Hauskauf "wie gesehen", Haus ist aber nicht leer

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Überschlage einfach mal, was Du im schlimmsten Fall noch bezahlen müsstest, wenn Schäden im Keller wären. Wenn diese Summe für Dich verschmerzbar ist, dann würde ich das Haus kaufen. Ansonsten würde ich der Verkäuferin erklären, dass Du die Verkaufssumme um den Betrag reduzieren möchtest, da Du etwaige Schäden einkalkulieren musst. Wenn sich die Verkäuferin nicht darauf einlässt bzw. eine Alternative anbietet, so würde ich vom Kauf abstand nehmen.

Egal welche vertragliche Vereinbarung man trifft, kann der Verkäufer nur in die Haftung genommen werden für Mängel, die ihm bekannt waren bzw. bekannt sein mussten. Bei einem vollgestellten Keller stellt dies ein Problem dar. Daher rate ich zu folgender Vereinbarung: 1. Der Verkäufer kommt nicht mehr mit Ausreden, sondern entrümpelt den Raum. Diese Arbeit kann er über my-hammer ausschreiben und kann die Räumung günstig durchführen lassen. 2. Vom Kaufpreis wird ein Kaufpreisteilbetrag - und zwar einer auf den man nicht verzichten möchte,z. B. 10.000 Euro - einbehalten, bis Sie sich von der Mängel- freiheit überzeugen konnten. Von diesem Betrag wird natürlich auch die Räumung bezahlt. Geht der Verkäufer auf beide Vorschläge nicht ein, hat er etwas zu verbergen. Ich würde auch mal versuchen, die Nachbarn zu befragen. Die wissen doch immer, wie es um die Nachbarbhäuser ausschaut.

28

Natürlich kann der Verkäufer verbindlich zusichern, dass der Raum zum Kaufzeitpunkt mängelfrei ist. Ob er es denn wirklich ist, ist dann sein Problem. Das nennt sich dann Gewährleistung.

Nicht zu verwechseln mit dem üblichen Gewährleistungsausschluss, bei dem der Verkäufer zusichert, dass ihm persönlich keine Mängel bekannt sind.

0
1
@bauteufel

Danke für eure Kommentare,

ich wollte euch allen ein Sternchen verpassen, habe gar nicht bemerkt, dass das nur bei einem Kommentar funktioniert ;-)

Morgen ist der Notartermin, am Dienstag waren wir nochmal im Haus und haben so gut es geht alle Ecken im Keller angeschaut, sind einfach über all das Zeug drüber gestiegen. Es sieht alles in gutem Zustand aus und wir freuen uns auf morgen....

Mit vielen Grüßen!

0

Hallo,

Vorsicht ist nicht unbedingt Mißtrauen.

Man könnte eine Klausel in den Kaufvertrag aufnehmen, in der der Verkäufer versichert, dass dort keine Schäden sind und er dafür aufkommt, wenn nach Räumung des Kellers doch Schäden erkannt werden.

Läßt sich der Verkäufer darauf nicht ein, ist er sich seiner Sache nicht sicher. Dann mußt Du überlegen, ob Dir das Traumhaus dieses Risiko wert ist.

Gruß

dervagabund

Hauskauf geplatzt? Schadensersatz wg. Mietwohnungskündigung möglich?

Hallo,

wir wollten uns ein Haus kaufen und haben mit den Verkäufern eine Kaufabsichtserklärung unterzeichnet. Notartermin wurde gemacht, notarieller Kaufvertrag wurde entworfen, Einverständnis zum Kaufvertrag wurde von beiden Seiten erklärt. Alles prima! 5 Tage vor dem Notartermin haben wir uns noch einmal telefonisch mit beiden Verkäufern (Ehepaar) verständigt, dass der Vertragsunterzeichnung und der Verkauf wie geplant erfolgen sollen. Daraufhin haben wir unsere Mietwohnung gekündigt, was wir aufgrund der hier einzuhaltenden Fristen zwingend tun mussten. Was passierte? 1 Tag vor dem Notartermin teilten die Verkäufer mit, dass sie nun nicht mehr verkaufen möchten. Grund: "Anders überlegt". Unser Vermieter stimmt natürlich einer Rücknahme der Kündigung nicht zu bzw. nur gegen eine zukünftig höhere Miete. Meine Frage ist nun: 1. Kann ich ggü. den Verkäufern Schadenersatz für die Suche einer neuen Wohnung und den ntowendigen Umzug geltend machen? 2. Kann ich die höhere Miete als Schadenersatz bei den Verkäufern geltend machen? 3. Wer trägt die bisher angefallenen Notarkosten? Ich bin der Auffassung, dass sich aufgrund der Kaufabsichtserklärung und des Verhaltens der Verkäufern auf den Abschluss der Kaufvertrages vertrauen konnte und diese mich durch ihr Verhalten getäuscht haben. Vielen Dank für die Meinungen.

...zur Frage

Haus gekauft ohne Kaufvertrag

Hallo,

wir haben über einen Makler unser Traumhaus gefunden und sind jetzt in einer schwierigen lage.

