Haustiere in Mietwohnung erlaubt verboten trotz Mietvertrag?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zu Kleintieren gehören Katzen, Vögel und andere Tiere ähnlicher Größe.

 Nicht alles was in Foren und im Net steht ist richtig, hier der Beweis:

In Rechtsprechung und Literatur herrschtim wesentlichen Einigkeit darüber, dass in diesem Rahmen das Halten von Kleintieren zum vertragsgemäßen Mietgebrauch gehört, und deshalb vom Vermieternicht untersagt werden kann. Diese Rechtsansicht wurde im Jahr 2007 vom BGH

bestätigt (Urteil vom 14. 11.2007 – VIII ZR 340/06). Kleintiere dürfen vom
Mieter also immer in der Mietwohnung gehalten werden.

Was sind Kleintiere? Kleintiere sind nach der sich aus dem Urteil des BGH vom 14.11.2007 ergebenden Abgrenzung solche, die in geschlossenen Behältnissen gehalten werden, also nicht frei in der Wohnung oder dem Haus umherlaufen. 

Kleintiere sind also Tiere, die keine Störungen bei Nachbarn hervorrufen können und keine Schäden an der Wohnung verursachen, sofern sie in üblicher Zahl und Art gehalten werden. Darunter fallen zum Beispiel Wellensittiche, Hamster,Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse, Zierfische und ähnliche Tiere. 

Um insoweit rechtliche Klarheit zu schaffen, hat der BGH in dem vorgenannten Urteil vom 14.11.2007 klargestellt, dass Hunde und Katzen keine Kleintiere sind.

Kann er uns die Wohnung kündigen?

Wenn Ihr Hunde oder Katzen ohne Zustimmung haltet, ist das möglich.

LG

johnnymcmuff

Gumbaaa 30.07.2016, 15:03

Genau das irritiert mich weil ein anderer Gerichtsurteil im Jahr 2014 sagt zwar das Katzen und Hunde nicht zu Kleintieren zählen aber der Vermieter muss begründen warum und weshalb er das nicht möchte. Und unsere machen nichts kaputt sind mega stubenrein und sind nicht laut.

0
johnnymcmuff 30.07.2016, 15:06
@Gumbaaa

Es gibt dieses Urteil und ein anderes was besagt, dass generelle Tierhaltung zwar nicht verboten werden kann, aber es ist kein Freibrief.

Man braucht die Zustimmung, notfalls muss man klagen

Oder man zieht um.

1

Auch wenn der Vermieter 3 Hunde im Haus erlaubt und bei euch nein sagt, müsst ihr das hin nehmen, oder kündigen. Er muß aber einen Grund nennen.

Es kann keine generelle Erlaubnis abgeleitet werden, nur weil die andern Mieter Tiere halten.

In einem Mehrfamilienhaus mit WEG kann jeder Eigentümer seine eigenen Regeln aufstellen, so lange die WEG damit keine Probleme hat. Hat ein WEG Mitglied ein Tier, dann kann man es den anderen WEG Mitgliedern nicht verbieten. Ist aber die ganze WEG gegen Tiere, dann kann auch ein Mieter darin keine Tiere halten.

Gumbaaa 30.07.2016, 13:10

Was ist WEG? :D

0
friesennarr 30.07.2016, 13:11
@Gumbaaa

Wohnungseigentümergemeinschaft also jede Wohnung hat einen eigenen Besitzer.

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:13

Also hier in dem Haus wo wir wohnen leben noch andere Tiere. Das ist sicher.

0
friesennarr 30.07.2016, 13:16
@Gumbaaa

Das heisst aber nicht, das das Recht zur Tierhaltung automatisch auf alle übertragen ist.

Frag einfach mal die andern Mieter wie das bei denen geregelt ist.

Mich als Vermieter würde lediglich anpissen, das man mir das nicht vorher gesagt hat. Wenn man ein Tier hat, dann sollte man auch eine Wohnung suchen wo Tierhaltung erlaubt ist.

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:18

Jeder sagt das eigentlich von vorne rein das Haustiere verboten sind. Ich hab daran auch nicht wirklich gedacht, weil echt alles drunter und drüber ging. Dann kamen wir eben zum Mietvertrag und dann habe ich es gelesen aber er hat dazu nichts gesagt. :/

0
friesennarr 30.07.2016, 13:23
@Gumbaaa

Wenn es schriftlich da steht, dann braucht er auch eigendlich nichts zu zu sagen.

Ruf ihn an und frage ob eine Katze erlaubt sei bei euch auzunehemen, dann weist du gleich bescheid.

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:58

Als es sind keine Eigentümer sind alles Mieter wie ich.

