Hauskauf: Informationen zu Eigentümern angrenzender Grundstücke?

5 Antworten

Bei Zwangsversteigerung ersteigerst Du "blind".
Soweit kommt es noch, dass Du vorher noch mehr Informationen zu Deiner Sicherheit einholst und den Preis in der ZV weiter drückst.

Du erhälst bestimmt nette Nachbarn, keine Frage, die warten gerade noch auf Dich.

Wenn Du was drauf hast, dann kaufe ein reguläres Grundstück, für "ehrliches Geld", statt anderen Leute in ihrer Not auch noch übel mitzuspielen.

Befindet sich das Grundstück zufällig in Grambin?^^

Die anderen Eigentümer kannst beim Grundbuchamt abfragen.

Alternativ solltest Dich mal beim Bürgermeister/in erkundigen ,was so läuft.

Mein Tipp! Lass die Finger davon,da ein Notwegerecht meist unter Protest gerichtlich angeordnet ist und nur Ärger bringt.

Ne, ist nicht in Grambin. Auf dem anderen Flurstück steht auch kein Gebäude. Das sieht man von außen gar nicht, dass das eine separate Einheit ist.

0
@junalina

Einer meiner Bekannten,wurde vor kurzem zu einem Notwegerecht  gerichtlich verdonnert.

Grundstück lag hinter seinem und der Zugang erfolgte immer Problemlos über einen wilden Weg zwischen 2 Äcker.

Der Besitzer dieser Äcker entschloss sich nun ,diesen mit zu pflügen und zu beflanzen.

Der Zugang zum Grundstück war nicht mehr gegeben und der Besitzer des Ackers bekam gerichtlich Recht.Eigenbedarf ect. oder ähnliches.

Das Grundstück meines Bekannten lag nun ,in Richtung Straße,vor dem besagten Grundstück und wurde unter Protest usw. gerichtlich ,zu eben diesen Notwegerecht verdonnert.

Seine Begeisterung kannst Dir vorstellen.

Obwohl vorher bekannt war ,das das Grundstück ,keine Zufahrt hatt und dies normalerweise bei der Versteigerung bekanntgegeben werden sollte,gibts es seit dem nur Ärger.

1
@junalina

Wenn es denn unbedingt dort sein soll,fahr hin schau es Dir an und rede mit den Leuten.Vieleicht kannst das angerenzende Stück ja auch noch billgig erwerben.

Viel Glück

0

In welchem Bundesland wohnst du? Also bei uns ist Kaufinteresse ein berechtigtes Interesse gerade wenn es um Wegerecht geht.
Ich empfehle dir persönlich zum Katasteramt zu gehen und die Lage eindeutig zu erklären. Eventuell bekommst du dort eine mündliche Auskunft.
Ich habe Tag täglich damit zu tun. Bin jedoch Land Brandenburg.

Das ist in Sachsen. Danke, vielleicht sollte ich wirklich einfach versuchen wie weit ich komme. :)

0

Verlauf war jetzt folgendermaßen.

- Katasteramt gibt keine Auskunft, wem das angrenzende Flurstück gehört.

- Die Bank gibt uns nur eine Finanzierung, wenn das Wegerecht geklärt ist. Notwegerecht reicht in dem Fall nicht nicht, Pachtvertrag auch nicht, es muss ein im Grundbuch eingetragenes Wegerecht sein. Für eine Finanzierung benötigt die Bank einen notariellen Vorvertrag.

- Wir sind zu einem Nachbarn gegangen, der ein ähnliches Problem hat. Der hat gesagt hat, dass das Grundstück der Stadt gehört und dass er einen Pachtvertrag hat.

- Aktuell sind wir jetzt in Kontakt mit dem Liegenschaftsamt, die sind etwas auskunftsfreudiger und sehr hilfsbereit. Das scheint in dem Fall die richtige Anlaufstelle zu sein. :)

0

Okay, Danke für die Informationen. Komisch das euer kva da so vernagelt ist.
Ich wünsche euch viel Erfolg.

