Hauskauf noch nicht abgeschlossen, Schlüsselübergabe schon erfolgt, aber Mängel nach Wandabriss gesehen. Kommen jetzt rechtliche Folgen auf mich zu?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sollte der Vertrag aus welchen Gründen auch immer, scheitern, wird man Sie zur Wiederherstellung des alten Zustandes heranziehen.

Genau das ist der Grund, weshalb man tunlichst den Besitzübergang erst mit der Kaufpreiszalung vornehmen sollte!

Beschreibe einmal den Mängel.

Du hast einen notariellen Kaufvertrag unterschrieben und damit wurde die Auflassung beim Grundbuchamt beantragt. Das die Schlüsselübergabe vor Besitzübergang erfolgte, kann ich nur als Kulanz und Entgegenkommen des Verkäufers betrachten und entlastet ihn auch gleichzeitig vom arglistigen Verschweigen eines Baumängel.

Keiner hier im Board kann dir zu irgend einer Handlung raten, da überhaupt nicht bekannt ist ob das, was du als Mangel bezeichnest, tatsächlich einer ist. Hier sollte man sich einen Bausachverständigen zu Rate ziehen und sich mit dem Verkäufer an einen Tisch setzen.

Die Alternative, der Rücktritt vom Kauf und Rückabwicklung des Kaufvertrag wird dir sehr teuer kommen, da nun auch der Wandabriss ebenfalls rückgängig gemacht muss.

es ist absolut nicht üblich, vor der Bezahlung des KP eine Schlüsselübergabe zu machen, denn das gibt später nur Ärger wenn Bauprobleme auftauchen. Bei euch war das nun so. Du hast eine Wand eingerissen an einem Objekt, das dir nicht gehört, was dir aber zugesichert wurde. Ich denke mal, ihr habt nichts schriftlich vereinbart, was du machen darfst und was nicht. Du solltest dich umgehend mit dem Verkäufer vor Ort treffen und ihm den Schaden zeigen. Dann siehst du ja schon mal wie er reagiert. Wenn ihr vernünftig mit einander reden könnt, dann klärt, ob du das Haus weiter haben möchtest und ob er dann evtl. mit der Kaufsumme runter geht. Wenn du nicht kaufst und er darauf besteht, dass du alles wieder in den Ursprung zurück führen musst, dann musst du dir einen Anwalt nehmen,,,,,viel Glück

Falls die Kaufpreiszahlung noch nicht erfolgt ist,stoppe sie.Informiere den Notar über erhebliche Baumängel und dass du den Kauf widerrufst.Vielleicht lässt sich die Sache noch verhindern.Ansonsten habt ihr euch nicht ausreichend über die Bausubstanz informiert,da müsst ihr euch echt VORHER umfassender informieren.

Da ist noch überhaupt nix passiert, mir geht es jetzt nur um die raus gerissene Wand. Ob man die wiederherstellen muss oder so lassen muss. Habe gesagt ich will das Haus haben, aber habe für nix unterschrieben.

0
@juli89

Wenn das so ist, warum deine Aufregung. Du hast etwas voreilig die Wand rausgerissen, das hat doch absolut keine Konsequenzen sofern die Vertragserfüllung planmäßig abläuft.

0

" Und ich habe weder ein Vertrag unterschrieben noch auf irgendein Konto Geld überwiesen. "

Dann gib die Schlüssel wieder zurück und vergiss das ganze.Die Verkäufer sollten froh über die offen gelegten Baumängel sein,das erspart spätere Gerichtsverhandlungen.

Ja und dann habe ich ein Verfahren am Hals weil ich ne Wand rausgerissen habe. Deswegen habe ich eigentlich gefragt.

0
@juli89

Das ist so, wenn du dem Rat des phil0411 folgst, dann hast du natürlich eine Klage am Hals und zwar eine sehr teure, denn zur Wiederherstellung könnte der Besitzer dann ein Baufirma beauftragen und jeder Tätigkeit eines Hobby-Handwerkers ablehnen.

0
@Karl37

Das kommt doch mal ganz darauf an, was kaputt ist und ob eine Verschlechterung vorliegt. Besser die Wand zahlen als marodes Haus 

0

Wenn du erheblich Mängel verschwiegen hast beim Verkauf, könnte es Probleme geben, aber dazu müsste man den Vertrag genauer kennen

Das Problem ich bin der Käufer und habe schon vorher den Schlüssel bekommen zum renovieren und dann erstmal festgestellt das es ein fachwerkhaus ist, was man vorher nicht gesehen hat uns auch nicht gesagt wurde. Nachdem wir dann eine Wand rausgerissen haben und wir dann gesehen haben das die balken alle kaputt sind, möchten und können wir dieses Haus nicht kaufen. Nun ist die Frage ob ich dafür jetzt Strafe oder irgendwas zahlen muss.

0
@juli89

Ohne Vertrgsunterzeichnung, Auflassungsvormerkung und ggf. bereits Kaufpreiszahlung dürftet ihr kaum die Schlüssel bekommen haben. Inwiefern ist der Kaufvertrag da noch nicht abgeschlossen, wenn der letzte oder weitere Teile des Zug-um-Zug-Geschäftes noch ausstehen?

Der Kaufgegenstand dürfte "so wie er liegt und steht" und mit der Vereinbarung, dass dem VK keine Mängel oder Lasten bekannt sind, geschlossen sein.

Da wäre eurer Irrtum in der Sache, es handele sich um ein Fachwerkhaus, was man garnicht kaufen wollte, ebenso irrelevant  wie man dem VK kaum nachwesien kann, dass er Kenntnis der maroden Balken hatte, die offenbar hinter einer Wand ja auch für ihn unsichtbar waren :-O

G imager761

0
@imager761

Doch ich habe dem Verkäufer selbst gesagt, das man die Schlüssel nicht vor Vertragsschluss überreichen sollte. Wollten das Haus auch unbedingt haben, aber jetzt überlege ich noch. Und ich habe weder ein Vertrag unterschrieben noch auf irgendein Konto Geld überwiesen. Also könnt ihr mir auch nicht wirklich helfen.

0
@juli89

Nicht gewusst zu haben, dass es sich um ein Fachwerkhaus handelt, wird dir Niemand glauben. Das erkennt man auch bereits am Alter.

Hier gehört natürlich ein Fachmann hinzugezogen, denn einmal kannst du überhaupt nicht beurteilen ob Balken "kaputt" sind, dann ist hier die Frage der Statik von dir nicht beachtet worden. Möglicherweise hast du damit einen erheblichen Schaden angerichtet. Und dann vor deinem Eingriff in die Bausubstanz hätte u.U. die Denkmalschutzbehörde gehört werden müssen.

0

Was möchtest Du wissen?