ablehnen. Deshalb wollen wir nun einen (ortsüblichen) Zaun ziehen, damit keiner auf unseren Esstisch gucken und uns auch sonst nicht ständig beobachten kann. Leider beeinträchtigen die Wurzeln der früheren Hecke aber dergestalt, dass wir die Löcher für die benötigten Zaunpfosten nicht graben können.

Die Nachbarin sagte auf Nachfrage, dass sie die Stümpfe und Wurzeln nicht beseitigen (lassen) werde. Und sie freue sich darüber, dass aus den Stümpfen noch Äste ausschlagen werden.

Ich habe nun drei Fragen:

  1. Ist unter diesen Umständen die Nachbarin nicht verpflichtet (§ 1004 BGB) die Stümpfe und die Wurzeln zu entfernen, weil sie uns beim Bau des Zaunes erheblich beeinträchtigen?

  2. Gelten die Stümpfe nach dem Radikalschnitt noch als lebendige Hecke?

  3. Hat sie nicht die Pflicht zu verhindern, dass die zu erwartenden Zweige in unseren Zaun hineinwachsen und beschädigen können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?