Hausverbot seitens eines Ehepartner gegenüber eines Außenstehenden bei gemeinsamen Mietvertrag?

3 Antworten

Der Mieter hat an seinem Mietobjekt ein Hausrecht.

Da gestaltet es sich hier etwas kompliziert, dass ihr beide Hausrecht habt und es auch beide ausüben könnt.

Das heißt, dass ihr eure Interessen ausgleichen, euch einigen müsst.

Wenn ihr dieses nicht schafft und dir der Besuch unzumutbar erscheint, bliebe nur der Klageweg.

Das macht aber in einem angeknacksten Verhältnis eher gar keinen Sinn.

Guten Abend,

Wenn du und deine Frau gemeinsam den Mietvertrag unterzeichnet habt, dann könnt auch nur ihr gemeinsam über die Belange der Mietsache entscheiden.

Das Hausverbot können daher nur gemeinsam beide aussprechen.

Auf der anderen Seite dürfen diese Freunde nur mit deiner Zustimmung die gemeinsame Wohnung betreten.

Ich hoffe ich konnte helfen

Wissensdurst84

Auf der anderen Seite dürfen diese Freunde nur mit deiner Zustimmung die gemeinsame Wohnung betreten.

Das ist doch Quatsch. Wenn seine Zustimmung benötigt würde, könnte er ja doch alleine ein Hausverbot aussprechen.

0
@Wissensdurst84

Nein, das ist Quatsch. Vor allen Dingen widersprechen sich zwei deiner Behauptungen.

0

Deine Frau kann natürlich ihre Freunde in die Wohnung lassen, genau wie Du die deinen. Das solltet Ihr vielleicht schaffen zu klären, ohne ein Gericht zu bemühen.

Demnach könnte meine Frau ihren Liebhaber nach Belieben bei uns zu Hause nach Belieben empfangen und ich gucke blöd aus der Wäsche... das kann doch nicht sein?

0

mein mann will die scheidung, er droht mir

unsere ehe ist gescheitert. mein mann will die scheidung. ich fange mal von vorn an. wir sind jetzt 2,5 jahr verheiraten und haben vor 2 jahren gemeinsam ein haus gekauft. wir stehen beide im grundbuch, er zahlt allein ab, da ich keine arbeit habe. wir haben einen gemeinsamen 2 jährigen sohn und ich habe noch eine 14 jährige tochter aus erster beziehung. ich bekomme 100 € einkaufsgeld die woche, da die nebenkosten recht hoch sind. zur zeit bekomme ich noch alg1 was ich komplett in den haushalt stecke. ich bekomme jeden tag zu hören, das ich mit geld nicht umgehen kann. er stänkert viel mit meiner tochter. sie ist zur zeit ein kleiner kotzbrocken und er lässt es sie immer spüren. also unsere streitfaktoren sind geld und meine 14 jährige tochter. wir wohnen sehr ländlich und unser haus befindet sich noch immer im umbau. mein mann ist sehr stur und sieht nie ein fehler ein. im märz war ich für eine woche mit meinen kindern im frauenhaus, da er mich aus dem haus geworfen hat. damals hatte ich 2 tage nichts im haushalt gemacht und es als ein trümmerfeld hinterlassen. er hat davon bilder gemacht und sagt jetzt, das er mit den bildern mir den kleinen wegnehmen kann. seine eltern wollen ihm eine tagesmutter bezahlen, damit er weiter arbeiten gehen kann. ich mache jeden tag sauber, ich sitze jeden tag in diesem haus fest, darf nur putzen und muss meine klappe halten. der kleine nervt ihn, er spielt nur mit ihm, wenn er lust hat und abends nach der arbeit ist er genervt und schiebt den kleinen zur seite. was er gut kann, nach aussen hin tun, wie toll er ist. jetzt ist er gerade wutentbrannt zur arbeit mit den worten, "du kotzt mich an und wenn du glaubst gewinn aus dem haus zu bekommen, dann schlage ich hier alles klein". so, jetzt hocke ich hier...heule wie ein schlosshund und weiss nicht was ich machen soll...freunde habe ich hier im ort nicht und meine familie wohnt 500 km weit entfernt. wo soll ich hin...was muss ich tun...darf er mir den kleinen wegnehmen??

