Hauskauf realisieren

10 Antworten

Mit diesen Angaben kann man das so nicht sagen. Man weiß ja nicht, ob dir der momentane Bausparvertrag zur Finanzierung ausreichen würde. Mit 3000 Euro netto (als Single oder gemeinsames Einkommen als Paar?) sollte es dir aber möglich sein in 5 Jahren einiges an Eigenkapital zu bilden.

Zunächst mal würde ich den Bausparvertrag überprüfen. Wie sehen die Konditionen aus, vor allem der Zinssatz nach Zuteilung und die Bausparsumme. Vielleicht lohnt es sich sogar, diesen Bausparvertrag aufzulösen und was neues abzuschließen, wenn bei dem neuen Vertrag der Sollzinssatz erheblich niedriger liegt. Die Abschlussgebühr muss natürlich in diese Überlegung miteinfließen. Wenn ich mich nicht irre, ist ein Bausparvertrag nach 5 Jahren noch nicht zuteilungsreif. Kann also sein, dass du dann noch ein wenig länger warten musst (ich meine, es sind mind. 7 Jahre). Sprich am besten mit deiner Bausparkasse über die Möglichkeiten.

Grundsätzlich lohnt sich ein Bausparvertrag aber auf jeden Fall, um dir schon jetzt einen niedrigen Sollzinssatz zu sichern. Niemand kann sagen, wie sich die Zinsen in 5 Jahren entwickeln.

Eine Kapital-Lebensversicherung ist heute keine gute Anlage mehr. Sollen Angehörige abgesichert werden, ist eine Risiko-LV besser. Nur zur Kapitalbildung kannst du sie eigentlich vergessen, kann dir aber für die Finanzierung als Sicherheit dienen. Vielleicht ist es aber trotzdem besser, sie zu kündigen, auch wenn man dabei Verlust macht. Das solltest du vorher ebenfalls genau prüfen.

Kommt natürlich auf den Preis der Immobilie und die Höhe deines Bausparvertrages oder sonstiges gespartes Geld an. Kapitalbildende Lebensversicherungen haben keine nennenswerte Rendite, werden aber zur Besicherung/Berechnung Eigenkapital gerne von den Banken akzeptiert. Grundsätzlich gilt noch immer die Faustformel, dass man 10% Eigenkapital haben sollte, um an günstige Konditionen heranzukommen, bzw. ein Objekt zu realisieren. Geht auch ohne Eigenkapital, aber mit mehr Besicherung und schlechteren Konditionen. momentan ist der Zinssatz (noch) günstig. Wie das in 5 Jahren aussieht, kann man nicht wirklich abschätzen. Voraussichtlich nicht so gut, erwartete Inflation, Finanzkrise, evtl. drohende Währungsreform, Umbrüche und Krisen am Kapitalmarkt, "Brennpunkt Amerika"...... Wer weiß, was kommt?

Ja klar ist das in 5 Jahren so viel wie möglich gespart werden muss, die Frage war ja eher, kommt man z.b. mit Bausparer eher ans Ziel, wäre das ein Vorteil der Bank gegenüber.

Hauskauf mit 50% Eigenkapital?

Wir wollen ein Haus im Wert von 349.000 EUR kaufen und haetten 50% des Kaufpreises zur Verfügung. Einkommen haben wir aber keines. Den Rest müssten wir über die Mieteinnahmen finanzieren. Geht sowas innerhalb von 10-12 Jahren? Was ist zu beachten? Kennt sich jemand aus?  

...zur Frage

Erst Schulden abbezahlen oder Vermögen aufbauen?

Moin, werde ab dem 1.11.2018 500€ monatlich mehr dazu verdienen, komme mit dem Geld was ich jetzt habe eigentlich ganz gut aus, und habe mir Leider auch relativ hohe finanziellen Verpflichtungen angetan, die trotz alldem in meinen finanziellen Haushaltsplan passen- meine Frage soll ich alles so weiter laufen lassen, und das überschüssige Geld zum investieren nutzen?
Hab Auch jetzt schon Geld zum investieren jeden Monat! Oder soll ich erstmal mit dem bei dazu verdientem Geld alles an Schulden vorzeitig tilgen und anschließend mit erhöhtem Vermögensaufbau beginnen ?
Hab derzeit einen 4 Jahres Vertrag.

