Hauskauffinanzierung steht, aber wir wollen zurücktreten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo engeldeslichts,

ich empfehle Dir aufgrund des Sachverhaltes, den Vorgang vielleicht einmal mit Deiner örtlichen Verbraucherzentrale durchzusprechen.

Lass Dir zuvor von der Bank und Deinem Makler auch eine Übersicht geben, welche Kosten Dir in Rechnung gestellt werden, wenn Du den Vertrag nicht annimmst (und wofür genau diese anfallen).

Generell hast Du die Möglichkeit auch dann noch von einem Darlehensvertrag zurückzutreten, wenn Du den Vertrag bereits unterschrieben hast. Es gilt ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Wenn Du weiterhin an der Immobilie interessiert bist, solltest Du vielleicht noch mit dem Makler abklären, ob Du noch die Zeit bekommst eine alternative Finanzierung auf die Beine zu stellen. Wende Dich hierzu am besten parallel an Deine Hausbank oder einen unabhängigen Vermittler.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Viele Grüße

Mario, Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
engeldeslichts 17.02.2016, 17:50

die Maklerin kann mir keine Kosten in Rechnung stellen, weil die erst beim Hauskauf fällig werden. und bei der Bank habe ich einen Kreditantrag gestellt mit einem Zinssatz von 2,9 Prozent, der Kreditvertrag läuft aber jetzt mit einem Zinssatz von 3,2 Prozent. 

Ich habe Abstand von der Immobilie genommen, Sie kommt für uns nicht mehr in Frage. Dieses ganze Hick Hack hat fast meine Ehe gekostet. Wir wollen einfach nur zur Ruhe kommen. 

Und das Kapitel zu den Akten legen. Die Finanzierung ist uns zu eng, wir wären jetzt bei einer Rate von 750 Euro, dann noch die ganzen Nebenkosten. Mein Mann verdient nur 1900 Euro netto, da bleibt nicht mehr viel übrig.

Vor allem hat der Bankberater den Kreditantrag geschönt, damit die Kreditabteilung überhaupt den Zuschlag gibt.

0

Solange kein Kreditvertrag unterschrieben wurde, fallen auch keine Kosten aus einem Kredeitverhältnis mit der Bank an. Der Maklerin geht vermutlich eine Vermittlungsgebühr seitens der Bank verloren, mit der Sie aber nichts zu schaffen haben, und die Bank kann Ihnen mangles geleisteter Unterschrift weder Vorfälligkeitsentschädigung noch Zinsaussgleicschaden abverlangen.

Von daher ist das Drängen seitens der Bank und der Maklerin zwar verständlich, wäre für Sie aber ein teures Vergnügen, wenn Sie sich dem Druck beugen und unterschreiben würden.

Finger davon lassen - das war´s schon!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bankmitarbeiter wollen verdienen, sie stehen oft auch unter Druck, solche Verträge zum Abschluss zu bringen. Auch Makler wollen von dem Kuchen essen. Falls eine Rechnung der Bank wirklch kommen sollte, ist das immer noch billiger als alles andere. Bleib nur standhaft. Es ist immer noch dein Geld, über das hier gesprochen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! solange nirgends bei den Unterlagen vereinbart und von Dir unterschrieben ist, dass bei Nichtannahme des Vertrages irgendwelche Ausfallgebühren fällig werden würde ich mich zurück lehnen. Beide haben sicherlich Arbeit in die Geschichte gesteckt und insbesondere die Maklerin hat da Pech - aber das ist nun mal das Risiko, dass sie hat, ist ihr Problem. Und wenn der Kreditvertrag plötzlich andere Dinge enthält als vorab besprochen ist es Dein gutes Recht zu sagen "so nicht". Dreh doch mal den Spiess um und sag denen "das muss weg, den Zinsatz will ich" - stimm das ggf vorher mit dem Steuerberater und evtl. einem Fachmann ab - dann kommen wir ins Geschäft - anderenfalls eben nicht, das ist dann euere Entscheidung. Und wenn die sich nicht drauf einlassen, dann bleib standhaft - mit einer Baufinanzierung musst Du jahrelang leben, das macht man nur, wenn man absolut überzeugt ist. Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal, den Vertrag nicht zu unterschreiben, wird auf jeden Fall (vor allem gerechnet auf die Kreditlaufzeit und die anfallenden Zinsen) preiswerter.

Ich habe übrigens noch nie dvon gehört, dass eine Bank einem einen angefertigten Kreditvertrag, den man nicht unterschrieben hat, in Rechnung stellt.

Du kannst dich ja speziell dazu (also Rechnung von Bank) bei der Verbraucherzentrale informieren.

Warte ab und halte dem Druck  der Maklerin stand, denn die denkt nur an ihre Provision (7,14% vom Kaufpreis???)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
engeldeslichts 17.02.2016, 17:18

wir reden von 8000 Euro Maklercourtage, klar das Sie kämpft, aber mich so unter Druck zu setzen finde ich einfach nicht fair

0

Lass die reden und vergiss es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja? Sowas macht Deine Bank? Hab ich noch nie gehört, der Maklerin würde ich mal mit einer Klage drohen wegen Nötigung. Spinnen wohl! Zurücktreten, Du wirst hereingelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
engeldeslichts 17.02.2016, 17:12

Ist nicht meine Hausbank, ist die LBS. Also Sparkasse. Habe zwar schon mit meinen Anwalt geredet, er meinte viele Chancen hat Sie nicht. Aber irgendwie beunruhigt mich das ganze doch schon wieder tierisch. Weil wir den Kreditvertrag nicht unterschrieben haben, dürfte also kein Vertrag zu stande kommen

0
heide2012 17.02.2016, 17:14
@engeldeslichts

Die Maklerin kann der Bank doch gar nicht vorschreiben, dir eine Rechnung zu schreiben, die ist doch nur sauer, weil sie jetzt keine Provision bekommt und ihr ein lukratives Geschäft durch die Lappen geht.

0

Was möchtest Du wissen?