Hausüberschreibung - Wie und wann wird der Pflichtteil berechnet?

5 Antworten

Sofern nicht anderes bestimmt wird, können nachgewiesene Investitionskosten rausgerechnet werden. Ein Erbanspruch entsteht bei Eintritt des Erbfalles, also dem Tod des Erblassers. Wurden die leiblichen Abkömmlinge des Erblassers enterbt, erhalten sie die Hälfte des Ihnen gesetzlich zustehenden Erbanspruches als Pflichtteil. Gemessen an der fiktiven Zahl von € 100.000 wären das für jeden € 25.000, also insgesamt € 50.000. Da können Sie schon mal anfangen zu sparen! Übriges Vermögen z.b. Geld aus Mieteinnahmen steht den leiblichen Abkömmlingen vollständig jeweils hälftig zu; dies gilt auch für solche Zuwendungen, die der Erblasser in den letzten 10 Jahren vor seinem gegenüber Dritten Ableben getätigt hat. - hier könnte es sich dann noch um weitere Pflichtteilsergänzungsansprüche handeln..

Zuverlässige Auskunft kann Dir wohl nur eine kompetente Beratungsstelle geben, die im Erbrecht bewandert ist. Es kommt auch darauf an, ob die Lage nach deutschem, österreichischem oder schweizerischen Erbrecht zu beurteilen ist. Hier im Forum sind ja mehrere deutschsprachige Nationen vertreten.

Ich schlage Ihnen vor, einen (notariellen) Erbvertrag abzuschließen, an dem der Opa Ihrer Freundin, die Freundin, die Mutter der Freundin und der Onkel beteiligt ist. In diesem Vertrag sollte der Opa Ihre Freundin zur Erbin einsetzen und Mutter und Onkel sollten auf ihr gesetzliches Erb- und Pflichtteilsrecht verzichten Dann kann von dieser Seite nichts mehr passieren. Flankierend könnte ihre Freundin mit dem Opa vereinbaren, dass er die von Ihnen einzubringenden Investitionen Ihrer Freundin als Darlehen schuldet (Investitionen genau dokumentieren) für den Fall, dass das Haus am Todestag nicht mehr zu seinem Nachlass gehört (also wenn er es "heimlich" verkauft): Diese bedingte Darlehensforderung könnte sich ihre Freundein durch eine Grundschuld auf dem Hausgrundtück sichern lassen. Nehmen Sie für alles die Hilfe eines Notars in Anspruch.

Wenn das alles nicht zustande kommen sollte, besteht die Gefahr, dass nach Opas Tod durch Pflichtteilsansprüche der Mutter und des Onkels 1/2 der Erbmasse an diese ausgezahlt werden müssen. Schenkt er das Haus der Freundin vor seinem Tod, könnten Mutter und Onkel Pflichtteilsergänzungsansprüche geltend machen, was bedeutet, dass der Wert des Hauses fiktiv seinem Nachlass zugeschlagen und daraus der Pflichtteil errechnet wird. Innerhalb von 10 Jahren zwischen Schenkung und Tod reduziert sich die Zurechnungssumme jährlich um 10%.

Erbrecht bzw. Hausverkauf?

A, B und C sind Geschwister. A lebt noch (mietfrei) bei Mutter M im Haus, B und C woanders in Mietwohnungen.

Mutter M stirbt, vererbt das Haus an die 3 Kinder.

A sagt, er kann das Haus nicht nehmen weil er die anderen nicht ausbezahlen kann und kündigt seinen Auszug an. Die Kinder einigen sich auf einen Hausverkauf, der Erlös soll geteilt werden. Das passiert alles im Sommer, gegen Weihnachten lebt A jedoch immernoch (nach wie vor ohne Miete zu zahlen) im Haus.

Ein Jahr später - im nächsten Sommer - kaufen sich B und seine Frau eine Eigentumswohnung (hatten bisher ja Mietwohnung). Zur Finanzierung soll u. a. der Erlös aus dem Hausverkauf dienen bzw. das Drittel davon. Bank und Verkäufer stimmen dem zu.

A wohnt jedoch immer noch (immer noch ohne Miete zu zahlen) im Haus und macht bisher keine Anstalten, sich etwas zu suchen bzw. vertröstet die Geschwister B und C damit, dass er nichts finden würde.

Wie ist hier die Rechtslage? Wer hat welche Ansprüche gegen wen, v. a. hinsichtlich Räumung, Miete usw.?

