Hausverbot bei Edeka?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Betreiber des Geschäftes hat tatsächlich das Hausrecht. Er kann euch des Hauses verweisen und Hausverbot erteilen. Eine Begründung ist dafür nicht notwendig.

Wenn ihr zum Gehen aufgefordert werdet und dieser Aufforderung nicht Folge leistet, wie hier der Fall, macht ihr euch des Hausfriedensbruchs schuldig. Wenn ihr euch auch noch mit Faustschlägen gegen die Aufforderung zum Gehen zur Wehr setzt, ist das vorsätzliche Körperverletzung.

Ihr könnt mit dem Geschäftsführer oder dem Filialleiter reden. Ob das was bringt? Ich weiss es nicht. Ich glaube kaum, dass dieser sich über seinen Angestellten hinwegsetzen wird.

Ihr habt euch vollkommen falsch verhalten. Ihr hättet einfach gehen sollen. Das Betreten des Gebäudes trotz Hausverbot war gar nicht gut.

"tuhen" kann man sicherlich nichts.

Genau so, wie Du nicht gezwungen bist, einen solchen Verkäufer bei Dir zu Hause im Wohnzimmer herumsitzen zu lassen, muss er Dich nicht in seinem Laden herumlungern lassen: er kann von seinem Hausrecht Gebrauch machen und Dich auffordern zu gehen.

Ein Handelsunternehmen wird seinen Verkäufer das nur aus guten Gründen tun lassen, sonst gibt es irgendwann mal eine verhaltensbedingte Kündigung - aber wenn er schlüssig darlegen kann, dass ihr da nur herumhängt und Euch verdächtig verhaltet, hat er nichts zu erwarten.

Euer Gesamtverhalten läuft ganz offensichtlich darauf hinaus, völlig grundlos Stunk zu fabrizieren, was Ihr ja dann auch letztlich geschafft habt. Wenn Ihr regelmäßig da rein geht, ohne was zu kaufen, und ohne z.B. nach einem Artikel zu fragen, ist es völlig klar, dass Ihr damit den Argwohn des Mitarbeiters erregt. Das habt Ihr spitz bekommen und macht Euch jetzt offenbar einen Spaß daraus, indem Ihr weiterhin wiederholt dort rein geht und wieder nichts kauft. Ihr wollt den Mitarbeiter ganz bewusst provozieren. Womöglich auch durch Euer Verhalten und Auftreten. Was wollt Ihr damit erreichen?

Dass Ihr Hausverbot bekommt, ist rechtmäßig, und natürlich kann jeder Angestellte im Namen des Betriebs ein Hausverbot aussprechen, dazu muss nicht erst der Chef des Regionalvertriebs Euch eine Urkunde auf handsigniertem Büttenpapier überreichen.

Klar dürft ihr einfach so da rein gehen - was spricht dagegen? Bestehe drauf mit der Geschäftsführung zu sprechen, die hat in jedem Fall das letzte Wort.

Mit dem Schlag ins Gesicht haben sie jetzt aber einen Grund! ;)

Fraganti 22.11.2014, 21:51

Sie brauchen überhaupt keinen Grund, sie haben das Hausrecht.

0
Adam187 22.11.2014, 21:53

Er wurde ja zuerst angegriffen ;)

0

Hammer .. Natürlich kann man wie überall in ein geschäft gehen und nichts kaufen auch bei Aldi , Lidl und Edeka.

Aber was da abgeht bei dem marktleiter beschweren . Ein Angestellter darf das nicht nur der Marktleiter.

gegen den der einen Köperlichen angriff gemacht hat bei der Polizei anzeigen . War das ein Kunde der euch angegriffen hat oder was ?! das habe ich nicht ganz verstanden.

Um ehrlich zu sein, würde ich einen Supermarkt mit solchen Angestellten nicht weiter unterstützen wollen.

Nun ist meine Frage hab ich jetzt Hausverbot in Edeka?

Ja

und verpasste ihm mit der rechten faust einen hacken gegen das Kiefer.
ronnyarmin 22.11.2014, 21:55

Das möchte ich gerne mal sehen, wie man die Hacke an Faust tragen kann?

1

Du hast Hausverbot. Was ist so schwer daran zu begreifen? Ich frage mich nicht, was ihr gegen die machen sollt, sondern eher, was die gegen euch machen sollen.

Adam, ich hab deine Traumberufung gefunden: Autor!

Was möchtest Du wissen?