0
friesennarr 30.07.2016, 19:48
@Gumbaaa

Gehören alle Wohnungen der selben Person?

Dann ruf an und frag.

0

Kleintiere kann er nicht verbieten.

Hunde kann er nicht ohne Grund verbieten, auch wenn es im Mietvertrag steht, allerdings kommt es hier auch auf die Rasse an.

Aber sowas bespricht man eigentlich bevor man einzieht und nicht, wenn man eine Woche drin ist ...

Gumbaaa 30.07.2016, 13:09

Ja ich weis wir hatten schon davor die Katzen aber hier im Ort ist es einfach schwer eine Wohnung zu finden. :/

0
AnglerAut 30.07.2016, 13:10
@Gumbaaa

Ihr habt das Recht Wohnungskatzen zu halten, das darf euch keiner verbieten, aber ihr werdet beim Vermieter unten durch sein, weil sowas bespricht man vorher. Ob es das wert ist ...

0
johnnymcmuff 30.07.2016, 15:14
@AnglerAut

Ihr habt das Recht Wohnungskatzen zu halten, das darf euch keiner verbieten.

Falsch, sie bedürfen auch der Zustimmung und sie sind keine Kleintiere, siehe meine Antwort.

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:13

Ja das weis ich auch :/

0
friesennarr 30.07.2016, 13:13

Kleintiere sind Tiere im Käfig.

Selbst Aquarien kann man verbieten. Hund und Katze sind verboten, wenn der Vermieter "keine Haustiere" im Vertrag stehen hat.

0
AnglerAut 30.07.2016, 13:15
@friesennarr

Nein, das stimmt nicht. Solche Klauseln sind ungültig und wurde alle samt von den Gerichten einkassiert, weil sie einen unerlaubten Eingriff in die Rechte das Mieters darstellen.

Selbst Hundehaltung darf seit 5 Jahren nicht mehr allgemein und ohne Grund verboten werden.

0
friesennarr 30.07.2016, 13:18
@AnglerAut

Vielleicht nicht allgemein. Aber wenn ich als Vermieter keine Tiere in meiner Wohnung haben will, dann kann ich sehr wohl die Tierhaltung verbieten. (Mach ich nicht, bei mir sind Hunde eh erlaubt).

Katzen können übrigens genausoviel kaputt machen an der Wohnung wie Hunde. Kratzen an Wänden und Türen - unsauberkeit kann sehr schnell dazu führen, das das ganze Parkett ruiniert ist.

Sollte ich als Vermieter aber angelogen worden sein, was die Tierhaltung betrifft, würde ich demjehnigen aber auch kündigen. Das kann man bei einem solch kurzen Mietvertrag innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist dann doch machen und wer hätte dann irgendwas gewonnen?

Dann suchen sich halt die Vermieter nur noch die Leute aus, die garantiert keine Tiere haben. Ob gesetzlich erlaubt oder nicht würde mich in dem Fall nicht interessieren, wenn ich das in meiner Wohnung nicht haben wollte.


0
AnglerAut 30.07.2016, 13:22
@friesennarr

Er kann Hunde verbieten, wenn er dazu einen Grund anführt. Er kann freiläufige Katzen verbieten. Die Schäden durch Wohnungskatzen gelten als "nicht irreversibel" und können durch den Mieter repariert werden, daher ist hier ein Verbot nicht möglich.

In diesem Beispiel steht im Vertrag ein allgemeines Haustierverbot und diese Klausel ist unwirksam.

0
AnglerAut 30.07.2016, 13:25
@friesennarr

Mit welchen Begründung würdest du den Mieter hier kündigen ? Eine Kündigung wegen Tierhaltung kommt nicht durch und eine Kündigung seitens des Vermieters bedarf eines Grundes.

0

Weist du ob dein Nachbar vielleicht auf den Hund angewießen ist (Wegen einer Behinderung z.B. )
oder vielelicht nur eine Zeitlang auf den Hund aufpasst, weil vielleicht jemand im Urlaub ist ,aus seinem Umkreis und da hat man mal ne Ausnahme gemacht?

Gumbaaa 30.07.2016, 13:08

Also ich habe die Leute auf dem Balkon gesehen also nach einer Behinderung sah das nicht aus. :/

0
Juliiischka 30.07.2016, 13:14
@Gumbaaa

Es gibt auch Menschen, die aufgrund von einer Angsstörrung einen Hund besitzen dürfen, das muss man nicht unbedingt jemandem Ansehen  oder wie gesagt der Ulaub könnt ja auch sein. Vielleicht frägst du ihn mal wie er zu dem Hund gekommen ist?
Wenn er angibt aus privaten Gründen, dann wird es vieleicht eine Krankheit sein, ansonsten denke ich, er erzählt dir das schon, wenn er nur auf ihn Aufpasst oder so
Ihr seid ja nun Nachbarn, da kann man sowas schon sagen ;)

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:16

Ich bin öfters weg in anderen Filialen aushelfen, auf Seminare tagelang. Wir wohnen im EG, meine Freundin ist dann auch alleine und sie meinte öfters zu mir das die Katzen ihre Angst nehmen, grad weil es hier in diesem Ort so schlimm ist.