...zur Frage

Kredit von der Sparkasse

Hallo ihr Lieben.

Ist vielleicht eine blöde Frage aber ich stelle sie trotzdem ;-)

Wir haben vor zu viert (zwei Paare) ein Haus zu kaufen. Das Haus werden wir dann umfassend modernisieren und renovieren. Jedes Paar zahlt sowohl das Haus als auch die Modernisierungskosten zu 50/50, d.h. jedes Paar nimmt einen eigenen Kredit auf.

Bekommt dann jedes Paar nur einen Kredit in Höhe der Hauskosten oder noch zusätzlich einen "Renovierungskredit"? Bsp: Haus kostet 100.000, Modernisierung kostet 100.000. Bekommt dann jede Partei nur 50.000 für das Haus oder kann jedes Paar direkt 100.000 bekommen?

...zur Frage

Werden Sanierungskosten vom Wert abgezogen, wenn wir das Haus erben und ich meine Schwester ausbezahlen muss?

Hallo alle zusammen ich brauch eure Hilfe mein Vater gehört das Haus meine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht ich und meine schwester bekommen später das Haus laut Testament ich und mein Freund wohnen im 1 Stock der Vater möchte das wir das Haus später mal übernehmen wir wollen es nach und nach sanieren was somit ja den Wert steigert nun meine frage wird das was wir sanieren später vom geschätzten wert abgezogen wen wir die Schwester ausbezahlen müssen?

...zur Frage

Pflichtanteil einfordern

Hallo,

habe heute einen Brief bekommen vom Nachlassgericht, mit den Erben die eingetragen sind (ich bin nicht dabei), dazu noch ein Merkblatt zum Pflichtanteil.

Wenn die Erbin nicht freiwillig Auskunft gibt über Höhe des Pflichtanteils (hat die überhaupt die Höhe des Wertes?) wie geht man dann am Besten vor?

Muss ich dann kommende Anwaltskosten selbst tragen?

Der Wert schätze ich etwa auf 400.000 Euro.

Mutter ist gestorben (2 Töchter als Erben eingetragen), desweiteren noch 3 Kinder die nicht berücksichtig wurden.

Mit wie viel kann man in etwa rechnen?

...zur Frage

Wie sichert man sein Haus vor möglicherweise anderen Erbberechtigten?

Hallo, ich bin seit einiger Zeit zum 2. Mal verheiratet, meine Frau und ich haben jeweils 2 Kinder aus der Vorehe. Der Ehemann (ich) besitzt ein zum Teil abbezahltes Reihenmittelhaus und meine Frau bringt ein Guthaben an Geld mit in die Ehe. Zur Zeit ist die Ehefrau nicht im Grundbuch eingetragen. 1.) Was passiert A) beim Tod des Ehemannes (ich) und B) beim Tod der Ehefrau? Kann man verhindern, dass die Kinder einen Pflichtanteil beim Tod ihres Elternteiles erhalten, so dass der verbliebene Partner um die Kinder auszahlen - das Haus verkaufen muss? Erben alle 4 Kinder zu gleichen Teilen was an Vermögen vorhanden ist, oder erben jeweils nur die "bluteigenen" Kinder, also das Haus nur die Kinder des Ehemannes und das Geld nur die Kinder der Ehefrau? 2.) Ist eine Eintragung der Ehefrau im Grundbuch zwingend erforderlich, oder würde es möglicherweise Nachteile für diese bringen? Also wie ihr ersehen könnt, beginnen wir uns mit dieser Thematik auseinanderzusetzen, ich bin für jeden sachdienlichen Hinweis oder Link sehr dankbar, und wir wollten nicht sofort einen Rechtsanwalt mit einbeziehen ohne vorher einige Grundkenntnisse gesammelt zu haben. Beste Grüße und vielen Dank. Rene

...zur Frage

Haus von der Oma kaufen?

Hallo, Ich habe eine Frage Ich hoffe mir kann dabei jemand eine richtige Antwort geben... Und zwar, ich würde gerne das Haus von meiner Oma kaufen, wert ca. 100.000 € (es ist viel herzurichten). 1. Kann meine Oma mir das Haus verkaufen, ohne das Ich meine beiden Geschwistern, oder meine Mama auszahlen muss? 2. Für wie viel muss man das Haus verkaufen?

  1. Wenn ich das Haus kaufen würde, und meine Schwerstern trotzdem ausbezahlen müsste, wie währe es dann wenn mein Freund das Haus kaufen würde ??
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?