...zur Frage

Hat der Ehepartner ein Anrecht auf Taschengeld obwohl er auf 450 Euro Basis arbeiten geht?

Ich bin bei uns der Alleinverdiener. Ich verdiene als Oberarzt auch nicht schlecht. Meiner Frau gestehe ich ein Taschengeld von 450 Euro zu, zudem das Kindergeld für unsere 2 gemeinsamen Kinder, zahle für Ihre Tochter, die sie aus einer früheren Partnerschaft mit in die Ehe gebracht und für die sie nie Unterhalt erhalten hat, jeden Monat 600 Euro Schulgeld und meine Frau verdient auf 450 Euro Basis. Das bedeutet sie hat jeden Monat ca. 1200 Euro für sich und keinerlei Verpflichtungen. Und jetzt mal ganz im Ernst dennoch kriegen wir uns immer wieder in die Haare, weil sie steif und fest behauptet, da sie nicht arbeiten gehe wegen unserer gemeinsamen Kinder, 4und 7 Jahre, müsse ich Alles bezahlen. Und der beste Spruch ist, Dein Geld ist auch mein Geld! Das ist doch ein Witz, oder? Ich komme für Alles auf. Wenn sie mal für 100 Euro Deko kauft, muss ich das auch noch bezahlen? Was denkt Ihr?

Viele Grüße ein sehr verzweifelter Ehemann

...zur Frage

Erbrecht - Wie wird die Erbmasse ermittelt?

Hallo!

Ich wäre dankbar für sachkundige Information zu folgendem Sachverhalt:

Situation: Ehe als Zugewinngemeinschaft; Ehemann A verstirbt, hat 1 uneheliches Kind (erwachsen). Gesetzliche Erbfolge, da kein Testament. Folge: Ehefrau B bekommt 1/4 gesetzlicher Anteil + 1/4 der Erbschaft als Zugewinnausgleich (§ 1371 BGB).

Dazu folgende Fragen:

(1) Wer ermittelt den Vermögensstatus nach dem Todesfall ?

(2) Wie wird da beim vorhandenen Vermögen der Eheleute (keine Immobilie) der Umfang der Erbmasse ermittelt, wenn das Geld (jeweiliges Anfangsvermögen + Zugewinne) auf gemeinsamen Konten angelegt war?

(3) Wird das Anfangsvermögen der Ehefrau abgezogen vom vorhandenen Vermögen?

Vielen Dank für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Können Eheleute für vom Partner vor der Ehe gemachte Schulden haftbar gemacht werden?

Hi!

War heut' morgen beim Durchsehen der Post nicht wenig geschockt! In einem Rechtsanwaltbrief wurde mir in "freundlich"-aggressivem Ton angeraten, doch vor weiteren, in Kürze einzuleitenden Zwangsvollstreckungsmaßnahmen die von meiner Frau vor vielen Jahren unter ihrem Geburtsnamen gemachten Schulden für eine Warenlieferung (als damalige "Tupper-Beraterin") zu begleichen. Bei Eheschließung wusste ich natürlich von diversen -mehr o. weniger erfolgreichen- geschäflichen Versuchen (auch als Tupperberaterin) meiner Liebsten. Eine aus Vorsicht in einer gemeinsamen Anwaltsberatung eingeholte Auskunft zerstreute jedoch all unsere Bedenken.

Wer weiß, wie die tatsächliche, aktuelle Rechtslage in unserem Problemfall ist? Wie immer Dank schon im Voraus! ( "Daumen" etc. können hoffentlich bald folgen!)

Gruß, thE

...zur Frage

Steuererklärung Eheleute Fahrtkosten für selbes auto?

Hallo zusammen!

Wir haben vergangenes Jahr geheiratet und wollen nuzum ersten Mal gemeinsam eine Steuererklärung gemeinsam abgeben.

