Haustier zur Miete?

8 Antworten

  1. Hund und Katze bedürfen lt. BGH der Zustimmung des Vermieters.
  2. Diese sollte man sich vor Anschaffung eines Tieres einholen und sich vor allem schriftlich geben lassen.
  3. Der Vermieter kann die Hunde-/Katzenhaltung nur begründet verweigern. Ein "Ich will das nicht" reicht nicht aus.
  4. Verbietet der Vermieter die Haltung, kannst du auf Zustimmung klagen.
  5. Daraus, dass andere Mieter Hund/Katze halten, kannst du kein Recht für dich ableiten.
  6. Die unerlaubte Haltung von Hund/Katze kann eine Abmahnung zur Folge haben und die Forderung, das Tier wieder abzuschaffen.
  7. Wird dem nicht Folge geleistet kann das wiederum die fristlose Kündigung zur Folge haben.
  8. Bevor man sich mit dem Vermieter dahingehend anlegt, sollte man darüber nachdenken, ob man sich nicht lieber eine neue Wohnung sucht, in der Hund/Katze von vornherein erlaubt sind. Denn dem Mietverhältnis ist das nicht gerade zuträglich.

Ganz ehrlich, ich finde, auch wenn man im Recht wäre, ohne Zustimmung des Vermieters ein Haustier halten zu dürfen, ist es in meinen Augen doch die Überlegung wert, was ein Darüberhinwegsetzen über diesen Wunsch des Vermieters für das Mietverhältnis bedeutet.

Wenn man keinen Wert auf eine gute Nachbarschaft legt, kann man sich ja möglicherweise drüber hinwegsetzen und es dann auch auf Streit bzw. Rechtsstreitigkeiten ankommen lassen, wenn man aber gerne so wohnt, dass man ein gutes Verhältnis zum Vermieter hat, würde ich das nur in Absprache und mit Genehmigung des Vermieters machen. Andernfalls eine Wohnung suchen, wo Tierhaltung von Anfang an erlaubt ist.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Bestimmte Tiere, wie alle Kleintiere und "bis zu" vier Kleinvögeln (keine Großpapageien) dürft ihr ja ohne Erlaubnis halten. Ich würde mich in der Richtung mal informieren und dann vielleicht ein Tier holen (Art, nicht Anzahl), das möglichst unauffällig ist, also nicht gerade Vögel, sondern ruhigere Nager oder so. Es gibt ja auch noch Aquarien, Terrarien usw.

Mieterhöhung und Wohngungserweiterung? Darf mein Vermieter das einfach so?

Hallo folgendes Problem, 

Bei uns hat der Vermieter einen Anbau vorgenommen und aus einer 2 Zimmer Wohnung eine 4 Zimmer Wohnung gemacht. Von ca 50qm auf ca 85! Der Mietpreis lag bisher immer bei 435euro warm. Ob wir den Umbau wollten oder nicht, war egal, denn vorgenommen hatte er sich es sowieso. Es hieß anfangs an der Miete würde sich nichts ändern, natürlich haben wir kaum was schriftlich, bis auf ein paar Emails, was uns nun sehr Ärgert. Denn hieß es, was wir auf schriftlich haben, der Mietpreis würde nur auf Max 7€pro qm steigen. Nun ist der Anbau, nach 6 Monaten Verzögerung, extremen baulärm und etlichen zankereien endlich fertig und die miete hat sich auf das doppelte erhöht. Nun wird knapp 9€pro qm verlangt, mit der Begründung man habe ja nur den mietspiegel angepasst für unsere Ortschaft, wir seien vorher deutlich darunter gewesen. Mittlerweile hat auch ein Vermieter Wechsel stattgefunden, mein alter Vermieter hat die Wohnung nun an seinen Sohn übergeben. Auf jeden Fall verlangt dieser nun nochmal weiter 650€ Kaution aus dem nichts, von denen nicht mal ansatzweise vorher die Rede war, die Mieterhöhung und dass ich einen neuen Mietvertrag unterschreiben, in denen ich die anderen beiden Räume anbiete, die ich selber nie haben wollte! Ich weiger mich dies zu tun. Mittlerweile droht er mir, er würde meinen Lebenspartner Hausverbot erteilen und meinen kleinen Hund auch, der aber seit 1,5 Jahren schon hier leben darf und die anderen Parteien im Haus noch größere, lautere Hunde haben. Er setzt mich also unter Druck. Was ich Gott sei Dank auch schriftlich habe. Nun habe ich aber eine Fehler gemacht, und in der wir auf eine Email von ihm, mit der Kündigung geantwortet. Diese ist allerdings per email raus und nicht unterschrieben. Meine Frage nun, ist das alles überhaupt so rechtens wie er das handhabt?! Muss ich den neuen Vertrag wirklich unterschreiben? Darf er hausverbot verteilen? Lg aus hamburg  

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?