0

Wegerecht / Gewohnheitsrecht

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Miteigentümer einer WEG mit einer Durchfahrt, für die ein Wegerecht (nicht näher erläutert) für diverse Anlieger besteht. Die Durchfahrt ist in drei Flurstücke unterteilt. Zwei hintereinander, auf diesen beiden Flurstücken besteht Wegerecht und eines auf ganzer Lägen daneben (ohne Wegerecht). Das Flurstück auf dem kein Wegerecht besteht hat ca 1/3 der Durchfahrtsbreite. Dieses Grundstück wurde von den Anliegern mit Wegerecht immer mitbenutzt. Jetzt wollen wir das Haus und natürlich auch die Durchfahrt dämmen. Einer der Anlieger, der das Flurstück ohne Wegerecht immer mitbenutzt fühlt sich in seiner Durchfahrtsbreite beschränkt und möchte dieses unterbinden. Die Dämmung wird aber auf dem Flurstück angebracht auf dem die Anlieger kein Wegerecht haben. Kann hier auch Gewohnheitsrecht eintreten, obwohl ein Wegerecht für zwei Flurstücke besteht?

...zur Frage

Darf ein Grundstück mit Vorkaufsrecht ohne meine Zustimmung vergrößert werden?

Hallo, ich habe auf zwei bei mir angrenzende Flurstücke das Vorkaufsrecht. Eigentümer ist ein Familienmitglied. Jetzt hat er hinter meinem Rücken ein städtisches Verbindungsgrundstück gekauft und mit den bestehenden zwei Stücken zusammengeführt. D. h. es gibt nur noch ein großes Flurstück. Ist dieses Vorgehen ohne meine Zustimmung rechtmäßig? Muss ich im Falle des Vorkaufs auch das dazugekommene Land mitkaufen?

...zur Frage

Zufahrt zum eigenen Grundstück über gemeinschaftliche Garagenhofzufahrt?

Guten Abend, ich habe folgende Frage. Das Bauamt erwartet von mir den Nachweis eines weiteren Stellplatzes auf meinem Grundstück. Das Tiefbauamt verweigert mir die Zuwegung zum Stellplatz über den Gehweg, da damit der davor gelagerte öffentliche Stellplatz wegfällt. Links neben meinem Grundstück befindet sich ein gemeinschaftlicher Garagenhof (Zufahrt + Garagen, jeweils eigene Flurstücke). Auf diesem Garagenhof haben ich ein Garage. Ich bin Miteigentümer am vorgelagerten Flurstück, das als Zufahrt zu den einzelnen Garagen dient. Ich darf also diese Zufahrt befahren, damit ich meine Garage erreichen kann. Dieses Flurstück (gemeinschaftliche Zufahrt) grenzt unmittelbar an mein Baugrundstück. Kann ich nun auch ohne Zustimmung der restlichen Miteigentümer des Garagenhofes mit meinem Pkw über die gemeinschaftliche Zufahrt auf mein Grundstück fahren? Falls nicht, müsste ich nämlich die Zustimmung aller restlichen Miteigentümer einholen, um eine Baulast auf dem Flurstück (Zufahrt) eintragen zu lassen. Ich bin der Meinung, dass ich mein Grundstück über die gemeinschaftliche Zufahrt anfahren darf. Schließlich darf ich als Miteigentümer die Zufahrt befahren, um meine Garage zu erreichen. Ich freue mich über jeden Hinweis. Gerne auch Verweise auf ähnliche Fälle. Vg,

...zur Frage

Falscher Flurplan bei Kauf des Grundstücks beim Notar vorgelegt. Was wurde tatsächlich gekauft?

