Haut "ab/aufkratzen".Welche Erklärung für die Wunden?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Biste halt irgendwo hängengeblieben und hast Dir die Haut abgeschürft. Ich denke nicht, dass Du irgendjemandem Rechtfertigungen schuld bist.

Du hast Dir einfach weh getan und gut ist. Wirst schon sehen, da fragt keiner mehr genauer nach.

lG EdOfRe

also ich sage dann immer, ich hätte mich im schlaf zu viel gedreht und da meine wand rau ist, kommt das daher. glaubt man mir in der regel.

Bleibt dir wahrscheinlich nichts anderes übrig sonst wird sie dich immer fragen und es könnten missverständnise entstehen

Albträume im Halbschlaf und selbstverletzendes Verhalten?

Ich rede hierbei nicht von Schlafparalyse, sondern viel mehr von Träumen, bei denen sich etwas, das in meiner Vergangenheit passiert ist, wieder und wieder vor meinem geistigen Auge abspielt. Es fühlt sich in den Momenten so echt an und ich kratze mich dabei meistens unbewusst und werde erst wieder wirklich wach, wenn meine Finger nass von meinem Blut sind. Das hinterlässt natürlich unschöne Wunden und auch Narben. Es ist früher häufiger passiert, dann längere Zeit nicht mehr und nun eben wieder. Wenn ich aufwache, erschrecke ich mich jedes Mal. Bestimmte Auslöser dafür gab es nie.

Ich war bis vor Kurzem auch in Therapie und wegen meines Umzugs bin ich jetzt auf der Suche nach einem neuen Therapeuten. Meine ehemalige Therapeutin hat mich stationär behandeln lassen wollen, aber das passt mir zeitlich einfach nicht, weil ich meinen Job nicht vernachlässigen möchte. Mir wurden eine schwere Depression und eine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, aber das kann doch nicht der einzige Grund für diese nächtlichen Handlungen sein, oder? Könnte es eine Art posttraumatischer Belastungsstörung sein? Hat jemand von Euch eine andere Erklärung dafür?

Vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Selbstverletzung im schlaf. Was kann ich dagegen tun?

Hallo, ich habe mir letzte Nacht einige blaue Flecken, Schürfwunden und Schnitte zugefügt im Schlaf. Das war das erste mal, dass ich SVV im schlaf aufzeige. Ansonsten kommt es nur ab und zu vor (tagsüber). Ich habe panische Angst, dass ich mir heute Nacht unbewusst wieder etwas antue. Habt ihr eine Idee, was ich dagegen tun kann /eigene Erfahrungen? Spart euch bitte eure dummen Kommentare. Danke Nudel97

...zur Frage

Entschuldigungsgrund "Borderline" für Unterrichtsversäumnis?

mal eine frage, ich bin borderliner und verletze mich deshalb oft (auf unterschiedliche art und weise) selber. (UND JA, ICH BIN IN THERAPIE, BITTE SPART EUCH DIESE KOMMIS!)

heute z.b. habe ich mir relativ tiefe schnitte zugefügt, ein andern mal habe ich mich übelst überfressen und dann alles wieder erbrochen. danach hätte ich aber noch unterricht gehabt, habe mich aber zu schlecht gefühlt (körperlich) und außerdem wäre es mir peinlich gewesen mit offenen wunden ins klassenzimmer zu gehen.

kann ich da borderlinestörung als grund für eine entschuldigung angeben? ich hab halt nur bedenken, dass sie dann sagen "aber du hättest dich ja nicht schneiden/dich erbrechen müssen" einmal habe ich schlafstörung angegeben, da war aber alles ok.

was meint ihr, hat jemand erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?