Hausverkäufer tritt von Verkauf zurück, wer muss die Notarkosten zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da würde ich einen Anwalt einschalten.Meiner Meinung nach müßte der Verkäufer die Kosten tragen da er ja vom Verkauf zurück getreten ist.Er hat durch seine Verkaufsabsichten an euch und den Notartermin den ihr ja schon bezahlt habt gezeigt,das er an euch verkaufen will.Der Verkäufer muß euch das bereits dafür bezahlte Geld zurück zahlen.Ein anwalt kann das besser beschreiben und erläutern wie das abläuft.

Hi

Dazu gibt es doch eine Zusatzklausel die im Vertragsentwurf beim Notar eingesetzt werden kann. Kostet ein paar Euros mehr, aber schützt dann bei solchen Fällen. So wie: Haus einfach wiederverkaufen uns so. Habt ihr das nich gemacht?

Gruß Nino

Der Notarvertrag wurde doch noch gar nicht unterschrieben...

0

Frage: Anwaltsgebühren oder Notarkosten? Was ist da angefallen? 1. Der Verkäufer und der Käufer können jederzeit vor der Unterschrift beim Notar zurücktreten. Grundsatz: niemand kann zu einer Unterschrift gezwungen werden. 2. Da der Vertrag nicht zustande gekommen ist fallen auch keine Notarkosten für die Beurkundung an (Entwürfe sind kostenlos). Deine Zeit und deine Telefonkosten wird dir niemand ersetzen. Wenn du vorher eine Beratung beim Anwalt hattest (1200 € Kosten) sind die futsch. Allerdings kannst du diese Kosten wohl steuerlich als Werbungskosten geltend machen.

Zusätzliche Notarkosten für den Verkäufer beim Hausverkauf?

Ich habe jetzt auch mal eine Frage und hoffe das jemand von Euch mir weiterhelfen kann. Meine Mutter hat ihr Haus verkauft, der Notartermin mit den Käufern ist auch vollzogen und die Notarkosten werden vom Käufer getragen. Da ich von meinem Vater erbberechtigt bin musste ich nachträglich eine Genehmigungserklärung des Hausverkaufes beim Notar unterschreiben. Das ist auch alles in Ordnung, aber jetzt soll ich für diese Genehmigung und Beurkundung 80 EURO bezahlen. Gehören diese Kosten nicht mit zu den Notarkosten des Kaufvertrages ??? Das finde ich jetzt etwas merkwürdig...

...zur Frage

Rücktritt vom Vorvertrag

Wir wollten ein Haus kaufen und es hörte sich alles gut an da haben wir uns verleiten lassen einen vorvertrag zu unterschreiben in dem es heißt bei Rücktritt werden 1000 Euro fällig außer es treten Mängel am Haus auf von denen wir noch nichts wissen.

So nun will der ( Privatperson) auf einmal alles ganz schnell bietet Handwerker unter der Hand an, gibt falsche Auskünfte, will zum Notar obwohl die Finanzierung nicht steht u.s.w nun ist unser Vertrauen sehr erschüttert ( ist noch mehr vorgefallen) und wir möchten das Haus so nicht mehr wer weiß was da noch ist.

Kann ich zurücktreten und die 1000 Euro nicht zahlen ???

...zur Frage

Haus gekauft ... nun meint der Verkäufer das ich auch seine Maklerprovision zahlen soll ?

Habe ein Haus gekauft, im Vorfeld habe ich mich mit dem Verkäufer geeinigt das der Preis wegen einem Wasserschaden gemindert wird, er war Einverstanden.

Notariell ist alles durch, der Kaufpreis ist auch Überwiesen, den Schlüssel habe ich auch.

Meinen Teil der Maklerprovision habe ich gezahlt, er hat vom Makler eine Mahnung erhalten dass er seinen Teil der Provision zahlen soll ... er ist jedoch der Meinung dass er vom Kaufpreis damals nur runtergegangen ist weil ich auch seinen Teil der Provision übernehmen würde.

Doch so war das nicht Besprochen ... es handelt sich da um ein Missverständnis, sonst hätte wir das ganze im Vertrag ( beim Notar oder Makler ) festgehalten.

Muss ich nun aufgrund eines Missverständnisses seinen Teil der Provision bezahlen, obwohl das so meines Wissens nicht vereinbart wurde ( weder mündlich noch schriftlich ) ?

...zur Frage

Notarkosten Wer zahlt?

Eine Erbengemeinschaft ist Besitzer eines Grundstückes. Entsprechend der Kaufinteressen der Käufer (damit der Verkauf überhaupt zustande kommt) hat ein Mitglied dieser Erbengemeinschaft bei einem Notar einen Vertrag in Auftrag gegeben. Zum Notartermin verweigert ein Mitglied der Erbengemeinschaft die Unterschrift unter diesen Vertrag. Dieser kommt dadurch nicht zustande. Frage: Wer bezahlt in diesem Fall die Notarkosten? Als „Käufer“ sind mir Gesprächsinhalte und Absprachen der Mitglieder der Verkäufer – Gemeinschaft vor Auftragserteilung an einen Notar selbstverständlich unbekannt.

...zur Frage

Betrug bei Hausverkauf

Ich habe mein Haus verkauft, notariell beurkundet. Dann kam kein Geld....nach 6 Wochen Warten und vom Verkäufer immer wieder hingehalten, erfuhr ich, dass ich an Betrügern verkauft habe. Der Notar macht die Verträge rückgängig und will jetzt die Rechnung der Beurkundung mir zukommen lassen, obwohl im Kaufvertrag steht, dass der Käufer zahlen muss. Der Notar kommentiert dieses, dass es Gestze über diesen Ablauf gibt. (der Käufer kann ja auch sterben,etc. dann kann der Notar das Geld vom Verkäufer fordern) Ist dieses richtig? Muss ich bei Betrug trotzdem die Kosten tragen???

...zur Frage

Notarkosten,obwohl kein Auftrag erteilt?

Ich habe eine Frage. Im Juli diesen Jahres wollten wir ein Haus kaufen. Wir waren uns mit dem Verkäufer einig und vereinbarten einen Banktermin. Daraufhin beauftragte der Verkäufer gleich einen Notar,ohne das wir eine Zusage der Bank hatten. Wir haben nichts unterschrieben oder haben in irgendeiner Weise den Notar beauftragt den Kaufvertrag zu entwerfen. Die Finanzierung kam dann nicht zu Stande und wir haben den Verkäufer informiert. Heute kam dann trotzdem einen Rechnung vom Notar über seine Auslagen. Das sind zwar nur 10€ ich ärgere mich aber trotzdem darüber. Ich habe mit dem Notar telefoniert. Der war mehr als unhöflich und meinte ich solle froh sein das es nur die Auslagen sind . Er könne mir 1000€ für den Grundbuchauszug berechnen. Das verstehe ich nicht. Ich habe ihn doch niemals in Auftrag gegeben. Kann uns jetzt noch irgendwas passieren? Der Notar will sich jetzt an den Verkäufer wenden. Ich danke schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?