Hausverwaltung erstellt keine Nebenkostenabrechnung.Kann ich die Vorauszahlung einstellen?

4 Antworten

Verantwortlich die NK-Abrechnung für den Mieter zu erstellen ist der Vermieter.

Von dieser Verantwortung entbindet ihn auch kein Wechsel der Verwaltung.

Ist der Abrechnungszeitraum das Kalenderjahr ist die Abrechnung für 2013 seid dem 1.1.2015 überfällig.

Diese solltest Du nachweisbar von der Vermieterin, nicht der Verwaltung, mit Fristsetzung, sagen wir bis zum 30.6.2015, einfordern.

Kommt sie dem nicht nach kannst Du die monatlichen Vorauszahlungen einstellen. Und das so lange bis die Abrechnung vorliegt.

Die einbehaltenen Vorauszahlungen aber bei Seite legen. Denn erfolgt die Abrechnung sind diese nach zuzahlen.

Hi,

gehe mit deinem Problem zu einem Mieterverein oder zu einem Mitrechtsanwalt. Nur dort kann dir geholfen werden!

Die Nebenkostenvorauszahlungen kannst du jetzt NUR mit dem Einverständnis des Vermieters kürzen!

Die Nebenkostenvorauszahlungen kannst du jetzt NUR mit dem Einverständnis des Vermieters kürzen!

Falsch. Die kann Fragesteller sogar komplett zurückbehalten ohne Einverständnis des Vermieters.

1

Hallo,

1) Austausch Wasserzähler: nicht der TÜV ist abgelaufen, sondern die Eichfrist. Die Eichgültigkeit für Kaltwasserzähler beträgt 6 Jahre, die für Warmwasserzähler 5 Jahre.

Ein Austausch gegen Neugeräte ist kostengünstiger als eine Nacheichung.

Es wird sich in Deinem Falle um einen korrekten Austausch handeln.

2) Einbehaltung der NK-Vorauszahlungen (hier wird's etwas kniffelig)

Tatsächlich träfe die Vermieterin ersteinmal kein Verschulden für die nicht fristgemäß erstellte NK-Abrechnung durch die Verwaltung, jedoch ist sie verpflichtet:

- sich dafür beim Hausverwalter die erforderlichen Informationen und Unterlagen rechtzeitig zu beschaffen, um die NK-Abrechnung selbst zu erstellen. Der Hausverwalter wiederum ist verpflichtet, dem einzelnen Wohnungseigentümer Einsicht in die Abrechnungsunterlagen zu gewähren.

- alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Nebenkostenabrechnung erstellen zu können. 

Erst dann hat der Vermieter eine verspätete Abrechnung gegenüber seinem Mieter nicht zu vertreten. 

Die Darlegungs- und Beweispflicht hat der Vermieter.

Ob Du also die Vorauszahlung der Nebenkosten einstellst oder verringerst, würde ich davon abhängig machen, ob die Vermieterin eben diesen Beweis, dass sie alles im Rahmen des rechtlich möglichen unternommen hat, antreten kann.

Die Verjährungsfrist für ein mögliches Guthaben beträgt gem. § 195 BGB 3 Jahre.

vielen lieben Dank für die Antwort.

ich bin auf meine Vermieterin zu gegangen. von ihr kamen keine Infos. ich habe auch die neue Hausverwaltung kontaktiert. meine Vermieterin hat mir nur gesagt, dass sie keine Schuld hat und ich die Vorauszahlung nicht kürzen darf. sie könne das nicht ändern und die Eigentümergeinschaft hätte Klage eingereicht. ist damit ihre Darlegungspflicht erfüllt? also darf ich jetzt keine Voraszahlung einbehalten?

0
@britta60

Gerne. Ob die Vermieterin ihre Pflichten erfüllt hat, hängt davon ab, wann die Gemeinschaft Klage eingereicht hat, was sie wann persönlich unternommen hat, um an die Abrechnungsunterlagen von der HV zu kommen oder aber die Gemeinschaft per Beschluss.

Ich kann es ja nur vermuten, aber ich gehe davon aus, dass weder sie (die Vermieterin) noch die Gemeinschaft in der Vergangenheit tatsächlich etwas unternommen hat - denn wäre es anders, hätte eine Verwaltung nicht jahrelang keine Abrechnung erstellt.

Wenn die Verwaltung nun im Jahr 2015 gewechselt hat und im Jahr 2015 Klage eingereicht wurde, hat dies mMn. allenfalls Zukunftswirkung, was das Verschulden anbelangt, nicht aber für Abrechnungszeiträume zurückliegender Jahre.

Da muss Deine Vermieterin schon konkreteres vorlegen.  

0
@HerrVonRibbeck

Danke für die Info. heisst das nun ich muss mein Guthaben für die letzten 2 Jahre abschreiben?

Ich glaube es bleibt mir nur der Weg zum Anwalt. telefonisch habe ich meiner Vermieterin mitgeteilt, dass ich die Vorauszahlungen einstellen werde. Sie hat mir gesagt das sie in diesem Fall mir die Wohnung fristlos kündigen wird.

