Hausstreit - wie kann ich eine Entscheidung beschleunigen und mehr?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habt ihr weder durch einen Ehevertrag noch Gründung einen GbR etwas abweichendes geregelt, hat jeder Miteigentümer eine dingliche, d. h. jedem gegenüber wirksame Rechtsposition – ihr seid eben beide gleichberechtigte Eigentümer :-(

Nun hast du zwei Optionen:

1. Teilungsversteigerung, bei der du (um Gebühren erhöht) mindestens 30% des Verkehrswertes abzgl. offener Hypothekenlast verlierst. Vmtl. pokert dein LG darauf, das Haus so zum Schnäppchenpreis selbst oder über einen Strohmann weit unter Verkehrswert zu erhalten?

2. Verwertung: Nach Auszug stehen dir anteilig (50%)** fiktive Mieteinahmen** nach ortüblicher Vergleichsmiete zu, selbstverständlich um hälftige Lasten (Grundsteuer, Entwässerung, Müllabfuhr, ...) und Hypothekenanteil reduziert. Das finanziert deine Hypothekl doch deutlich mit und deinen (irgendwann abbezahlten) Hauswert lässt du so einfach als einträgliche Geldanlagestehen :-)

Du kannst ihn vererben oder dann Erlös beanspruchen, wenn der LG nun doch verkaufen will oder muss - da kommt er an dir nicht vorbei und du hättest immer ein Vorkaufsrecht von Fremden.

Einen kostenpflichtigen Rechtstreit sehe ich nicht. Eine der beiden Optionen kommt zum Tragen.

Nur am Rande: Zieht deine Nachfolgerin ein, kannst du das als Miteigentümerin nicht verhindern. Darüber sollte man sich also nicht aufregen wollen.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch nochmal das Gespräch zu finden und mache ihm deutlich, dass du im Zweifel zu einem Anwalt gehst um die Situation so regeln zu lassen.

Kannst du ihn auszahlen? Oder willst du das Haus verkaufen?

Viele Möglichkeiten hast du da nicht. Du kannst wirklich nur das Gespräch suchen und notfalls mit dem Anwalt dagegen angehen und eine Lösung erzwingen. Wenn du dir jedoch sicher sein solltest, dass du das Haus verkaufen möchtest, dann kannst du eventuell Unterlagen dafür vorbereiten, und ihm vorlegen. Vielleicht kommt es so schneller zu einer Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Teilungsversteigerung, wie Grosskapitalist sie erwähnt, ist die einzige Möglichkeit, deinen Ex zu zwingen.

Betreibt man die Sache professionell, besteht auch nicht die Gefahr, daß man dabei großen Verlust macht. Im schlimmsten Fall wendet man die Verfahrenskosten unnötig auf.

Je nach Lage der Immobilie, kann sie durchaus auch einen Erlös über dem Verkehrswert erbringen. Das Gegenteil ist natürlich auch eine Option.

Um Verluste zu begrenzen, gibt es zwei Möglichkeiten:

1.) Du ersteigerst die Immobilie selbst.

2.) Du bewirbst die Versteigerung professionell. Dadurch wird sichergestellt, daß sich genügend Interessenten im Versteigerungstermin einfinden. Der Erfolg hängt natürlich von der Qualität des Hauses und der Lage ab. (Habe ich die Wichtigkeit der Lage erwähnt?) Ergibt sich kein zufriedenstellendes Gebot, hat man je nach Verfahrenssituation mehrmals die Möglichkeit, den Zuschlag versagen zu lassen. Kommt auch nach mehreren Terminen kein zufriedenstellendes Gebot zu Stande, nimmt man den Versteigerungsantrag einfach zurück. Dann sind, wie gesagt, nur die Verfahrenskosten verloren.

Das ganze Verfahren ist nicht ganz unkompliziert, professioneller Beistand sollte selbstverständlich sein. Gleiches gilt für ein offenes Gespräch mit der Bank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AKorn83
08.07.2013, 11:39

Danke, danke. Das ist eine tolle Antwort, aber kann er ohne mein Wissen einfach diese Zwangsversteigeruung beantragen?

0
Kommentar von AKorn83
08.07.2013, 12:58

danke für eure tollen Antworten. Das ist sehr lieb. Jetzt bin ich etwas schlauer

0

Könnte er oder du es behalten und den Kredit weiterzahlen und den Ex auszahlen? Wenn das nicht der Fall ist müsst ihr ja verkaufen. Verkaufen geht (in Ö) nur wenn beide zustimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich kann ihn problemlos auszahlen, aber er weiß nicht, ob er das möchte, weil ich ja dann mit meinem neuen Partner und unserem Kind, welches im Dezember kommt, da einziehen würde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kodi1123
08.07.2013, 11:14

Dann setzt ihm eine Frist von ein paar Wochen, wenn er dann ausgezahlt werden möchte, zahlst du ihn aus, wenn er es dann nicht möchte, zahlst du ihn auch nie aus. Mach ihm Druck!

0
Kommentar von imager761
08.07.2013, 12:37

Und ganau da wird er dir schon aus verletzer Eitelkeit einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Euer mühsam halb abgestottertes Haus und die Ex an den Neuen verlieren?

Denn zum Versteigerungspreis 30-50% unter Verkehrswert kann er es wohl auch erwerben oder den Preis über einen Strohmann pushen - merkst du das nicht?

G imager761

0

du musst ihm mal völlig klar sagen, dass wenn ihr euch da nicht einigt, dass dann das haus zwangsversteigert wird!

Versteigerung zur Auflösung der Gemeinschaft nennt sich das, ist nicht nur bei Zahlungsverzug

aber das Ergebnis ist das gleiche

man bekommt da nur einen Bruchteil des wertes und macht sehr viel verlust

ihr habt dann beide kein haus mehr und dafür noch schulden

frag ihn ganz deutlich, ob er das wirklich will

das kann so weit gehen, dass ihr da nur so 30% des wertes bekommt

will er wirklich nie mehr arbeiten gehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AKorn83
08.07.2013, 11:02

wieso sollte er nicht mehr arbeiten gehen? Hab ich was falsches geschrieben?

0

Was möchtest Du wissen?