Hebelgesetze bei einem beliebigen Winkel --> z.B. menschlicher Arm?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Allgemein gilt:
F₁ l₁ = F₂ l₂
Dazu muss F aber immer tangential wirken.

Wenn F beliebig angreift, dann gilt:
F₁ l₁ sinα = F₂ l₂ sinβ
wobei die Winkel, zwischen der Waagrechten und der Wirkungslinie der Kraft liegen.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ELLo1997
28.06.2016, 00:16

(der letzte Beistrich ist natürlich überflüssig.^^)

1
Kommentar von ELLo1997
28.06.2016, 00:31

Mit tangential meine ich eigentlich normal (zum Hebelarm).
Das steht doch in der Gleichung, nur eben für einen zweiseitigen Hebel. Die Formel kommt ja vom Momentengleichgewicht.

1
Kommentar von ELLo1997
28.06.2016, 00:47

Sie muss nicht tangential sein, jedoch trägt nur jener Teil der Kraft zu einem Drehmoment bei, der normal zu diesem steht (daher das F*sin(α)). Diese Formel projiziert sozusagen die Kraft auf die Richtung normal zum Hebelarm.

2
Kommentar von ELLo1997
28.06.2016, 01:32

Stell dir den Extremfall vor: Du hast eine Türe vor dir, die öffnen willst. Öffnen heißt in diesem Fall rotieren und rotieren heißt ein Drehmoment aufbringen. Wenn du jetzt eine Kraft ausübst, die in Richtung der Rotationsachse geht (also quasi in Richtung der "Türebene"), dann wird sich die Tür nicht bewegen, da kein Anteil der Kraft senkrecht zur Drehachse steht - die Kraft wirkt also nur auf die Aufhängung der Tür aber sie erzeugt kein Moment. Am "effektivsten" öffnest du die Tür also, indem du eine Kraft senkrecht zur Türebene aufbringst.

2

M=l*F

Also das Drehmoment=Kraft * Länge bis zum Drehpunkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roromoloko
28.06.2016, 00:04

Ja aber wo ist der Winkel in der Formel?

0

Was möchtest Du wissen?