hausverkaufsprobleme

6 Antworten

Zuerst muss der neue Käufer ins Grundbuch eingetragen sein,erst dann ist er verpflichtet die Kaufsumme zu überweisen.Dann müsst ihr auch den Schlüssel rausgeben.Die Unterschrift allein beim Notar besiegelt den Kauf nicht.Erst wenn ihr euer Geld habt ist alles korrekt.Sonst könnte ja jeder ein Haus auf diese Art und Weise kaufen.Notarvertrag unterschreiben aber kein Geld zahlen,aber Ansprüche erheben.Nein,nein so geht das nicht.

Anders rum,zuerst fliesst das Geld,dann der Grundbucheintrag.Hab mich vertan.Der Rest stimmt so aber.

0

wer im Grundbuch steht ist Eigentümer. Wer >Besitzer ist, ist unwichtig. Notar plus Unterschrift ist ein Kaufvertrag und bindend. In der Urkunde des Notars steht drin, dass der Verkäufer solange Eigentümer bleibt bis die Kaufsumme bezahlt ist und der Grundbucheintrag geändert. erst Zahlung, DANN Grundbucheintrag. Also bist du der Eigentümer des Hauses!!!!!!

Hierzulande ist es so dass der Kauf mit der Unterschrift beider Parteien besiegelt ist, es sei denn es stehen Austrittsklauseln im Vertrag,( z.B er kriegt keinen Umbauerlaubnis, die Bank gibt das Geld doch nicht...) Genussantritt und Bezahlung werden auch in dem selben Vertrag geregelt. Der Notar tut das dann nur noch offiziell bestätigen und ins Grundbuch eintragen.

Eigentumsverschaffungsvormerkung schon 21 Jahre im Grundbuch ist sie noch gültig?

Wir haben ein Grundstück geerbt sind auch im Grundbuch eingetragen, jetzt meldet sich ein eventueller Käufer. er hat vor 21 Jahren eine Eigentumsverschaffungsvormerkung eintragen lassen. er sagt er hätte auch ein Eintrag im Grundbuch in Abteilung 1, wie ist das möglich

...zur Frage

Hauskauf - lose Dinge, die stehen gelassen wurden dann unsere?

Also wir bekommen in 2 Wochen die Schlüssel unseres gekauften Hauses. Im Vertrag steht nur, dass das Haus leer geräumt übergeben wird. Nun waren wir gestern nochmal drin und es standen hier und dort noch ein paar kleine Dinge drin. So wie im Schuppen einige Gartengeräte. Wenn sie es bis zur Schlüsselübergabe nicht alles ausgeräumt haben, gehen dann alle hinterlassenen Dinge mit in unseren Besitz über? Oder können sie noch später kommen und sagen "Hey, den Spaten nehme ich jetzt aber doch mit, ist ja meiner"? Das traue ich denen nämlich echt zu.

DANKE

...zur Frage

Hallo, steht der Notarvertrag über der Eintragung im Grundbuch beim Hauskauf ?

Guten Abend. mein Mann und ich haben ein Haus gekauft. Das Geld wurde am 20.10. überwiesen, die Eintragung im Grundbuch ist auch schon erfolgt. Es waren noch Mieter im Haus, die einen Vertrag mit dem Verkäufer bis 30.11. hatten. Wir hatten vereinbart, der Mieter zieht früher aus. Haben das Mietverhältnis mit Unterschrift etc. mit dem Mieter zum 31.10. wie besprochen gekündigt. Nun weigert sich der Verkäufer, uns die SChlüssel zu übergeben, da im Notarvertrag steht, dass die Übergabe vom Verkäufer an den Käufer bis zum 30.11. mietfrei etc. zu regeln ist. Der Verkäufer will uns den Schlüssel daher erst am 30.11. geben. Obwohl er wusste wie eilig es bei uns ist. Er selber hat mit den Mietern die SChlüsselübergabe gemacht. Aus Willkür (lange Geschichte) will er uns den Schlüssel erst am 30.11. übergeben. Dürften wir rein rechtlich, das SChloss austauschen ? Wir müssen im November anfangen zu renovieren, da ich mein Baby im Januar erwarte. Mit ihm ist nicht zu reden... Das HAus ist geräumt und alles mit dem Mieter zwischen allen Parteien geklärt. Der Verkäufer weigert sich. Wie ist nun die Rechtslage ? Könnten wir das SChloss austauschen ohne rechtliche Konswquenzen ? Da wir lt. Grundbucheintragung und erfolgter Zahlung nun Eigentümer sind. Der Vertrag ist echt zwiespältig...

...zur Frage

Hausverkauf - wie lange dauert es bis das Geld kommt?

Hallo,

wir haben ein Haus verkauft. Beim Notar ist alles unter Dach und Fach. Die Bezahlung erfolgt über ein Notaranderkonto. Im Vertrag ist festgelegt, dass der Käufer den Kaufpreis bis zum 25.06.2014 (also letzte Woche Mittwoch) auf das Notaranderkonto überweisen muss. Außerdem steht im Vertrag, dass uns das Geld überwiesen wird, sobald folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Grundschuld ausgetragen (keine vorhanden also fällt es weg)
  • sämtliche Genehmigungen von der Stadt eingeholt worden sind
  • Grundbucheintrag vorgenommen wurde

Eine Vormerkung im Grundbuch ist bereits erfolgt.

Wie lange wird es voraussichtlich noch dauern, bis wir das Geld überwiesen bekommen? (sollte mE höchstens noch am Grundbucheintrag hängen)

Vorletzte Woche bekamen wir nur einen Brief vom Notar, dass der Grundbucheintrag beantragt wurde (in der Woche 16.06-20.06, genaues Datum weiß ich nicht mehr).

Wie sind eure Erfahrungen?

...zur Frage

Verzicht auf notarielle Beurkundung

Hey, ich möchte fragen ob man eine Eigentumswohnung ohne notarielle Beurkundung verkaufen kann um die Notariatsgebühren zu sparen.

...zur Frage

Was bedeutet Rückauflasdungsvermerk und was hat dieser für Folgen?

Ich habe eine Wohnung und da gibt es einen Rückauflassungsvermerk im Grundbuch, der lautet, dass die Wohnung nicht vor den 01.03.2015 verkauft werden darf. Da das nicht mehr Relevant ist, wollte ich das im Grundbuch löschen lassen. Das ging aber nicht, da der Notar meine, das sei vererbbar und an die Erben damals gegangen. Man müsste also alle Erben zusammen trommeln ( ich hab die Wohnung damals billig von einer Erbengemeinschaft gekauft) und die Erben könnten da eine nicht unerhebliche Summe Geld für verlangen. Nun frage ich mich spontan ob das überhaupt sein muss?  Dieser Grundbucheintrag ist nur Nachrangig, aber ich habe Angst, dass ich so keine Hypothek bekomme , die ich dringend wegen Renovierung benötige.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?