0
Juliiischka 30.07.2016, 13:27
@Gumbaaa

Nja, dann kann man ja versuchen lassen, sich das Ärztlich Bestätigen zu lassen, somit hat man dann einen guten Grund ein Haustier haben zu müssen, zudem, Katzen sind denke ich nicht soo schwer durchzubringen, wie ein Hund, a) können sie niemanden so verletzen wie ein Hund b) sind sie nicht so laut .
Ich sag nicht, dass Hunde Killermaschinen sind, aber solche Argumente werden gerne gegen Haustiere gebracht.
Ein triftiger Grund gegen eine Katze währe z.B, wenn ein Anwohner des Hauses eine starke Katzenhaaralergie hätte, jedoch dürfte das nichts machen, wenn die Katze in der Wohnung/eigener Balkon bleibt und nicht raus geht.

Ich würd so vorgehen, den Nachbar fragen wegen dem Hund, wenn der einfach so n Hund hat, warum ihr dann auch keine Katzen?
Ebenso würd ich dass vielleicht auch noch probieren über einen Arzt/Psychologen das "verordnen" zu lassen, ob der Antrag aber durchkommt, kann ich nicht sagen. Deine Freundin müsste da schon todes Ängste austehen bzw nicht mehr fähig sein ein normales Leben zu führen ohne einen Begleiter.
Vielleicht auch mal mit dem Vermieter reden und ihm Gegenargumente auf seine Argumente aufzeigen. Falls er denn gegen Katzen währe.

0
Gumbaaa 30.07.2016, 13:32

Danke sehr höflich und zugleich hilfreich.

1
johnnymcmuff 30.07.2016, 15:18
@Gumbaaa

Es dürfte schwierig sein so ein Attest zu bekommen.

Wenn ich Arzt wäre, würde ich ein Attest auch nur ausstellen, wenn ich es verantworten kann.

0
Juliiischka 31.07.2016, 12:08
@johnnymcmuff

Klar, ich hab auch meine Bedenken, da man in seinem Leben deutlich eingeschränkt sein muss, um so ein Artest zu bekommen, jedoch kann man es ja mal probieren, ich weiß ja nicht, wie schwerwiegend die Angstzustände der Freundin des Fragestellers sind .

0

Ich weiß, daß hier ganz viele anderer Ansicht sind, und selbst, wenn das BGH seine Urteile schon gefällt hat: Tierhaltung ohne Genehmigung des Vermieters ist einfach doof.

Kleintiere (in normaler Anzahl) kann er nicht verbieten, Katzen gehören aber nicht dazu. So etwas weiß man oder orientiert sich vorher ausgiebig. Wenn er Euch nicht die Wohnung wegen des Hundes/Katzen kündigt, wird er einen anderen Grund finden, und wénn es die Sockenfarbe ist, die ihm nicht gefällt. Bis dahin habt Ihr zwar das Recht auf Eurer Seite, dafür aber auch Streß und Ärger, der sich mit Sicherheit auch auf die tierischen Hausgenossen auswirkt. Was bringt das?

Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten: entweder, Ihr seid ehtlich, mit allen Konsequenzen, und dazu gehört auch eine evtl.Kündigung, oder Ihr lügt, und geht nur noch mit eingezogenem Kopf oder ungutem Gefühl in Eure Wohnung. Dann schwärzt Euch irgendwann der Nachbar an, und ihr habt noch schlechtere Karten.

Als ich im vergangenen Jahr eine neue Wohnung mit 3 Katzen und einem Hund gesucht habe, sind die Makler und Vermietungsgesellschaften fast in Ohnmacht gefallen vor Lachen. Ich habe über ein halbes Jahr gesucht und in dann doch fündig geworden. Daß ich jetzt (leider) nur noch 2 alte Katzen habe, ist eine andere Geschichte. Aber: Jeder weiß, daß ich Katzen habe, die sitzen am Fenster und alle meine Besucher und Hausbewohner bringen Leckerlis mit.

