Hausmeister Zugang zum Keller verbieten?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Zunächst mal ein Hinweis an die anderen Benutzer hier: Die Wohnung liegt vielleicht in einer Eigentumswohnanlage. In diesem Fall ist der Vermieter nicht mit dem Verwalter identisch, sondern der Verwalter ist Vertragspartner der Eigentümergemeinschaft.

Ich würde sagen, du bist verpflichtet, den Hausmeister in den Keller zu lassen, aber:

  • Der Hausmeister kann dies nicht ohne Ankündigung oder zu unchristlichen Zeiten einfordern, außer es besteht ein Notfall
  • Der Hausmeister muss es auch hinnehmen, wenn du zum betreffenden Zeitpunkt mal nicht zu hause bist. Dann musst du aber mit ihm einen anderen Termin vereinbaren. Außerdem muss er nicht alles hinnehmen - du darfst ihn also nicht schickanieren. Du musst auch den Zugang sicherstellen, wenn du für 3 Monate weg bist.
  • Der HAusmeister hat keinen Anspruch auf deinen Kellerschlüssel.

Die Idee, den Keller zu tauschen, funktioniert übrigens nur, wenn die Zuordnung von Kellern und Wohnungen nicht im Grundbuch fest eingetragen ist, was bei vielen (aber nicht allen) Eigentümergemeinschaften der Fall ist. In jedem Fall geht das aber nicht ohne Kooperation des Verwalters.

Das ist doch gut so. Bedenke die BK-Abrechnungen. Kaum ein Vermieter nimmt die nicht umlagefähigen Hausmeisterkosten erkennbar aus der Abrechnung heraus und somit hat ein Mieter diese Kostenstelle nicht zu bezahlen, so jedenfalls der BGH.

Prüfe bitte, ob der Kellerraum nur zur Wohnung gehört oder ob dafür auch Miete bezahlt wird in den mietvertraglichen Unterlagen. Wird Miete bezahlt, hat ein Hausmeister grundsätzlich keinen Zugang zum Mietgegenstand, wird er kostenfrei zur Verfügung gestellt, dann ja.

XtraDry hat hier schon korrekt geantwortet. Von mir meine Meinung dazu: Selbstverständlich muss bei Notwendigkeit (Auf- und Zudrehen des Absperrventils für die Gartenleitung im Frühjahr bzw. Herbst sowie bei Havarie im Bereich des Abwasserkanals bzw. notwendiger Inspektion auf Mängel oder Funktionstücjtigkeit 1 bis 2mal jährlich) der Zugang ermöglicht werden. Dazu kann der HM dem Mieter eine Info zum Termin in den BK werfen. Damit dürfte das Problem gelöst sein. Das kann und muss so funktionieren egal ob der HM sympatisch ist oder nicht. Ständige "Kontrollen" als Vorwand würde ich nicht akzeptieren.

Wenn Sie keinen weiteren Kellerraum haben, dann ist das wohl der angemietete Kellerraum. Dieser dürfte doch für Sie abschließbar sein? Der Hausmeister darf dann nicht in Ihren Kellerraum wann er will, Sie sind aber verpflichtet ihm den Zugang zum Keller zu ermöglichen, indem Sie ihm aufschließen wenn er Zugang benötigt. Das können Sie ihm nicht verbieten. Ausnahme ist jedoch, wenn der Keller nicht ausdrücklich an Sie vermietet wurde, sondern nur zur Mitnutzung. Rechte auf einen Umbau im Haus haben Sie keine.

Du wirst nicht umhin kommen, den Hausmeister zu Wartungs- und Reparaturarbeiten hereinzulassen.

Aber eben nicht nach Belieben des Blockwarts, sondern bei planbaren Arbeiten (alles außer Notfall) nach rechtzeitiger Terminabstimmung mit dir. Dann kannst du auch dabei bleiben und überwachen, daß er nicht schnüffelt. Das sind vielleicht 4-5 notwendige Anlässe im Jahr, mehr nicht.

Wenn er es nicht akzeptieren will und vielleicht sogar seinen Generalschlüssel mißbraucht, Schloß austauschen und für den Notfall einem Nachbarn deines Vertrauens einen Zweitschlüssel anvertrauen.

Niemand zwingt dich permanent zu Hause zu sein und dich bereitzuhalten, falls der Hausmeister klingelt und in deinen abgeschlossenen Keller will. Außerdem gibt es auch kein "AufMachMussWennsKlingeltGesetz" - niemand zwingt dich mit dem Hausmeister zu reden, wenn er vor deiner Tür steht. Für Besichtigungen der Wohnung (auch des Kellerverschlages) muss der Vermieter vorher einen Termin vereinbaren. Wenn also ein Brief vom Vermieter kommt, dass du den Hausmeister in deinen Keller lassen sollst, dann kannst du auch einen Termin vorschlagen (26. August, 19.30 Uhr). Bis es zu einer schriftlichen Vereinbarung über einen geeigneten Termin kommt, an dem sowohl Mieter als auch Vermieter Zeit haben, können durchaus ein paar Wochen ins Land gehen.

Mit anderen Worten: Du kannst den Zugang zum Wasserhahn und Abwasserschacht maximal erschweren und schließlich vorschlagen, dass der Vermieter die technischen Anlagen so umbaueh lässt, dass er dich nicht mehr fragen muss.

