Hausrenovierung! Wie könnte ich noch Energie bzw. Heizkosten sparen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trockenlegung der Aussenwände durch Temperierung / Heizleisten / Wärmestrahlung, denn jeder Prozent mehr Feuchte in den Wänden steigert den Wärmedurchlaß. Siehe Ergebnisse von J.S. Cammerer (mal mit Bildersuche googeln).

Eine geringe Grundlüftung zur Feuchteabfuhr in den Wohnräumen sollte vorhanden sein. Das funktioniert auch über die Entnahme von etwas Dichtgummi oben am Fenster. Geringere Wohnraumfeuchten sorgen nämlich auch für geringere Wandfeuchten und dadurch für bessere Dämmwerte der Wände.

Fensterläden vor den Fenstern, die nachts immer geschlossen werden, sorgen für die Verringerung der Energieverluste am Fenster. Gut sind dicke dicht am Rutz anliegende Holzläden ohne Lüftungsschlitze, die ein ruhendes Luftpolster zwischen Laden und Fenster bilden.

Schau auf den Internetseiten des Club of Home.

Ziel derer ist es, Kosten durch Fehlentscheidungen am Haus zu vermeiden.

Auf dern Seiten des Club of Home findet man auich Kontakt zu unabhängigen Beratern.

Die Veröffentlichungen auf der Seite sind allesamt sehr interessant.

Was hier auf Gutefrage gepostet wurde, wie Erneuerung der Heizung und Aussenwanddämmung sind Maßnahmen, die hohe Kosten verursachen, dem keine entsprechende Heizkostenersparnis gegenüber steht.

0

Du solltest die Kellerdecke dämmen und auch prüfen ob eine Außendämmung der Hülle möglich ist. 

Super isolierte Fenter in einer ungedämmten Wand sind suboptimal.

Sprich mit Fachfirmen und lasse dir Angebote (keine Kostenvoranschläge) erstellen. Für energetische Sanierungen gibt es von der KfW Bank 50.000€ für kleines Geld.

Das kann man so nicht sagen. Zumal Du nicht geschrieben hast, was für eine Heizung Du konkret hast. 2002 ist schon ganz schön alt.

Allgemein gilt, dass das meiste gespart wird, wenn man

a) eine moderne Heizung einbaut, evtl. in Verbindung mit Solar oder Wärmepumpe (altern. Energie ist in einigen Bundesländern bei Modernisierung eh vorgeschrieben

b) mit dem Austausch der Heizkörper. Die alten machen oft den Nutzen der Dämmung oder neuen Heizung wieder zunichte.

Dämmen komplett ist so ne Sache. Da kommt oft die Baubiologie durcheinander und Du musst eine Permanentlüftung einbauen.

In vielen Landkreisen gibt es Energieagenturen, die staatlich gefördert werden. Da bekommt man gute Beratungen kostenlos oder für kleines Geld. Frag mal auf Deine Gemeinde.

Alt ist relativ!

Wie lange hält denn eine Gasbrennwertheizung Deiner Meinung nach, weil Du meine Heizung als ganz schön alt bezeichnest? 

0
@christl10

Das hat weniger mit "halten" zu tun, sondern mit der Effizienz. 15 Jahre ist so eine Grenze, wo man sicher nicht unbedingt sagt, die MUSS man tauschen.

Wie gesagt, das müsste man anhand der Verbrauchsdaten anschauen. Ich empfehle noch einmal eine Energieberatung. In welchem Bundesland bist Du denn zu Hause?

1
@tinalisatina

Baden Württemberg!

Sagt der Schornsteinfeger das einem nicht, wenn sich ein Kessel nicht mehr lohnt? 

0
@christl10

ja doch aktuell bei 30 jahren aber es gibt auch ausnahmen nur der Bezirksschorni kann den Weiterbetrieb untersagen

0
@christl10

wen die Abgaswerte nicht eingehalten werden muß nachgebessert werden und eine erneute Meßung durch geführt werden

0
@christl10

Sagt der Schornsteinfeger das einem nicht, wenn sich ein Kessel nicht mehr lohnt?