Von der Rechtslage mal ganz abgesehen......finde ich persönlich die Vorgehensweise der HV und meiner Vermieterin unverschämt. Die volle Miete bekommt sie pünktlich aber wenn es um MEIN Guthaben und mein Recht geht.......darf sie mir kündigen? vielleicht sollte ich bei der nächsten Mietzahlung die VZ abziehen und es einfach darauf ankommen lassen.

0

Untermietvertrag Nebenkosten(abrechnung)

Bevor der Betrag für die Nebenkostenabrechnung an den Hauptmieter gezahlt wird, vorab kurze Anfragen. Im Untermietvertrag wurde eine Nettomiete (Bsp: 250€) angegeben und die Nebenkosten (Bsp: 150€), ergab einen Gesamtmietbetrag anhand des Bsp. 400€, dieser jeden Monat gezahlt wurde. Allerdings sind die Nebenkosten im Untermietvertrag bei Vorauszahlung UND bei pauschale Zahlung angegeben. Welches gilt letztlich? Des Weiteren wurde in der Abrechnung anhand von Gradtagstabellen gerechnet. Die m² Zahlen der einzelnen Zimmer sind weder im Haupt- noch im Untermietvertrag angegen. Besteht überhaupt dann noch eine Möglichkeit, nach Gradtagstabellen zu berechnen?

...zur Frage

Abrechnung Nebenkosten: Vor- und Nachmieter

Hallo!

Ich ziehe Ende des Monats aus und wollte Fragen, wie man üblicherweise damit umgeht, dass die Nebenkostenabrechung für dieses Jahr erst nächstes Jahr zugesandt wird? Auch wenn ich jetzt, bei der Wohnungsübergabe, alle Zählerstände dokumentiere, verstehe ich nicht wie das übliche Vorgehen ist. Je nachdem ob laut Abrechnung Geld noch zurückgezahlt oder ausgezahlt werden muss, muss man ja zwischen mir als ehemalige Mieterin und den neuen Mietern irgendwie trennen und entscheiden wer, wieviel zahlt/zurückbekommt, oder?

Ich weiss man kann auf eigene Kosten eine Zwischenablesung und -abrechnung der Heiz- und Wasserkosten beantragen, aber ich frage mich ob es dazu eine Alternative gibt?

Vielen Dank im Voraus für Tipps und Kommentare!

Viele Grüße, Alex

Man hat mir geraten bei der Wohnungsübergabe Fotos von allen Wasseruhren und -zählern zu machen und die Werte aufzuschreiben. Denn wenn die Abrechnung für die Nebenkosten für 2012 kommt (das wird dann vermutlich irgendwann 2013 sein), werde ich den Nachmietern entweder etwas zahlen müssen, oder

...zur Frage

Ich habe eine Frage zu einer Nebenkostenabrechnung?

Hallo, hier die Fakten:

Wir sind im Februar 2017 in unsere neue Wohnung eingezogen.

Haben zum 30.4.2018 gekündigt

In der Küche und im Bad befinden sich jeweils die Wasseruhren.

Die Heizung wird über Strom betrieben, d. h. die hat nichts mit den Nebenkosten zu tun - die Zahlen wir selber an den Dienstleister.

Wir sind nun kurz vor dem Auszug und ich habe bis heute noch keine Nebenkostenabrechnung für die ersten 12 Monate erhalten. Das heisst aber auch es kann ja auch keine für die letzten Monate von März bis April erstellt werden. Wie soll eine Abrechnung zustande kommen wenn die Wasseruhren nicht abgelesen wurden. Ausserdem hat eine neue Abrechnungsperiode begonnen. Da wir die Wohnung auf Grund von Schimmelbefall gekündigt haben, ist das Verhältnis zum Vermieter ein wenig eingefroren. Ich weiss jetzt aber garnicht wie ich mich bei Wohnungsübergabe verhalten soll. Es kann ja auch sein das wir ein Guthaben haben.

Ich würde mich über Tips und Antworten freuen, mir ist ein wenig mulmig.

Danke. :)

...zur Frage

Abrechnung Heizung/Wasser falsch - welche Rechte habe ich?

Hallo,

ich bin Eigentümerin einer Penthouse-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Meine Abrechnung für letztes Jahr war nicht korrekt, da einige Heizkörper, die wir bei der Renovierung ausgetauscht haben, nicht berücksichtigt wurden. Ich habe mit der Firma direkt telefoniert, die bei uns die Abrechnung durchführt, da unsere Hausverwaltung da recht langsam ist, und sich nicht darum gekümmert hat. Jedenfalls wurde die Rechnung von der Abrechnungsfirma korrigiert, 180 Euro Differenz!

So, jetzt möchte ich mich wieder bei unseren "netten" Hausverwaltung melden, auf jeden Fall schriftlich, da die zuviel gezahlte Nachzahlung von der Hausverwaltung auch eingezogen wurde. Wo letztendlich das Geld hingeht, weiß ich nicht, ich will auf jeden Fall mein Geld wieder zurück.

Wie kann ich argumentieren? Welche Rechte habe ich? Ich befürchte nämlich, dass die Hausverwaltung sich rausredet, und das erst im nächtsen Abrechnungsjahr verbuchen möchte!

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?