HCG Wert in 4+3 bei über 4000?

2 Antworten

Hallo!

Ganz grundsätzlich solltest Du Abstand davon nehmen, jetzt nach möglichen Ursachen zu forschen. Das wird letztendlich keine frühere Diagnose bringen und beunruhigt Dich höchstens noch mehr.

Gehe heute in die Praxis und dann wirst Du weitersehen. Ich denke schon, dass Deine Ärztin "mehr" sieht (sehen könnte) als gestern - wenn sie nämlich explizit nach Deinen Eileitern schaut. Ggf. bestimmt sie auch den HCG-Wert noch einmal neu zur Kontrolle.

So hart es klingen mag - aber ändern kannst Du ohnehin nichts an dem, wie es jetzt ist. Du kannst Dich höchstens verrückt machen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

da hat Du Recht...am schlimmsten ist ja Dr. Google - der macht mich fertig- aber lassen kann ich es auch nicht...

Ich werde abwarten müssen da hast du recht? !?!? Wäre nur schön vielleicht von jemandem zu hören bei del der Wert auch so hoch War und alles normal verlaufen ist....das wäre toll...natürlich auch keine Garantie aber lesen tut man es gerne 

0
@SarahTilda

Ja, das stimmt... aber für das bisschen Seelenbalsam muss man leider oft ganz viel "bei mir ist es schief gegangen" lesen. Ob es das wert ist?

Ist es Deine erste Schwangerschaft? Geduld ist nämlich das, was man am meisten braucht.... man kann einfach nichts beschleunigen - nicht den ersten Herzschlag, nicht die Geschlechtserkennung, nicht die Untersuchung, die besagt, dass das Kind höchstwahrscheinlich gesund ist, nicht den nächsten Vorsorgetermin und nicht die Geburt... es läuft alles seinen Gang.

Ich kann Dir nur mein Bauchgefühl sagen - wenn Du eine Eileiterschwangerschaft hättest, wären das vermutlich deutlich mehr Schmerzen als "nur" ein Ziehen (welches übrigens völlig normal ist, weil sich der Körper auf eine Schwangerschaft einstellt).

Wie kommst Du auf 4+3? Seit der letzten Periode gerechnet oder weißt Du zufällig genau, wann der "verantwortliche" GV war, bzw. der Eisprung?

In so einem frühen Stadium der Schwangerschaft können ja Welten zwischen ein paar Tagen mehr oder weniger liegen - eben auch, was den HCG-Wert betrifft. Er verdoppelt sich etwa alle zwei Tage im ersten Trimester. Oder eben auch - wie hier auch schon geschrieben wurde - bei Mehrlingsschwangerschaften. Kommen die bei Euch in der Familie vor?

0

War eben beim Gyn...Und alles ist so wie es sein soll....dotterSack mit Punkt War super gut in der Gebärmutterschleimhaut eingenistet und zu erkennen...also alles bis jetzt gut...

Ich habe bereits einen 3 jährigen Sohn...Ich bin eigentlich auch ein absolut entspannter Mensch und bei meinen Sohn War die gesamte SS ein Bilderbuch- kannte dieses ziehen so permanent und so früh nicht....aber ist ja nicht jede gleich...War nur heute morgen so verunsichert das ich dachte ich frage einfach mal....

Ich warte mal gespannt auf die Dinge die kommen und drücke die Daumen das alles gut geht...

Ach ja und Zwillinge bzw Mehrlinge kann sie nicht ausschließen dafür warten wir den Termin in 3 Wochen ab....und selbst wenn das wäre mir egal...

Ich sage immer Geschlecht egal- und auch der Spruch Hauptsache gesund nehme ich nicht so recht an- denn wenn es nicht gesund ist freue ich mich trotzdem und nehme eben dann auch die Dinge wie sie kommen..und ja Mehrlinge liegen in der Familie sogar von beiden Elternteilen....

Lieben Dank für den Rat und Zuspruch 

Eileiterschwangerschaft? Oder doch nicht?

