Welchen Teil der Hecke auf Nachbars Gartenseite muss ich schneiden?

3 Antworten

Haltet euch daran, wo die Grenze verläuft. Wenn die Hecke nicht auf eurem Grundstück steht, dann geht sie euch auch nichts an. Dann muss die Hecke von jemand anderem gepflegt werden. Ich kenne einen Vermieter, der hatte in einem Mehrfamilienhaus immer von einem Bewohner mehr Geld kassiert für Hausmeister und dergleichen, als von anderen. Einfach weil er den nicht leiden konnte. Vermieter sind auch nur Menschen. Da darf man ab und zu auch kritisch hinterfragen.

ja manche Vermieter drehen wirklich alles gerade so wie sie das wollen... danke für deine Antwort.

0

Es ist egal an was sie grenzt. Wichtig ist auf wessen Grundstück sie steht. Wenn sie auf eurem gemieteten Grundstück steht seid ihr für sie verantwortlich. Allerdings müsst ihr um eure Hecke auf nachbars Grundstück schneiden zu können mit diesem einen Termin machen. Ihr könnt nicht einfach so rauf.

Danke für die Antwort. Der Vermieter sagte nur dass wir auf der Straßenseite die Hecke schneiden sollen. Meiner Meinung nach steht die Hecke aber gar nicht auf unserem Grundstück, da die eine Seite wie gesagt auf der Straßenseite ist und die andere auf dem Garten des Nachbarn (ebenfalls Mieter).

0
@Avengers1

Es geht nicht darum wohin sich die Hecke ausbreitet, sondern wo die Wurzeln stehen. Die müssen ja auf einer Seite stehen. Steht Sie genau auf der Grenze der Grundstücke wurde sie warscheinlich gemeinsam gepflanzt dann ist man nur für seine Seite Verantwortlich und der Nachbar auf der anderen Seite. Ist sie eindeutig auf eurem Grund gepflanzt seid Ihr komplett für zuständig.

Was die Hecke zur Strasse Angeht, diese kann nur auf eurem Grundstück gepflanzt sein, sollte sie auf der Grenze oder sogar dahinter stehen steht sie Falsch, da Hecken immer 50 cm von der Grundstücksgrenze entfernt auf dem eigenem Grundstück angepflanzt werden dürfen.

Schaut mal genau wo die Grenzsteine stehen.

0

Doch, mach mal. Und wenn Du schon dabei bist, kannst Du meine auch gleich noch schneiden XD

Nein, im Ernst, das müsst Ihr klären. Es gibt doch bestimmt beim Grundbuchamt ein Dokument, aus dem hervorgeht, was nun wem gehört.

Danke ja das werden wir dann in Erfahrung bringen müssen. Hab nur gedacht, dass man das eventuell schon ausschließen könnte, das wir damit überhaupt etwas zu tun haben. :-)

0
@Avengers1

Das könnte man wahrscheinlich auch, aber wenn der Nachbar uneinsichtig ist, braucht Ihr eben Beweise...

Sonst gibt es Streit, und das wollt Ihr ja nicht. :)

0

Wir wollen unsere Hecke schneiden, doch dürfen nicht auf Nachbars Grundsrück

Wir sind vor ein paar Jahren in unser Haus gezogen. Direkt an der Grenze zum Nachbarn stand da schon eine Ligusterhecke. Die letzten Jahre war es auch kein Problem, wenn wir die Hecke schneiden wollten, haben wir bescheid gesagt und durften auf ihr Grundstück. Doch dieses Jahr ist der Nachbar der Meinung wir sollen zwar die Hecke schneiden, aber wir dürfen nicht rüber. Leider können wir nicht zaubern, und die Hecke von unserer Seite aus schneiden. Was können wir da machen?

...zur Frage

Rechtliche Frage: Nachbar hat zu hohe Hecke

Unser Nachbar hat seine Hecke, die unseren und seinen Garten trennt, auf 4 Meter wachsen lassen. Diese wuchert mittlerweile bis auf unser Grundstück und er kauft sich Leute, die die Hecke nur von seiner Seite schneiden und dann oben ein bisschen kürzer und schief. Das sieht extrem mies aus. Können wir verlangen, dass der Nachbar auf seine kosten die Hecke von unserer Seite aus schneidet?

