Hausprobleme nach Tod des Mieters

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zwei weit entfernte Verwandte haben jetzt eigenmächtig die Miete "eingefroren".

Was ohne Mängelanzeige und oder Begründung nicht erlaubt ist.

Die Frage ist nun: wenn die Verwandten das Erbe antreten, müssen sie dann die 3 Monate Miete zahlen, obwohl sie Hartz 4 Empfänger sind?

Wenn das Erbe angetreten wird, muss auch gezahlt werden:

§ 580

Außerordentliche Kündigung bei Tod des Mieters

Stirbt der Mieter, so ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats, nachdem sie vom Tod des Mieters Kenntnis erlangt haben, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen.

Und gibt es kostenlose Wege das Haus untersuchen zu lassen, um zu sehen ob es noch zu retten ist? Ich frage extra nach kostenlosen Wegen, da meine Großeltern beide noch arbeiten, und ein ziemlich geringes Einkommen haben.

Kostenlos, nein.

Aber ich empfehle den Vermieterverein Haus & Grund.

MfG

Johnny

Die Gründe für die Feuchtigkeit müssen Deine Großerltern schon gegen Geld suchen und beseitigen lassen .... kostenlos gibt es da leider gar nichts ....

udn selbst wnen die verstorbene Mieterin daran Schuld sein sollte, wird weder der Hartz IV als ehemaliger Ksotenerstatter der Miete noch vermutlich die Verwandten dafür gerade stehen (die werde das Erbe vermutlichausschlagen)

Die ARGE zahlt auch nicht die Miete drei Monate weiter, weil mit de Tod des mieters der Anspruch auf Soziallesitungen entfällt .... die meite müssten also auch die noch zu ermittelenden Erben zahlen - sofern sie das Erbe nicht ausschlagen ...

Kostenlos wird das leider kaum möglich sein. Erst einmal muss die Stelle gefunden werden warum das Haus nass ist. Wenn das beseitigt ist kann man mit einer Ozonbehandlung vorhandenen Schimmel aus den Wänden bekommen. Dazu wird vor der Behandlung eine Probe genommen, dann wird die Wohnung versiegelt und man darf nicht rein weil das giftig ist. Nach ein paar Tagen wird alles geöffnet und danach wird nochmal eine Probe genommen.

Es ist die Frage ob der Keller schon immer nass war, oder ob das mehr oder weniger plötzlich eingetreten ist. Selbst wenn ein Wasserschaden vorgelegen hat, wäre dies in der Verantwortlichkeit des Hausbesitzers der dafür eine Gebäudeversicherung haben sollte und die dann hierfür auch zahlt, auch für die Schimmelbeseitigung. Ich bin selbst auch Vermieter, aber ich denke, so einen Fall kann man einem Mieter nicht "unterschieben". Sollte ein Lüftungsproblem des Mieters bestanden haben, dann wäre eigentlich nur seine Wohnung betroffen.

Sucht euch einen Sachverständigen, der nach der Ursache sucht. Kollegen von mir verlangen für eine Erstberatung 99 €. Natürlich nicht alle - da müßt ihr eben lange genug herumtelefonieren...

Wer das Erbe annimmt, übernimmt auch die Schulden. Aus diesem Grund werden sich die "Erben" gut überlegen, ob sie die Erbschaft annehmen. Es ist unerheblich, ob die Erben nur geringe Einkünfte haben. Wie die Vermiete an ihr Geld kommen, ist ein anderes Problem.

Wenn ein Bausachverständiger (Architekt z.B.) eine Einschätzung über die Sanierbarkeit abgeben soll, hat er Anspruch auf Erstattung seiner Kosten. Staatlicherseits sind mir keine Fördermöglichkeiten bekannt. Das ganze Pech deiner Großeltern gehört nun mal leider zu den Risiken eines Vermieters.

Was möchtest Du wissen?