Hautjob, Mini Job und Nebengewerbe? Wie manage ich zwei Nebenjobs

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich müsstest du am Jahresende ev. Steuern zahlen wenn du ein Nebengewerbe hast. Aber dein Einkommen ist so gering das du die Schmerzgrenze nicht erreichen wirst.

Was die zweite Disko, bzw. Minijob betrifft was angeblich nicht geht: Der Mensch / Firma, die dich mit dem zweiten Minijob anmeldet muss die gesetzliche Krankenkasse für dich bezahlen. (Hab´ich vor kurzem selber im Jobcenter nur davon gehört und kann die Richtigkeit aber nicht bestätigen.)

Andererseits hast du doch einen Haupttätigkeit in der du doch sicherlich Krankenversichert bist oder?

Ansonsten sollte es mit einem Nebengewerbe finanziell keine Probleme geben.

Gruß Nino

Mitruel 01.09.2013, 16:25

Ich habe einen versicherten Haupjob, ja

0

Eine geringfügige Beschäftigung kann ohne Probleme neben einer Hauptbeschäftigung ausgeübt werden.

Jede weitere geringfügige Beschäftigung wird mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und unterfällt somit der Versicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung.

Diese zweite geringfügige Beschäftigung wird in die Lohnsteuerklasse VI eingereiht.

Mitruel 01.09.2013, 17:59

Soweit verstanden. Könnte man statt einen Zweiten, versicherungspflichtigen Nebenjob anzumelden, das Ganze mit eben diesem Nebengewerbe-anmeldungs-Dins umgehen?

0

Es ist richtig, dass es nicht möglich ist zwei sogenannte 450 Euro Jobs nebeneinander zu haben.

Der zweite Minijob müsste mit der Steuerklasse 6 und der Sozialversicherung angemeldet werden. Was spricht eigentlich dagegen? Die zu viel bezahlte Lohnsteuer kannst du dir am Jahresende wiederholen. Der Sozialversicherungsanteil erhöht deine spätere Rente. Solltest du krank werden bekommst du Krankengeld.

Dafür einen Gewerbebetrieb anzumelden, dass wäre mir zu umständlich. Da hängt ziemlich viel Papierkram dran. Ich würde mir das nicht antun. vor allem wenn ich mich nicht auskenne.

Mitruel 01.09.2013, 16:26

Was dagegen Spricht? Kann ich nicht sagen. Ich weiß halt daß ich, sagen wir einfach, 70 € pro Abend auf die Hand haben möchte. Wieviel muß dann mein Zweiter Arbeitgeber zahlen, damit mir 70 euro Netto bleiben? Kann er die anderen Kosten für sich absetzten?

0
Teresamaria 01.09.2013, 16:38
@Mitruel

Dein zweiter Arbeitgeber kann die Kosten, die ihm dadurch entstehen natürlich bei seiner Steuererklärung geltend machen.

Dürfte so um die 100 Euro liegen, die dein Arbeitgeber brutto bezahlen müsste, damit du 70 Euro ausbezahlt bekommst. Schau mal bei der AOK dort kann man aus dem Nettolohn den Bruttolohn errechnen.

Ist also alles Verhandlungssache mit dem Arbeitgeber. vielleicht übernimmst du die Lohnsteuer und der AG die Sozialversicherung. Wäre doch auch eine Möglichkeit.

0

Was möchtest Du wissen?