Hallo liebe Experten!

Wir versuchen nun schon seit fast einem Jahr schwanger zu werden.

Nun scheine ich es auf irgendeine Art zu sein, alerdings stimmt wohl etwas nicht.

Am Freitag wurde ich von meinem FA nach starken Unterbauchschmerzen aufgrund von zwei großen Zysten an den Eierstöcken (ca. 4cm) ins Krankenhaus geschickt. Dort wurde u.a. auch der Urin auf Schwangerschaft getestet. Der Test war positiv. Man konnte auf dem Ultraschall aber nix sehen, und so wurde der HCG-Wert im Blut zur Sicherheit getestet. Er war bei 979. Komischerweise ist meine Periode nicht ausgebliben, sondern hat am 12.01.13 angefangen. War auch nicht schwächer als sonst, eher stärker. Nun bin ich mit Zysten und der frohen Botschaft wieder nach Hause. Heute war ich wieder beim FA zur Kontrolle. Man sieht aber auf dem Ultraschall nach wie vor nix. Er hat mich unterscheiben lassen, dass ich auf eigene Verantwortung nach Hause gehe und mir wieder Blut abgenommen wegen dem HCG. Er meinte, wenn der Wert am Freitag bei 979 war, dann muss man heute einen Punkt auf dem Ultraschall sehen können, wenn alles normal wäre. Er zieht nun in Erwägung, dass ich doch eine Eileiterschwangerschaft habe. Ein Abgang kann es nicht sein. Hatte am 11.01.13 einen Test gemacht (negativ), weil meine Periode einen Tag zu spät war. Was meint Ihr dazu? Ab wann muss man etwas auf dem Ultraschall sehen? Kann das nicht auch schwanken? Mein FA sagt, wenn der HCG nur langsam gestiegen wäre, müsse man von einer Eileiterschwangerschaft ausgehen. Was meint Ihr dazu?

Schon mal danke für die Antworten!

...zur Frage

HCG Wert nur gering gestiegen, Ärztin spricht von Abgang :(

Hallo Zusammen,

ich bin langsam am verzweifeln.

Seit zwei Jahren versuche ich schwanger zu werden.

Am Dienstag hab ich dann einen Schwangerschaftstest gemacht, da ich 11 Tage überfällig war. Siehe da, beide Tests positiv. Da ich so doll Angst hatte, dass die Test es nicht korrekt anzeigen bin ich ins Krankenhaus gefahren. Dort wurde ein Ultraschall gemacht mit dem Ergebnis: Fruchtsack vorhanden, Embryo noch nicht nachweisbar. Der ßHCG Wert lag 6700.

Die Ärztin sagte mir, dass ich einen zwei Tagen erneut ins Krankenhaus kommen soll, sie möchten überprüfen ob es eine normale Schwangerschaft ist. Sie möchte prüfen ob sich der HCG verdoppelt.

Gestern dann bin ich dann frohen Mutes wieder Klinikum gefahren.

Dort wurde erneut Blutabgenommen und auch wieder Ultraschall gemacht.

Der HCG Wert ist auf 9100 gestiegen, hat sich allerdings nichts verdoppelt. Der Fruchtsack ist weiterhin vorhanden und es ist auch Dotter zu sehen.

Die Oberärztin sagte dann zu mir, ich solle mir nicht sehr große Hoffnungen machen, die wahrscheinlichkeit eines Abgangs seie viel zu groß, da sich der Wert nicht Verdoppelt hat. Ich bin fix und fertig und weiß gar nicht wohin mit mir. Sie hat auch gleich davon gesprochen, dass sie mich dann ausscharben müssen etc.

Ist die Wahrscheinlichkeit wirklich so groß, dass ich das kleine Verliere? Vielleicht haben Sie sich auch einfach nur verrachnet? Letzt Periode war am 21.01.2013 allerdings nur für einen Tag. Die Ärzte gehen von der 6SSW+3 tage aus.

Könnt Ihr mir vielleicht helfen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?