Nein, das kann (und will) der gar nicht machen. Dazu müsste der sich ja alles anschauen und durchrechnen. Also also auch die Dämmung und so.

BW ist gut - hier gibt es die meisten Energieagenturen, zum Beispiel sowas: www.klimaschutzagentur-reutlingen.de

Schau mal bei Dir in der Gegend, was es da Vergleichbares gibt. Wichtig ist halt, dass Du das auf einen für Dich vernünftigen Zeitrahmen rechnest. Die meisten dieser Investitionen rechnen sich erst nach 8 bis 12 Jahren. Aber was heißt erst ...?

Heizungsbauer sind da natürlich sehr großzügig, wenn sie das ausrechnen, die wollen ja verkaufen.

Wichtig dabei: Schauen, was es sonst für Fordermaßnahmen gibt. Auch da ist der Energieberater die beste Anlaufstelle. Da sind schon mal ein paar 100 oder gar 1000 Euro drin, die es Zuschuss gibt. Aufpassen: Den gibt es grundsätzlich nur, wenn er vorher beantragt wird.

0

Gaskosten 85 qm Altbau

Hallo, ich ziehe nächsten Monat in eine traumhafte 85 qm Altbau Dachgeschosswohnung jedoch habe ich etwas Angst vor den Heizkosten. Es gibt in der Wohnung eine alte Gasetagenheizung die nur für die Heizung zuständig ist . Das Wasser wird mit einem Durchlauferhitzer erwärmt. Die Wohnung liegt wie gesagt im Dachgeschoss, hat 4 Außenwände und die Decke ist ca. 2,50 Meter hoch. Über der Wohnung liegt noch ein Dachspitzboden. Weder wurden die Außenwände gedämmt, noch scheint das Dach sonderlich isoliert. Es gibt in 3 Räumen so kleine Abseiten von denen aus man "ins Dach kriechen" kann. Die Fenster sind aus Kunststoff und sind doppelt verglast - immerhin ;-) Leider sind keine Vormieter-Verbrauchswerte bekannt. So, jetzt bin ich gespannt, ob jemand mir ungefähr sagen, mit wie viel kWh ich mich einstufen soll. Hat jemand ähnliche Voraussetzungen? Was zahlt ihr so? Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Amanda

...zur Frage

Undichtes Dach + einsturz gefahr?

Moin,

Also wir haben ein großes Problem. Kurz vorweg meine Verlobte wohnt in dieser Wohnung seit 5 Jahren und ich seit ca. 2,5Jahren. Bis auf das undichte Dach sind die Mängel bekannt gewesen (bis auf neu endeckte). Nun um konkret zu werden, unsere Dachgeschosswohnung (67m² / 3Raum) hat hinter dem jetzigen Kinderzimmer 2 Räume die mehr oder weniger Rohbau sind, ABER nicht im Mietvertrag drin stehen. Diese Räume kann man ohne weiteres durch das Kinderzimmer betreten, sie sind abgetrennt durch eine normale Zimmertür. Als meine Verlobte hier einzog sagte man ihr das diese Räume noch Saniert werden. Dies geschah bis heute nicht. Vor knapp 2 Monaten bemerkten wir das das Dach an min. 2Stellen undicht ist. Nun bin ich zum Vermieter (in dem Fal die Gemeinde) und schilderte dies und erwähnte auch die Räume. Dieser bat mich um Bilder, die ich dann am selben Tag zu sendete. 4 Wochen tat sich nix. Mit einmal standen 2 Dachdecker vor der Tür. Sie waren ersteinmal "geschockt" das es nicht wie vom Vermieter gemeldet ein Flachdach sei sondern ein Spitzdach. Sie hielten sich ganze 2min auf um die Schäden zu begutachten um dann ohne genaue Infos wieder zu gehen. Leider ist es so das wir nun über bekannte erfahren haben das nicht nur das Dach eine komplettsanierung ist (was auch den schnellen Rückzug der Herren erklärt), sondern die Räume hinten eine Kernsanierung sind und das einige Teile "einsturz gefährdet" sind. Seit der Meldung beim Vermieter haben wir auch gerüchteweise gehört das der Vermieter das Haus (4-5Parteien Haus) verkaufen will. Ob dies stimmt wissen wir nicht. Desweiteren kam heute unsere Heizkostenabrechnung von der E.On und wir müssen Nachzahlen. Nun ist es so das in den Räumen hinten keine Heizung ist und die Tür zw. Kinderzimmer und den Räumen schlecht bis garnicht gedämmt ist. Nun die fragen:

