Hauskaufen auch ohne Baugenehmigung aber " Duldung" des Hauses

3 Antworten

Duldung heißt Duldung und ersetzt keine Genehmigung. Diese Duldung kann jederzeit widerrufen werden. Ich würde die Finger davon lassen, wenn es keine Möglichkeit den Bau nachträglich zu legalisieren - also nachträglich ein Baugenehmigung zu erwirken. Das wird aber schwierig, da die Bauvorschriften in den letzten 20 Jahren doch deutlich verschärft wurden. Da heißt dass umfangreiche Arbeiten an der Hütte zu erwarten sind (Wärmedämmung, usw.), die dann gegen den Kaufpreis zu rechnen sind. Erkundige Dich erst einmal, ob es möglich ist, eine Baugenehmigung zu bekommen. Ist das nicht der Fall, dann lass die Finger weg. Ein Hauskauf ist normalerweise die größte Investition in Deinem Leben. Das will gut überlegt sein. Schnell wird aus dem Traum von Haus ein Albtraum.

"Da heißt dass umfangreiche Arbeiten an der Hütte zu erwarten sind (Wärmedämmung, usw.), die dann gegen den Kaufpreis zu rechnen sind. " Das ist eine falsche Aussage. Das Haus geniest Bestandsschutz. Auch wenn Bauvorschriften verschärft wurden, so muss sie nicht von Amtswegen nachrüsten. Das ist jedem Hausherrn noch frei gestellt.

Duldung heißt Duldung und ist nicht so einfach wieder zu streichen. Was man machen könnte ist einen kleinen Umbau zu machen, für den man einen genehmigten Plan braucht. Diesen orher beim Bauamt einreichen und genehmigen zu lassen. Wäre doch unsinnig den wenn man eine Kleinigkeit genehmigt, aber das Haupthaus müsste entfernt werden. Somit wäre dann auch das Haupthaus legalisiert. Ich freue mich schon auf Kommentare auf diese waghalsige Idee. Grüße aus Bayern

0
@enginmachine

Baurechtlicher Bestandsschutz gilt nur für genehmigte Gebäude, nicht für geduldete. Die Duldung ist meist an den jeweiligen Bauherren gebunden und kann nicht durch Kauf an Dritte übergehen. Finger weglassen!!!

0

Die Duldung ist nur an den jeweiligen Bauherren gebunden, kann nicht durch Kauf an Dritte übergehen und ersetzt keine Baugenmehmigung. Wenn diese hätte erteilt werden können hätte keine gerichtliche Duldung ausgesprochen werden müssen.

Duldungen sind meistens an bestimmte Personen gebunden oder zeitlich beschränkt; keinesfalls darf ein geduldetes Haus ausgebaut werden, da sonst sein Bestand verfestigt würde. Baurechtlicher Bestandsschutz gilt nur für genehmigte Gebäude, nicht für geduldete.

Also: Finger weglassen!!!

Duldung erstritten ist fast wie die Baugenehmigung. Bedeutet, dass das Gericht entschieden hat, die Bauaufsicht darf gegen den Zustand nicht (mehr) vorgehen. Das Haus steht ohne Baugenehmigung; der Verstoß gegen das öffentliche Baurecht rechtfertigt allerdings keinen Abriss.

Sowas bezieht sich nur auf den damaligen Eigentümer und bedeutet, dass das Haus nur "abgewohnt" werden darf, aber nicht erneuert oder instandgesetzt.

Die Antwort ist irreführend!

0

Wird unser Haus wegen einer "rechtswidrig erteilten Baugenehmigung" nach 15 Jahren abgerissen?

Hallo!

Wir wohnen in einem Haus in Hamburg, welches meine Eltern vor 11 Jahren gekauft hatten.

Die Vorbesitzer hatten das ursprüngliche Haus mit einem Anbau erweitert, wofür es auch eine Baugenehmigung gibt. Den Anbau gibt es, den ältesten Bildern bei Google-Earth nach, wenigstens seit 2003.

