hausratversicherung nach "Schaden" erhöhen?

5 Antworten

Ich kann mir nicht vorstellen, dass deiner Mutter gesagt wurde, sie 'muss' die Hausratversicherung erhöhen. Es ist aber auf jeden Fall besser, alle paar Jahre zu überprüfen, ob der versicherte Betrag noch zutreffend ist, weil man sonst bei einem Schaden evtl. nur einen Teil erstattet bekommt.

5

Das Problem dabei ist ´doch aber wenn ich bis 45.000 € versichert bin und in der Wohnung nur einen Wert von 20 T€ habe das ich dann nicht 45000€ bekomme wie ich versichert u. bezahlt habe sondern nur 20.0000 ;-))! Etwa auch von der Versicherung?

0
5
@mecon

Bezahlen kann man immer viel und reichl. doch im Schadensfall etwas zu bekommen??? Die Versicherungen wollen doch nur unser Geld!!!

0
60
@mecon

Das Problem einer 'Überversicherung' kommt in der Realität wohl eher selten vor, das Problem der Unterversicherung dagegen häufiger: Der Wert des Hausrats übersteigt den Versicherungswert.

Mal angenommen, der Versicherungswert beträgt 20.000 €, der tatsächliche Wert des Hausrats 40.000 €, und du hast einen Schaden in Höhe von 1.000 € - dann erstattet die Versicherung auch nur die Hälfte des Schadens, also 500 €.

0
1
@PatrickLassan

Also, das möchte ich aber arg bezweifeln. Wenn Du Deiner Versicherung einen versicherten Hausratschaden von 1.000,-- Euro meldest, Du die entsprechenden Belege vorlegst, so wird dieser auch zum Neuwert ersetzt. In der Schadenmeldung oder in der Agentur wirst Du nicht gefragt wieviel Wert Deine komplette Wohnung hat. Diese Frage stellt sich bei Antragsaufnahme oder bei einer Überprüfung nach ein paar Jahren, aber nicht im Schadenfall in dieser Höhe. Wenn Dir allerdings die komplette Hütte abfackelt, gehts ans Eingemachte. Dann wird natürlich die geringe Versicherungssumme in Frage gestellt. Zu der Frage von Mecon: Nein, die Mutter muß gar nichts erhöhen, sie kann wenn sie will, muss aber nicht.

0

Versicherung erhöhen? Das klingt eher danach als ob eine Unterversicherung besteht was bei einem größeren Schadenfall tatsächlich ein Problem ist, weil dann der Versicherer die Schadenzahlung im Verhältnis kürzen kann.

Die gute Frau bei der Versicherung hat womöglich sehr gute Gründe gehabt hier etwas zu sagen. Vermutlich hat sie durch den Schadenfall erst festgestellt, dass der Vertrag tatsächlich nicht passt und wenn dem so ist sollte man dieser eher dankbar sein.

Also mal genau fragen und es sich erklären lassen. Mit dem Schaden an sich hat das Ganze sicherlich nichts zu tun.

Normal ist das nicht. Wenn ein Schaden gemeldet wird ist es nicht üblich die Beiträge zu erhöhen. Das ist bei der KFZ - versicherung so. Ich rate dir die Versicherung nach Schadensbegleichung zu kündigen.LG

Wasserschaden auf zwei Versicherungen aufteilen - Legal?

Hallo,

ich bin kürzlich in ein neues Mietverhältnis gewechselt und hatte gleich nach einer Woche einen Wasserschaden. Aufgrund einer undichten Wasserleitung entstand mir ein Schaden von ca 2000€ (Teuere Lautsprecher, Laptop, Xbox). Die Haftpflicht meines Vermieter wird voraussichtlich aber nur bis zu 1000€ übernehmen. Ist das legal, wenn ich der Haftpflichtversicherung meines Vermieter nur 1000€ (Boxen, Xbox) melde und meiner Hausratversicherung die restlichen 1000€ (laptop)?

...zur Frage

Allianz Hausrat- und Haftpflichtversicherung (Altvertrag)

Hallo, wir haben eine Hausrat-u.Haftpflichtversicherung bei obiger Versicherung. Der Vertrag ist praktisch ein Altvertrag, weil er von der ehemaligen DDR Versicherung übernommen wurde. Ich möchte nun keinen Neuvertrag abschließen, sondern nur meine Summe für die Hausratversicherung erhöhen und ebenfalls für die Haftpflicht. Der Vertreter meinte, das würde nicht gehen bzw. man müßte einen neuen Vertrag abschließen. Kennt sich da jemand aus ? Eventuell wollten wir noch mit reinnehmen, dass man auch bei Gefälligkeitshandlungen und gegen Überspannungssschaden versichert ist. Da ist wieder das Problem bz. Abschluss eines Neuvertrages. Hier waren aber so viele Punkte mit drinnen, die wir gar nicht brauchen ( u.a. Vers. gegen Diebstahl von Fahrräder, Forderungsausfalldeckung, Abhandenkommen von Schlüsseln des Arbeitgebers usw. )Das brauchen wir alles nicht, wir sind Rentner.

...zur Frage

Sanierung Bad versteckter Rohrbruch, Gebäudeversicherung?

Ich bin gerade dabei mein Bad zu sanieren. Grund für die Sanierung ist zum einen das Alter bzw. die Optik und zum anderen ein nachgebender Fliesenfußboden. In einem Radius von 2 qm wippt der Fußboden nach und die Fugen sind bereits rausgebrochen.