...zur Frage

Welche ETFs nutzt ihr für euern Sparplan und warum?

Hallo,
ich möchte einen ETF-Sparplan erstellen und bin etwas uninspiriert, welche ETFs erfolgreich und empfehlenswert sind.
Daher würde ich euch danken, wenn ihr etwas aus dem Nähkästchen plaudert, warum ihr welche ETFs in eurem Sparplan habt.
Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

nachgelagertes Eigenkapital, gibts sowas?

Hallo, ich will ein Haus bauen, und habe einen Bausparvertrag, der aber erst in 2 Jahren fällig wird bzw. voll ist. Außerdem will ich Eigenleistungen erbringen. Wenn ich jetzt einen Teil der Ausbaumaßnahmen, die nicht so wichtig sind, erst in 2 Jahren mache, zählt dann der Bausparvertrag auch mit ins Eigenkapital oder in welchem Zeitraum nach Baubeginn muß das Bargeld vorhanden sein? Ich würde den Bausparvertrag ungern auflösen, und noch 2 Jahre mit dem Hausbau warten will ich auch nicht (wegen günstiger Zinsen jetzt und weil die kfw-Förderung zum nächsten Jahr wesentlich verschlechtert wird).

...zur Frage

Bausparverträge bei verschiedenen Banken / Hauskauf

Meine Frau und ich beabsichtigen, in absehbarer Zeit ein Haus zu kaufen und dafür Bausparverträge einzusetzen. Ich besitze einen Bausparvertrag bei Bank A bei dem nahezu 50% eingezahlt sind (Mindestsparzeit ist schon erfüllt). Meine Frau hat einen Bausparvertrag bei Bank B mit einer deutlich höheren Bausparsumme (3,5 mal soviel), bei dem aber erst 15% eingezahlt sind (Mindestsparzeit ist fast erfüllt) mit in die Ehe gebracht, der inzwischen auf uns beide läuft. Die Guthabenzinsen bei meinem Vertrag sind deutlich besser und nicht weit entfernt von Zinsen bei Tagesgeldkonten.

Ich habe jetzt etwas Geld über, dass ich auf einen der Verträge einzahlen möchte. Aus den folgenden Gründen beabsichtige ich, das Geld auf meinen Vertrag einzuzahlen:

  1. Die Guthabenzinsen sind höher.
  2. Ich verstehe es so, dass wir für den Fall, dass wir beim Hauskauf bei beiden Banken die Bauspardarlehen in Anspruch nehmen, auch für beide Banken eine Grundschuld bestellen müssten (also auch zweimal Notargebühren etc. zahlen). Wenn ich das Geld auf meine Vertrag einzahle, wäre die Bausparsumme dort aber zu 80% - 90% eingezahlt, so dass es sich aufgrund dieser Zusatzkosten wohl gar nicht mehr lohnen würde, das Darlehen in Anspruch zu nehmen.

Liege ich damit richtig oder habe ich etwas falsch verstanden oder übersehen?

...zur Frage

Bauspardarlehen - wie viel soll ich als Notgroschen behalten?

Hallo! Um mein Haus umzubauen und zu sanieren, werde ich bei der Bank ein Bauspardarlehen aufnehmen. Ich habe auch einiges an Eigenkapital, auch einen laufenden Bausparvertrag. Nun frage ich mich, wie viel  ich als Notgroschen behalten soll. Oder sollte ich mein gesamtes Eigenkapital ausgeben, somit bräuchte ich kein so großes Darlehen? Sollte ich den Bausparvertrag vorzeitig auflösen oder den Bausparvertrag als Notgroschen weiterlaufen lassen? Größere Reparaturen sollte es am Haus dann eigentlich keine mehr geben, weil ja alles neu gemacht wird ... aber ein neues Auto könnte in ca. 3 Jahren schon mal fällig sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?