Hallo, eine Verwandte hat meinem zwischenzeitlich verstorbenen Vater vor 6 Jahren ein Grundstück abgekauft. Dem Schreiben an den Notar mit ihrer Kaufabsicht hat sie einen veralteten Flurplan beigelegt, auf welchem das Grundstück nicht in voller Größe und auch die inzwischen gebaute Garage nicht eingezeichnet war. Auf diesem vorgelegten Plan endet das zu kaufen beabsichtigte Grundstück an dem angrenzenden Feldweg. Für den Notar hat sie hierbei genau dieses, aus dem Plan ersichtliche Flurstück, gelb markiert mit dem Hinweis, dass sie eben dieses gelb markierte Flurstück erwerben möchte. Tatsächlich erstreckt sich das Grundstück jedoch über den Feldweg hinaus ca. noch 3 Meter auf die gegenüberliegende Seite des Weges. Genau auf dieser, anderen Seite des Weges hat mein Vater vor ca. 15 Jahren eine Garage gebaut. Die Grenze der zwei Flurstücke läuft diagonal durch die Garage. Im notariellen Kaufvertrag wurde diese Garage nicht extra aufgeführt. Desweiteren ist nichts darin vermerkt, dass es evtl. mündliche Absprachen darüber gibt, wer das Gebäude nutzen kann/darf. Ich bin sicher, dass mein Vater auch nur das angegebene "gelb markierte" Grundstück verkaufen wollte, da dies sich auf der anderen Seite des Wohnhauses und der Garage befindet. Er war in solchen Dingen sehr unbeholfen, hätte das aber nie zugegeben (meine Mutter war zu der Zeit bereits verstorben). Er hätte seine Garage nicht verkauft, da er sie selbst genutzt hat. Falls er doch davon gewußt hätte, dass er einen Teil des Grundstücks verkauft, auf dem die Garage steht, hätte er sich sicher das Nutzungsrecht beim Notar eintragen lassen. Wir haben Einsicht genommen in die Akte des Notars. Dort liegt nur der von der Käuferin eingesandte, falsche Flurplan vor. Im Kaufvertrag ist jedoch festgehalten, das das Flurstück "XYZ" und "hierzu die zum Weg (Flurstück ABC) gezeichnete Teilfläche, mit allen wesentlichen Bestandteilen und dem gesetzlichen Zubehör verkauft wurde. Darf es sein, dass im Kaufvertrag das Grundstück schriftlich anders eingetragen wird, als aus dem Flurplan, der dem Notar vorliegt? Da er im Kaufvertrag auch die zum Weg gezeichnete Teilfläche eingetragen hat, gehe ich davon aus, dass der Notar Einsicht in einen aktuellen Flurplan hatte, auf welchem auch die Garage zu sehen war. Hätte er nicht diesen Flurplan in seine Akte aufnehmen und meinen Vater darüber aufklären bzw, befragen müssen? Sollte nicht die Garage im Kaufvertrag aufgeführt werden, wenn sie, wie hier nur zum Teil auf dem zu verkaufenden Grundstück steht? Wo könnte ich diesbezüglich nachsehen?

...zur Frage

Darf Das Katasteramt Änderungen im Grundbuch vornehmen?

Hallo Leute

Habe ein Problem mit dem Vermessungsamt.

Das Vermessungsamt möchte mein Grundstück neu vermessen weil diese in der Vergangenheit (vor circa 10-20 Jahren) zweimal angeblich falsch durch bereits öffentlich Besstellte Vermesser, vermessen wurde.

Heute war ich beim Vermessungsamt gewesen, um mir die Karten anzusehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass Diese bereits neue Flurstücknummern notiert haben, und sich die Quadratmeterzahl des Gesamtgrundstückes nach unten verändert hat (-45 m² ) allerdings habe ich dies erst zu Hause bemerkt, weil ich mir diese Tabelle ab fotografiert hatte.

Die Tabelle hieß „Übersicht zur Vorbereitung der Fortführung der Liegenschaften“

Dabei war die alte Flurstück Nummer zu sehen und die Neue sowie auch die Lage Bezeichnung (d.h. die Adresse) und die neue Fläche in Quadratmeter.

Als ich dies mit meinem Grundbuch Eintrag verglichen habe, fiel mir auf dass es nach der neuen Regelung 45 m² weniger sind. Meine Frage an euch darf das Kreisvermessungsamt einfach ohne meine Zustimmung oder Notar, Änderungen am Grundbuch vornehmen ohne dass ich vorher informiert wurde ??

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?