MFG

...zur Frage

Nachbar entfernt Pflanze?

Wir sind heute aus dem Urlaub zurückgekommen und stellen fest, dass unser Nachbar ohne uns zu fragen unser Grundstück betreten hat und eine eingewachsene Efeu-Hecke, die die auf sein Grundstück geragt haben, praktisch komplett entfernt hat. Es stehen nur noch einzelne Wurzelstummel. Das ganze sieht katastrophal aus.

Was können wir tun?

...zur Frage

Hecke auf Grenze entfernen?

Wir haben vor mehr als 10 Jahren eine 18 Meter lange Lorbeerhecke auf die Grenze gesetzt. Dies wurde seinerzeit auch mit dem Nachbarn schriftlich festgehalten.Es wurde aber nicht im Grundbuchamt eingetragen. Nun wollen wir die Lorbeeren welche wir auf eigene Kosten auf die Grenze gesetzt haben und stets gepflegt haben entfernen. Der Nachbar ist damit nicht einverstanden. Wir beabsichtigen neu auf unserem Land ein Sichtschutz zu erstellen. Ist der Vertrag mit dem Nachbarn rechtsgültig ? Wie sieht die rechtliche Lage aus ? Was können wir unternehmen ?  (Kanton Aargau/Schweiz)

Danke für die Rückmeldung

...zur Frage

Gibt es eine Regelung zur Zaunbau?

Wir haben in unserem Vorgarten einen Zaun von 1.60 bauen lassen.Da rechts und links den Nachbarn grenzt steht auf beiden Seiten zur Einfriederung eine Hecke.

Bevor die Bebauung Anfing haben wir die Nachbarn gefragt.Das Vorhaben war eigentlich über 1.80 m Zaun Höhe.

Ein Nachbar hat uns sofort das ok gegeben.Der andere wiederum war sich nicht ganz schlüssig.1.80 Höhe war nicht gewollt.Die Hecke sollte auch nicht weg.Wenn dann ungerne.Fazit keine richtige Aussage.Wir haben Ihm angeboten unseren Teil zu entfernen.

Fazit der Nachbar hatte 6 Wochen zeit zu überlegen.Der Zaun steht jetzt.Wir sind Kompromiss eingegangen und die Zaun höhe auf 1.60 m gekürzt.

Unseren Teil von der Hecke mit dem Zaun ersetzt.

Müssen wir den Zaun für die Einfriederung entfernen obwohl die Nachbars Hecke noch steht?

Vielen dank für die Antwort

...zur Frage

Gibt es Bauern, bei denen man Spargel selber stechen kann?

Ich las im Internet einen Artikel, daß es kaum noch genug Erntehelfer gibt und u.a. auch Spargel verrottet. (Erdbeeren auch, habe ich aber selber im Garten)

Ebenso kann man bei manchen "Bauern" ja Schnittblumen schneiden und wirft nen Euro oder so in ein Kesselchen.

Vermutlich wurden die einfach mal irgendwann im Frühjahr gesät und der Besitzer nimmt die paar Euro als Trinkgeld.

Nun bei Spargel, da kostet ja das Kilo so zwischen 10 und 20 Euro (gescheiter Spargel, ich rede nicht von Supermarktware)

Ein Teil des Preises setzt sich ja aus dem Gehalt für die Erntehelfer nebst Steuern zusammen.

Wäre es da denn dann nicht theoretisch auch möglich, selber Spargel zu stechen und diesen dann zu einem geringeren Preis zu bekommen (Flächenpacht plus Dünger plus Gewinnabsicht/Relativer Anteil der Spargelmenge)?

Oder z.B. sagen, Man sticht zwei Stunden Spargel und darf die Hälfte behalten oder sowas in die Richtung? So, daß es sich für beide Seiten lohnt?

Natürlich darf die Arbeitszeit nicht (wesentlich) über dessen liegen, was man anderswo in der gleichen Zeit verdienen könnte abzüglich Spargelwert.

Oder ist sowas aus steuerlichen Gründen gar nicht erst möglich, weil an sowas der Staat nichts verdienen würde? Was wäre das dann rechtlich überhaupt? Eine Gefälligkeit? "Nachbarschaftshilfe"? oder gar Schwarzarbeit mit schwarzer Entlohnung (in Form von Spargel)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?