Wir wurden leider richtig falsch beraten.Wir sind zur Bank gegangen und haben gefragt ob eine Finanzierung mit unseren Mitteln möglich wäre,Antwort natürlich ja.Haben dann vom Makler Unterlagen bekommen und die Bank meinte das es immer noch kein Problem ist und die Finanzierung gut aussieht. Mit dieser Aussage von der Bank sind wir wieder zum Makler und haben das Haus reserviert. Dann sollte alles sehr schnell gehen und der Notartermin wurde gemacht und wir natürlich dumm wie man ist wenn man mt Häuser kauf keine Ahnung hat unterschrieben.So bis vor 14 Tagen waren wir auch noch im Glauben das alles gut geht , so nun hat uns unser Bankberater angerufen und gesagt das die lage schwierig wird da das Haus viel zu hoch zum Verkauf steht und die Bank nur einen Kredit bewilligt (Verkehrswert) der 50 000 € unterm Verkaufswert liegt . Leider haben wir das Geld nicht im Schrank liegen :-( .Nun meine Frage ist es überhaupt rechtens das ein Kaufvertrag zu stande kommt wenn noch keine Finanzierung steht?? Und darf der Makler überhaupt sein Geld bekommen wenn kein Verkauf zustande kommt?? Es geht da mal um 6 % des Verkaufswertes. Darf der Notar einen Vertrag machen ohne feste Finanzierung ?? Was sollen wir machen, bitte bitte einen guten Rat

Danke

...zur Frage

Haus im Winter nicht beheizt, trotz Absprache, wer ist für Schäden verantwortlich?

Guten Tag,

wir haben am 10. November 2017 den Kaufvertrag für ein Haus unterschrieben, seit gestern, dem 23. Januar 2018, dürfen wir endlich rein. Beim ersten Betreten des Hauses nach ca. 2,5 Monaten ist uns leider aufgefallen, dass das Haus seit es leer steht, nicht beheizt wurde! Dies war anders abgesprochen. Die ehemalige Eigentümerin ist Anfang November ausgezogen, bis zu unserem Einzug sollte natürlich weiter geheizt werden, das Wasser wurde ebenfalls nicht abgelassen oder abgestellt. 

Die Maklerin war als letztes in dem Haus. Wer ist nun für mögliche Schäden verantwortlich? Welche Schäden können wir erwarten? Schimmel, Schäden an Rohren und Heizung? 

Vielen Dank im Voraus. 

...zur Frage

notarielle Vollmacht bei Hauskauf

Hallo, meine Eltern wollen ein Haus kaufen, der offizielle Notartermin ist am 28., also in zwölf Tagen. Sowohl sie, als auch die Verkäufer, haben schon vor zwei Wochen die notarielle Vollmacht für den Entwurf des Kaufvertrags unterschrieben. Nun ist der Kaufvertragsentwurf meinen Eltern auch per Post zugesandt worden. Jetz ist es so, dass den Verkäufern der Abschluss nicht schnell genug geht und sie meinen Eltern unterstellen, sie hätten vielleicht gar kein Geld um zu finanzieren. Ende vom Lied: der Makler musste, auf Wunsch der Verkäufer, das Haus gestern wieder online anbieten. Wir sind nun sehr besorgt, das ein Anderer uns das Haus vor der Nase wegschnappt. Wäre es rechtlich gesehen überhaupt erlaubt, die Immobilie zum jetzige Zeitpunkt andersweitig zu veräußern ?

...zur Frage

Immobilienverkäufer springt kurz vor Notartermin ab?!

Hallo,

wir sind dabei ein Haus zu kaufen. Jetzt 2 Tage vorher, sagt der Verkäufer den Notartermin ab, da er jetzt eine Mehrkostenrechnung für seinen zukünfigen Hausbau bekommen hat. Jetzt weiß er nicht mehr ob sich das alles lohnt.

Wir sind hier total am Boden, da dies für uns fatal wäre unser Traumhaus zu verlieren und wir ja auch schon mittendrin sind und auch nicht mehr aus dem Bankvertrag kommen. Was kommen den jetzt für Kosten auf uns zu im schlimmsten Fall!?

Kaufsumme ca. 300.000 €

  • Der Notar muss ja auch jetzt bezahlt werden -> 4.500€
  • wir müssen schnell ein anderes Haus finden, da der Bereitstellungszins und 650€ jeden Monat nimmt
  • Weis gar nicht ob das überhaupt der Bank recht ist wenn man keine Immobilie hat! Kein Absicherung für die Bank und so weiter...

Hilfe! :-) Hoffe das dies alles gut geht und wir eine Lösung finden, der Besitzer macht ja sonst ein super netten Eindruck.

Gruß Crazy X

...zur Frage

Haus kaufen - Ehefrau des Verkäufers stellt sich quer

Hallo Zusammen,

Ich möchte ein Haus kaufen: der Kaufpreis wurde mit dem verkäufer ausgehandelt, die Finanzierung steht, mein jetziger Mietvertrag ist gekündigt, die Grundschuld ist beantragt und der Notartermin ist auch schon fix. Nun mischt sich die Noch-Ehefrau des Verkäufers in das Geschehen ein. Sie hat Angst, dass ihr Ehemann sie über den Tisch ziehen will. Nun sagt sie, dass er das Haus gar nicht verkaufen kann. Sie wohnt aber schon in einer neuen Wonung und könnte sich das Haus alleine gar nicht leisten. Er kann sich das Haus auch alleine nicht leisten. Daher muss er es verkaufen. Er ist der alleinige Eigentümer des Haus und Grundstükes (laut Grundbuch). Das Haus wurde in der Ehe erworben - aber von ihm alleine. Die Webliteratur ist sich uneinig: Einige Quellen sagen wer im Grundbuch steht darf damit alles machen = somit auch ohne Zustimmung des Ehepartners veräußern. Andere Quellen sagen, dass der Ehepartner zustimmen muss. Wie dem auch sein - ich habe ja jetzt definitiv ein berechtigtes Interesse, dass dieser Vertrag zustande kommt. Sonst steh ich ja komplett ohne Dach überm Kopf da. Und aus reiner Boshaftigkeit kann Sie uns doch nicht untersagen, das Geschäft abzuwickeln. Aus reiner Willkür quasi.

Was kann ich tun? Weiß jemand Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?