Gumbaaa 30.07.2016, 13:25

Quelle: https://www.anwalt.de/rechtstipps/rechte-des-vermieters-und-des-mieters-bei-tierhaltung-in-mietraeumen_017151.html

Untersagt der Mietvertrag die Tierhaltung, ist ein Halten von Hunden und größeren Tieren - wie etwa einem Wickelbär - untersagt. Kleintiere dürfen demgegenüber stets - auch bei ausdrücklichem Verbot im Mietvertrag - gehalten werden. Die gängige Formulierung in Mietverträgen, dass das Halten von Haustieren unzulässig ist, ist unwirksam. Zu Kleintieren gehören Katzen, Vögel und andere Tiere ähnlicher Größe. Wenn der Mieter allerdings trotz Verbots einen Hund hält, ist die Kündigung des Mietverhältnisses nach vorheriger erfolgloser Abmahnung in der Regel berechtigt. Bestimmt der Mietvertrag, dass die Haltung eines Tieres von der Zustimmung des Vermieters abhängt, darf der Vermieter diese Zustimmung jedoch nur aus sachlichen Gründen verweigern.

0
Negreira 30.07.2016, 13:41
@Gumbaaa

Ich finde es zwar lieb von Dir, daß Du Dir die Mühe gemacht hast, mir die Gründe für DEINE Fehler auszuzeigen, aber was soll das?

DU hast TROTZ Mietbertragsverbot Tierhaltung oder willst sie durchsetzen. Was willst DU mir mit diesen Angaben sagen? Daß Du Recht hast und der Vermieter Unrecht?

Ich habe Dir mitgeteilt, was ich davon hale, das heißt ja nicht, daß Du nicht das Recht auf Deiner Seite hast. Aber zwischen RECHT HABEN und RECHT BEKOMMEN klafft eine riesengroße Lücke, vom Ärger malö ganz abgesehen.

1
Gumbaaa 30.07.2016, 13:50

Katzen zählen zu Kleintiere das ist sicher, dass weis ich auch aber warum gleich so respektlos werden?

0
Negreira 30.07.2016, 14:09
@Gumbaaa

Respektlos? Was hat meine Antwort mit fehlendem Respekt zu tun?

GF ist ein Portal, in dem jeder seine Erfahrungen und sein Wissen einbringen kann. Gem. Mietrecht zählen Hamster, Vögel, Meerschweinchen, Fische, usw. zu den Kleintieren, Katzen jedoch nicht. Schau mal unter Definition Kleintiere bei Dr. Google. Da gibt es auch ganz viele Seiten, die genau die gleichen Ansichten wiederspiegeln, die hier vertreten werden.

Ich halte es eher für respektlos, Tiere für die Unwissenheit ihres Besitzers büßen zu lassen. Und Du kannst Dir eine Antwort sparen, weil wir da sicher nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen werden.

1
Margotier 30.07.2016, 15:07
@Gumbaaa



Katzen zählen zu Kleintiere


Nicht im mietrechtlichen Sinne!


0
johnnymcmuff 30.07.2016, 15:10
@Gumbaaa

Katzen zählen zu Kleintiere das ist sicher, dass weis ich auch aber warum gleich so respektlos werden?

Jetzt hat Du von mir gelernt, dass Katzen keine Kleintiere sind.

Respektlos war die Antwort von dem User nicht, sie hat Dir nur nicht gefallen.

Du solltest Dich für Dein Kommentar bei dem User entschuldigen.

Da hast du Dr. Google

Da muss man aber richtig mit umgehen können und Du wüsstest, dass Du falsch lagst.

1
Negreira 30.07.2016, 19:56
@johnnymcmuff

Danke Johnny. Aber es gibt beratungsresistente Leute, die nicht lesen können.....

0
Gumbaaa 30.07.2016, 14:12

Mit dem Begriff Kleintiere werden heute Haus- und Heimtiere wie Haushunde und Hauskatzen, kleine Reptilien, Nagetiere und Vögel bezeichnet, welche vom Menschen nicht als wirtschaftliche Nutztiere gehalten werden, sondern als Gefährten in das tägliche Leben einbezogen sind. Unter dem Begriff wurden früher jene Nutztiere verstanden, die – anders als Pferde, Rinder oder Schweine – mit wenig Aufwand gehalten werden konnten, also Geflügel (Hühner, Tauben, Truthähne,…), Hasen und Kaninchen, Fasane, Singvögel und andere mehr.

Da hast du Dr. Google

0

Frag doch mal den Vermieter

johnnymcmuff 30.07.2016, 20:03

Der sagt dann vielleicht das, was er will aber nicht das was gesetzlich geregelt ist.

Z.B. bei einem Mangel frage ich den Vermieter:

Darf ich die Miete mindern.

Was meinst Du wohl was die meisten Vermieter antworten.   :-)

0

Was möchtest Du wissen?