Hausverkauf und Steuern bei Erbengemeinschaft (3 Parteien)

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die 10-Jahresfrist im § 23 Einkommensteuergesetz wird vom Erwerb bis zur Veräußerung gerechnet. Erwerb ist jedoch nur ein entgeltlicher Vorgang. Bei einer Erbschaft zählt die Zeit des Erblassers für die Berechnung der Frist mit. Beispiel: Das Haus wurde von den Großeltern oder Eltern vor 2001 erworben oder erbaut, dann ist die 10- Jahresfrist schon abgelaufen. Also: Ermittle, wann das Grundstück erstmals in die Familie gekommen ist.

roecker 06.07.2011, 12:51

Das Haus wurde 1952 von meinem Opa erbaut 1991 durch Tod meines Opas auf meine Oma überschrieben 1997 lt. Schenkungsvertrag auf meine Mutter überschrieben 2007 durch Tod meiner Mutter auf unsere jetzige Erbengemeinschaft überschrieben

alles wurde unentgeltlich überschrieben und das Objekt nie vermietet und somit auch kein Gewinn erzielt.

0
Helmuthk 06.07.2011, 17:38
@roecker

Also ist das maßgebliche Jahr für die Berechnung der Frist 1952. Danach waren nur unentgeltliche Vorgänge, und ein Spekulationsgewinn nach § 23 EStG kommt nicht in Frage.

0

Was möchtest Du wissen?