Der Hausmeister ist befugt den Keller jederzeit betreten zu dürfen. Ich schlage dir vor mit dem Vermieter eine Vereinbarung über einen Tausch des Kellers zu treffen, da so ein wichtiger Keller eigendlich sowieso nicht als Mieterkeller geeignet ist. Stell dir mal vor du würdest ihn zurümpeln und dann wäre ein Notzugang für die Feuerwehr wichtig oder so. Musst du dann für die dadurch entstehenden Schäden Haften? Das wäre doch auch ein Argument an den Vermieter. Soweit ich weiss dürfen solche Keller gar nicht vermietet sein. Du kannst ja auch mal eine Mieterberatung fragen, wie du dich da am besten verhalten kannst, oder ob du Anspruch auf einen anderen Keller hast.

du kannst darauf bestehen das er einen termin mit dir abstimmt, schriftlich, mit entsprechender vorlaufzeit, den du natürlich zweimal verschieben mußt.....

XtraDry 01.02.2012, 23:15

Vorsicht, letztlich ist der Mieter dazu verpflichtet. Wenn man hier Schikane betreibt, klagt der Vermieter irgendwann einfach mal kostenpflichtig den Zugang ein, wenn man es übertreibt...

0

Eher umgekehrt: Der Hausmeister kann es euch verbieten! Er ist das Bindeglied zwischen Hausverwaltung und Mieter.

katzengejaule 01.02.2012, 23:09

Ich zahle doch Miete für meinen Keller. Was soll der Hausmeister mir denn verbieten?

1

Da kannst Du bestenfalls die Miete ein wenig mindern.

XtraDry 01.02.2012, 23:06

Miete kann man bei einem Mangel an der Mietsache mindern, die den vertragsgemäßen Gebrauch einschränkt. Welcher Mangel sollte das sein?

0
katzengejaule 01.02.2012, 23:08
@XtraDry

Der Mangel ist, dass meine Privatspähre eingeschränkt wird. Es geht ihn nichts an, was ich im Keller deponiere.

0
XtraDry 01.02.2012, 23:10
@katzengejaule

Den Zugang für solche Sachen zu gewähren, so z.B. auch in der Wohnung zum Ablesen von Zählern etc. ist Pflicht des Mieters, und kein Mangel Diese "Einschränkung der Privatsphäre" muss er hinnehmen...

0
Bernd2012 01.02.2012, 23:46
@XtraDry

Der vertragsgemäße Gebrauch wird dadurch eingeschänkt, als das der Mieter seine Gegenstände nicht willkürlich deponieren kann und ein nicht kontrollierbares Zugangsrecht in einen Bereich der Privatsphäre ermöglicht werden muss.

0
XtraDry 01.02.2012, 23:51
@Bernd2012

Wieso das denn? Er kann in seinem Keller deponieren wie, was und wo er will, er muss nur zweimal im Jahr den Zugang zum Absperrhahn frei machen. Das gilt für Zähler in der Wohnung übrigens genauso und ist ebenfalls kein Mangel...

Und unkontrollierbar ist überhaupt nichts, da Vermieter/Hausmeister einen Termin absprechen müssen...

Das ist alles völlig normal, zumutbar und rechtlich i.O., es ist kein Mangel der Mietsache, dass der Mieter Pflichten hat...

0
Bernd2012 01.02.2012, 23:58
@XtraDry

....das hätte aber im Mietvetrag stehen müssen.

Ich spreche da aus Erfahrung mit 48 vermieteten Wohnungen.

Wenn es sich so darstellt wie Sie oder Er es darstellt ist es "ein Mangel".

1
XtraDry 02.02.2012, 05:46
@Bernd2012

Sorry, das ist Unsinn, denn das steht bereits in § 809 BGB, und braucht somit nicht im Vertrag stehen (Erfahrung aus 140 vermieteten Wohnungen und Kenntnis des BGB ;-) )...

0
Bernd2012 03.02.2012, 00:41
@XtraDry

Wenn Du lesen und Inhalte verstehen könntest, würdest Du den § 809 BGB auch verstehen. Es geht nicht darum, ob der Hausmeister da nach Angündigung nach dem Rechten schauen darf. Lese die Frage nochmal in Ruhe durch oder lass sie Dir von jemanden in Deine Sprache übersetzen.

0

Nein,kannst Du nicht!

Nein, das kannst Du alles nicht...

hat dein Kellerraum kein Schloss?

katzengejaule 01.02.2012, 23:07

Ich kann den Keller abschließen. Die Frage ist, ob ich ihm den Keller aufschließen muß um ihn reinzulassen. Dieser Mann macht allen Mietern permanent das Leben schwer, deshalb möchte ich ihn so wenig wie möglich in meinem Privatbereich lassen.

0
swatkatten 01.02.2012, 23:09
@katzengejaule

Den Keller abzschließen, hat wohl wenig Sinn, da ein Hausmeister den Generalschlüssel zu diesen Räumen hat (sollte er jedenfalls)...

0
katzengejaule 01.02.2012, 23:12
@swatkatten

Er hat weder einen Schlüssel für meine Whg. noch für meinen Kelleraum. Das wäre ja noch schöner!

0
XtraDry 01.02.2012, 23:13
@swatkatten

Niemand darf ohne Einverständnis des Mieters einen Schlüssel zur Mietsache haben...

0
Moltobene 01.02.2012, 23:14
@swatkatten

aber nicht zu den privaten, gemieteten Kellern. Die gehn ihn nichts an. Wenn er rein will muß er fragen!

0
Padri 02.02.2012, 10:18
@katzengejaule

Wenn er ablesen oder dort ablesen, müssen Sie aufschließen! Dazu sind Sie als Mieter verpflichtet. Ob Sie ihn als "Ekel" empfinden ist reine Privat- u. Ansichtssache und hat mit Mietrecht nichts zu tun.

0

deutsche mieter und eigentümer...

ein weites feld...

kopfschüttel

Was möchtest Du wissen?