Nun gab es einen Riesenstreit mit unserem Nachbarn, diesmal wegen Mülltonnen. Dabei brüllte der Nachbar, dass unser Haus "dann eben abgerissen wird", weil das sowieso eine "rechtswidrig erlangte Baugenehmigung" gewesen war. Er werde zu seinem Anwalt gehen, das wird eine Anzeige bei der Bauhehörde geben, usw. Leider ist er einer, der das dann auch macht.

Tatsächlich hätte der Anbau so nicht gebaut werden dürfen, da der Anbau selber in einer Abstandsfläche steht und es nicht genug Abstandsfläche zum Nachbarn gibt.

Reisst man uns jetzt das Haus ab? 15 Jahre hat das niemanden gestört, und nun stört es den Nachbarn aus Zorn über eine umgefallene Mülltonne.

...zur Frage

Scheune ausbauen auch ohne Baugenehmigung ?

Hallo,Es geht darum das wir gerne in der Scheune neuen Wohnraum schaffen möchten. (Innenausbau der Scheune) Die Scheune ist direkt am Wohnhaus dran auf dem Eigenen Grundstück. Das Grundstück ist 3000 m² Haus und Scheune stehen nicht ganz mittig also keine Grenzbebauung . Die nächsten Nachbarn kommen erst nach 100 m Entfernung von der Scheune. Es wird nur innen Wohnraum geschaffen und meine Frage ist braucht man dafür eine Genehmigung. Statik wird nicht beeinflusst. Der neue Wohnraum beträgt circa 90 m².

...zur Frage

Kosten für fiktive Baugenehmigung auch nach Ablauf der Frist?

Ich musste auf Verlangen des Bauamtes für einen Holzschuppen einen Bauantrag stellen. Frist zur Bearbeitung in Mecklenburg-Vorpommern: 3 Monate. 1 Woche nach Ablauf der Frist kommt die Genehmigung samt Gebührenbescheid über 100,00 Euro . Die Genehmigung galt für mich automatisch erteilt, weil ja die Frist abgelaufen war. Das Bauamt hat eigentlich nichts getan, beruft sich auf eine "fiktive Genehmigung", die einer ausdrücklich erteilten Genehmigung gleichzusetzen sei. Auf ein Gesetz wird nicht verwiesen Ist das tatsächlich so? Gebühren fürs Nichtstun?

...zur Frage

Hausanbau 10-12 m²

Hallo,

wir spielen mit dem Gedanken ein Haus zu kaufen. Allerdings ist uns das Wohnzimmer zu klein. Nun überlegen wir das Haus mit einem Anbau um 10-15 m² zu verlängern um somit das Wohnzimmer zu vergrößern. Also wir würden nur weiter in unser Grunstück rein bauen und nicht näher zu einem Nachbarn kommen. Und es soll auch lediglich das EG ausgebaut werden.

Fenster ein und ausbauen(wir wollen die vorhandenen behalten) sowie Fassade und das versetzen der Terassensteine könnten wir selbst machen.

Was kommen dabei ungefähr für Kosten auf uns zu? Also für Bodenplatte, Wände, Dach,evtl. Architekt oder Bauingenieur.

Und vor allem wie sieht es da mit einer Baugenehmigung aus? Und was kostet diese ungefähr?

Ich weiß das mir hier keiner nen genauen Preis nennen kann. Ich möchte nur wissen in welcher Preisklasse wir uns bewegen würden.

Vielen Dank schonmal...

...zur Frage

angenommen man baut auf einem grundstück ein haus ohne baugenehmigung..... was passiert dann?

wenn jemand in einer gemeinde oder stadt ein grundstück für z.b. ein efh kauft, dass nach einem bebauungsplan mit gfz, etc. gerichtet ist, und dann OHNE baugenehmigung ein haus nach seinem belieben baut (aber schon die maße einhält und die ganzen sicherheitsbestimmungen) was passiert dann? MUSS es zwangsläufig in jedem fall abgerissen werden oder kann man im nachhinein eine einigung mit den behörden erzielen? kann man mit einem satten bußgeld davonkommen oder muss man ein abrissunternehmen beauftragen?

bitte nur antworten wenn ihr euch 100% sicher seid

...zur Frage

Darf Mann Vermögen Kaufen (zb Haus) ohne Aufenthalt Genehmigung also mit (Duldung)Status ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?