Wie verhält sich das mit den Fahrtkosten? Wir haben einen gemeinsamen PKW, den wir tatsächlich beide für unseren Arbeitsweg nutzen, da unsere Arbeitszeiten unterschiedlich sind.

Ich fahre ihn früh morgens zur Arbeit, dann wieder zur Wohnung zurück, bis ich selbst mit dem PKW zur Arbeit fahre…. Feierabend haben wir MEISTENS etwa zur gleichen Zeit, sodass wir gemeinsam nach Hause fahren können, also täglich bzw. an jedem Arbeitstag 4 Fahrtstrecken tatsächlich fahren. Da die Arbeitsstelle relativ in der Nähe ist, ist das organisationstechnisch auch kein Problem.

Die Frage ist: Können wir das selbe Fahrzeug angeben oder gibt es da Problem? Wird es uns nur einmal angerechnet, obwohl wir in diesem Fall tatsächlich 4 Fahrten fahren? … Falls nicht, wäre es dann ratsam anzugeben, einer wäre mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren? (kommt hin- und wieder auch mal vor) – Müssen hier dann Belege eingereicht werden?

Freue mich über eure Informationen. Vielen Dank.

...zur Frage

Hilfe - meine Ehe zerbricht ... .wie kann ich sie retten?

Was kann man machen, wenn... keine Gespräche zwischen mir und meinem Mann mehr stattfinden können ...vieles zum Streit eskaliert, ... es seit Monaten kein Sex mehr gibt ... mein Mann war bislang im Streit achtmal übergriffig (wegschubsen, Tritt in Hintern, Glasinhalt gegen mich geschüttet, etc) ... meine Kinder die Streitereien mitbekommen und ich merke, dass die älteste Tochter darunter psychisch leidet ... mein Mann in der Ehe keinen Sinn mehr sieht ... man sich auseinandergelebt hat ... mein Mann alle Schuld an der Situation auf mich schiebt ... er keinen Bedarf an Beratungsgesprächen sieht weil ich hingehen und mich ändern solle ... bin ü50 und sehe mit den "kleinen" Kindern alleine keinerlei Zukunftsperspektive ... habe Schlafstörungen und tagsüber Frustessen ... bin übergewichtig, weshalb mein Mann mich beleidigt und ablehnt ... wir die klassische Rollenverteilung haben (er arbeitet , ich mache Haushalt und bin für unsere drei Kinder da) und jeder subjektiv sich dafür nicht geachtet fühlt ... wir derzeit denkbar "verschiedene Sprachen" sprechen und es dauernd zu Mißverständnissen kommt. Er schaut mir beim Gespräch selten in die Augen und drückt die Dinge, die er sagen will "unvollständig" aus, so dass Mehrdeutungen des Gesagten möglich und somit Missverständnis vorprogrammiert ist ... ich aus Scham mit niemandem darüber reden kann ... ich Freunde/Bekannte habe und aber kein Interesse an gemeinsamen Aktivitäten zeigt und ich dann oft mit den Kindern alleine was mache ...er keine Freunde hat und somit keine Möglichkeit andere Familien mit unserer zu vergleichen oder zu sehen, wie andere Familien den Alltag lösen ... ich alle Aktivitäten am Wochenende mit den Kindern alleine machen muss, weil er sich von der Arbei ausruhen muss und so vieles für sich zu erledigen habe ... er zu mir sagt ich sei dämlichblöd, weil ich mein Handy zum Zirkusbesuch mit den Kindern zu Hause vergessen hatte und er mir es nun abmelden will ... mich oft mit Schimpfworten beledigt und wenn ich ihm sage ich wolle das nicht, sagte er nur, ich solle ihm dazu keinen Anlass geben ... ich Angst vor dem Alleinsein habe ... mein Mann Gespräche zur Klärung ablehnt und eher sich passiv zurückzieht und mit mit meinem Frust und emotionalen Verletzungen alleine zurücklässt. ... usw...

Bitte keine Tipps wie Eheberatung, gemeinsame Aktivitäten - darauf bin ich schon selbst gekommen und er reagiert nicht darauf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?