  1. Haben wir möglichkeit ein Teil der Heizkosten vom Vermieter wieder zu bekommen?
  2. Haben wir möglichkeit den Vermieter auf Sanierung zu drängen oder uns eine adequate Ersatzwohnung zu stellen?
  3. Was ist wenn der Vermieter die Wohnung verkauft? Wie sieht dann unsere Rechtslage aus?
  4. Darf der Vermieter eine Sanierung wegen "Geldmangel" unterlassen, zumal das Gebäude unter Denkmalschutz steht?
  5. Haben wir sonderkündigungsrecht wegen den Mängeln bzw. kann im Falle einer Kündigung wegen anderer "Mängel" ein Teil der Kaution einbehalten werden, obwohl das Dachgeschoss vermeidlich nicht mehr Vermietungsfähig ist??

Danke schon mal im vorraus!

...zur Frage

Einfamilienhaus Baujahr 1956 kaufen

Wir möchten ein kleineres Einfamilienhaus, Wohnfl. ca. 110 Quadr.m. aus dem Jahr 1956 kaufen. Es muß total saniert werden (Heizung, Dach, Fenster, Haustür, Einbau einer Dachgaube (Aufgang oben ist zu schräg), Einbau eines Bades sowie einer sep. Toilette oben. Die Immobilie soll 65.000 Euro kosten. Lohnt sich dieser Kauf - bei den evnetuell sehr hohen Kosten für die Sanierung ? Der Putz aussen muss auf alle Fälle erneuert werden. Lohnt sich eine Dämmung aussen in Hinblick auf die hohen Kosten ? Wir sind beide Anfang u. Mitte Sechzig und wollten die Immobilie als Alterssitz nutzen. Ich bin fast der Meinung, dass sich da eher ein Neubau lohnt, wo man gleich alles auf dem neuesten Stand hat ? Bei den ganzen Energiesparverordnungen müßte das Haus ja aussen ebenfalls gedämmt werden. Jedoch komme ich bei der Berechnung z.B. Grundstück und Hauskosten mit Baunebenkosten auch immer auf ca. 200.000 Euro. Das Haus müßte fast schlüsselfertig erstellt werden bzw. bei der alten Immobilie ebenfalls, da wir es aus gesundheitlichen Gründen nicht ermöglichen können, große Eigenleistung zu bringen.

...zur Frage

Zu hohe Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer trotz lüften?