Die Vermutung lag nah, dass irgendwas im Aufbau des Fußbodens nicht stimmen. Vielleicht eine fehlerhafte Verlegung des Trockenestrich oder ein zu nasses Duschen/Baden.

Beim ausstemmen des Fußbodens ist dann eine defekte Rohrleitung zutage gekommen, diese Leitung hat wohl über Jahre den Trockenestrich aufgeweicht und somit den Fußboden instabil gemacht.

Leider habe ich es versäumt im Vorfeld die Gebäudeversicherung mit ins Boot zu holen. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass ein undichtes Wasserrohr die Ursache für den wippenden Fußboden sein kann.

Kann ich den Schaden im Nachhinein noch geltend machen?

Was ich habe ist folgendes:

  • Bilder vom eingebauten, defekten Rohrabschnitt
  • Klempner hebt das defekte Rohr auf
  • Bilder vom durchweichten Trockenestrich (verrostete Schrauben, gelber Kleber)

jedoch keine Bilder vom Urzustand, also den losen Fugen!!

Was meint Ihr, was kann ich von der Versicherung noch erwarten?

...zur Frage

Ärger mit meiner hausratversicherung...zwecks Strumschaden

Hallo ihr lieben,

ich hatte vor gut einem Monat einen Sturmschaden. Ich wohne in einem Zweifamilienhaus zur miete und ich hatte mit meinem mann vor unserm haus uns eine terrasse aus rindenmulch angelegt mit einem pavillion (festverankert). Nun kam der Sturm und das niegelnagelneue pavillion war hinüber. ich habe brav den schaden telefonisch gemeldet. Windstärke war über neun. Nun kam schriftlich eine absage. Begründung. garten gehört nicht zur hausrat und MARKISE ist nicht mit im versicherungsumfang. Dies ist aber keine MARKISE. Ich dachte als versicherungsort zählt das gesamte grundstück wo sich die wohnung drauf befindet???welche versicherung deckt nun diesen schaden ab,wenn nicht die hausrat?

lg manu

...zur Frage

Ursache erst nach einem Jahr entdeckt, zahlt die Versicherung?

Erst einmal einen schönen guten Tag euch allen! Ich kenne mich leider mit Versicherungen wenig aus und habe auch noch keinen Schaden gemeldet. Mich würde interessieren wie es aussieht, wenn die Ursache für einen Schaden erst spät entdeckt und somit auch erst spät gemeldet wurde?

Bei meiner Mutter im Haus ist vor knapp über einem Jahr ein Stück Traufe vom Dach gefallen bzw. der Regenrinne. Sie hat das Blech aufgehoben und in den Gartenschuppen gelegt, da Sie nicht wusste woher das Teil kommt. Nach einem halben Jahr bemerkte Sie dann, dass im Innenraum eine Stelle in der Wand feucht wurde. Wir vermuteten damals, dass die Ursache von dem drüber liegendem Badezimmer ausgehe. Das ganze geht natürlich immer mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung einher, da das Wasser zunächst seinen Weg in den Innenraum finden muss.

Das Benachbarte Dachdeckerunternehmen machte uns dann irgendwann darauf aufmerksam, dass oben scheinbar an der Regenrinne etwas fehlen würde. In diesem Moment erinnerte sich meine Mutter an das Blech. Der Schaden ist vermutlich entstanden, als das Wasser vom Dach auf die Klinker der Außenwand gelaufen  und somit in die Wand eingetreten ist. Das erklärt auch, dass sich die feuchte Stelle unregelmäßig ausgebreitet hat.

Meine Frage wäre jetzt, ob solch ein Schaden überhaupt gelten gemacht werden kann. Wir wissen, dass sich das Blech bei einem Sturm gelöst hat. Wir besitzen auch eine Sturmversicherung. Ich vermute aber stark, dass der Schaden nicht bezahlt wird, da wir es viel zu spät gemeldet haben. Hat Jemand eine Idee wie man da vorgehen kann? Ich werde natürlich einen Gutachter bestellen, nur möchte ich mich zuvor über die Grundlegenden Dinge im Bezug auf solch einen Schaden informatieren.

...zur Frage

Wer kommt für den Schaden nach einem Dachausbau auf?

Wir wohnen in einen Mehrfamilienhaus zur Miete, das Dachgeschoss wurde verkauft und danach ausgebaut und als Eigentumswohnung weiterverkauft. Während des Dachausbaus kam es zu massiven Schäden am Hausrat in unserer Wohnung, hervorgerufen durch Regen- und Schmelzwasser. Der Bauherr kommt für den Schaden nicht auf, da er für den Ausbau Fachfirmen herangezogen hat. Da aber zeitgleich 2 unterschiedliche Fachfirmen mit dem Ausbau beschäftigt waren, kann der Verursacher nicht eindeutig geklärt werden, daher wurde der Bauherr aufgefordert zur Klärung beizutragen, wie z.B. durch ein Bautagebuch. Der Bauherr sieht sich nun aber nicht in der Pflicht dem nachzukommen und gibt keinerlei Unterlagen heraus. Frei nach dem Motto keiner war es, stehen wir jetzt mit leeren Händen da, haben einen Schaden von 10.000,-€. Wir können uns nicht direkt an die Versicherung wenden, diese verweisen uns an den Bauherr, der sich weigert die Unterlagen herauszurücken oder dann an die Hausverwaltung, aber diese verweist uns an unsere Hausratversicherung (diese kommt dafür auch nicht auf) oder an die Versicherungen der Verursacher. Wer kommt jetzt für den Schaden wirklich auf? Wer kann uns helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?