Vor ca. 3 Jahren habe ich ein Doppelhaus ( Bj. ca. 1990)gekauft und direkt zum Einzug stellte ich an der Wand eine leichte Feuchtigkeit fest. Danach legte ich mir einen Granualt Entfeuchter zu. Im Sommer war alles Bestens mit der Feuchtigkeit, keine Probleme. Jedoch zum Herbst hin habe ich eine Luftfeuchtigkeit von mind 65% morgends sogar 77-80%. Die feuchte Stelle ist an der Außenwand. Angrenzend ist dort die Garage, die mittlerweile von oben und unten gedämmt ist, zudem wurde das Dach und das Flachdach der Garage auf Feuchtigkeit untersucht. Es wurde nichts festgestellt. Zu der vorhandenen Dämmung habe ich noch eine Einblasdämmung nachgerüstet. Im Schlafzimmer habe ich jetzt noch einen elektrischen Luftentfeuchter, der auch sehr häufig läuft, aber das kann ja nicht die Lösung des Problems sein, oder? Hat noch jemand eine Lösung für mich? Die Raumtemperatur beträgt ca. 17 Grad. Wenn ich morgends und abends Stoßlüfte bringt es irgendwie auch nichts. Ich bin so langsam echt ratlos. Vielleicht kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Einblasdämmung (Perlite) in Kelleraußenwand schädlich bzw. schimmelfördernd?

wir haben 2009 unser Haus (Bj. 1906) mit Rigibead dämmen lassen (Einblasdämmung). Die Luftschicht in den Außenwänden geht runter bis zur Kellersohle. Zusätzlich wurde damals eine Drainage ums Haus gelegt.
Nun - wir haben das Haus seit einigen Jahren vermietet - kommt es vermehrt zu Schimmelbildung und eben zu hoher Feuchtigkeit im Keller.
Wir haben die Schimmelflecken vor einigen Jahren entfernen lassen - nun tauchen sie wieder auf. Auch ein Luftentfeuchter läuft seit März 2017 quasi ständig - und die Problematik ist nicht behoben. Natürlich könnte ich diverse andere (tw. sehr kostspielige) Maßnahmen durchführen lassen... Aber ich frage mich, ob es nicht das sinnvollste ist, die Einblasdämmung wieder entfernen zu lassen... dann ist zwar das Haus nicht gedämmt, aber das ist immer noch besser als solche Schäden in Kauf zu nehmen...
Was / wozu ratet ihr?

...zur Frage

Haus Bj 1950 steht leer uns riecht jetzt muffig?

Hallo,

erst einmal Angaben zu dem Haus : Bj 1950, teilunterkellert ( Keller ist ein super Weinkeller---halt nicht trocken wie das bei Häusern in dem Bj halt so ist.),Haus liegt in Hanglage daher EG so zu sagen Hochpatere,Kanal direkt vor der Haustür,

Im August diesen Jahres haben wir das Haus besichtigt.Wir haben keine Flecken,feuchte Wände,Schimmel in Fugen oder dergleichen gesehen.Auch roch es nicht modrig.Allerdings muß ich dazu sagen,daß wir natürlich nicht unter den Laminat oder die abgehangenen Decken mit Holz gucken konnten.Auch zwei Wochen Später bei dem Termin mit dem Architekt roch es nicht.

Wir haben das Haus dann gekauft und waren erst nach dem Notartermin mitte Oktober wieder im Haus.Da ist mir dann ein muffiger Geruch im EG (wie Kartoffelkeller) aufgefallen. Auch bei der Hausübergabe am letzten Samatag roch es im EG muffelig.Zwar nicht mehr so dolle aber schon noch ein bissi.

Kann das duch aufsteigende Gase aus den Abflüssen und dem Gästewc kommen (hier war immer der Klodeckel offen),denn Wasser seit sicher mindestens schon 5 Monate nicht oder nur sehr selten gelaufen. Der alte Eigentümer hatte das Haus bis dahin selbst 14 Jahre bewohnt und nach seiner Angabe zuletzt 2002 gestrichen und renoviert.

Ich schiebe jetzt Para,daß wir uns ein Schimmelhaus gekauft haben und der muffige Geruch daher kommt,auch wenn man noch nichts sieht.

Kann mir da jemand weiterhelfen oder mir erklären das ich einen Dachschaden habe und das bei alten Häusern passieren kann,wenn die länger leer stehen ,beheizt aber nicht gelüfted wird?!

Lieben Dank an Alle die antworten werden!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?