Hauskauf: Im Grundbuch sind noch Grundschulden vom Verkäufer eingetragen. Worauf muss man achten?

3 Antworten

Ok, dann werde ich die jetzigen Eigentümer bitten die Grundschulden vor dem Kauf löschen zu lassen, oder die Löschung als Kaufbedingung beim Notar zu vereinbaren. Ich glaube mich jetzt errinner zu können, dass beim Kauf meiner Wohnung die Abwicklung auch über ein Treuhandkonto lief. Kann sein das ich das damals über den Notar geregelt hatte.

Vielen Dank.

Du mußt einen Notar suchen, mit dem auch der Hausverkäufer einverstanden ist und ihm die Situation erklären. Der wird dann ein Treuhandkonto anlegen, auf das der Kaufpreis eingezahlt wird, davon müssen die Grundschulden abgelöst werdebn und nur die restliche Summe wird an den Verkäufer ausgezahlt. Diese Übwereinkunft sollte in jedem Fall schriftlich festgelegt werden und die Ablösung der Grundschulden vom Notar überwacht werden.

Ja, die Grundschulden müssen beim bzw. vor dem Verkauf gelöscht werden - lass das dringend vom Verkäufer machen, und unterschreib erst wenn du den Beleg aus dem Grundbuch hast, daß die weg sind!

Ich kenne niemanden, der ein Grundstück mit bestehender Grundschuld kaufen würde. Du kannst nie sicher sein, ob die nicht weiter besteht und du die 100000 nacher selbst zahlen mußt - Grundbuch hat einfach Vorrang vor Verträgen oder allem anderen. Was da drinsteht, gilt!

Also, der Verkäufer muss dir vor oder spätestens bei Vertragsunterzeichnung den aktualisierten Grundbucheintrag vorlegen, aus dem hervorgeht, daß die Grundschuld gelöscht wurde. Ansonsten kein Kauf!

Eintragung Grundschuld und Löschung Vorkaufsrecht der Stadt im Grundbuch als zwei Vorgänge?

Hallo, ich renoviere grade einen Anbau. Dafür habe ich einen Kredit mit Eintrag ins Grundbuch beantragt. Es steht im Grundbuch auch noch ein inzwischen wohl abgelaufenes Vorkaufsrecht der Stadt, das gelöscht werden muss. Sind dies zwei unabhängige Vorgänge, für die der Notar und das Grundbuchamt jeweils separat Rechnungen stellen können/dürfen, oder kann man das in einem Rutsch abhandeln?

Danke und Grüße

Torsten

...zur Frage

Hauskauf-Wohnrecht-Grundschuld

Hallo, wollen uns ein Haus kaufen. Im Grundbuch ist eine alte Grundschuld (?DM) eingetragen und auch das Wohnrecht für Oma (76 Jahre). Sollen wir die Grundschuld und das Wohnrecht beim Kauf löschen lassen? Was kostet eine Löschung? Welche Vor und Nachteile bringt uns eine Löschung? Welche Vor und Nachteile haben wir, wenn wir es nicht löschen lassen? Danke für die Antworten im Voraus Lg

...zur Frage

Hauskauf, Verkäufer noch alte Grundschuld, noch nicht gelöscht!

Hallo, es geht um einen Hauskauf und die Verkäuferin hat noch zwei alte Grundschuldbriefe eingetragen, sie hat dazu keine unterlagen mehr, daher würde beim Notartermin am 23.10. alles für die Löschung beantragt. Notar hat bis heute keine Bestätigung von den Gläubigern wegen der Löschung. Daher ist der Kaufpreis ja noch nicht fällig. Nun meine Frage wir sind ja schon am renovieren und wollten eigentlich bald umziehen. Sind aber ganz offiziell ja noch keine Eigentümer, Notar liegt aber alles schon vor wegen dem Vorkaufsrecht und das wir gezahlt haben wegen dem Grundbuch. Weiß jemand von euch wie das dann ist?

Danke Sabbi

...zur Frage

Grundschuld im Grundbuch kann nocht gelöscht werden?

Hallo, habe mal eine Frage.

Ich habe mir im Mai 2016 ein haus gekauft. Der Kaufvertrag wurde vom Notar erstellt, das Geld wirde bezahlt und die Schüßel übergeben.

Da im Grundbuch noch alte Grundschulden eingetragen waren, wurde im Kaufvertrag deutlich erwähnt, dass der Verkäufer dafür zu sorgen hat, dass die Grundschulden gelöscht werden und er für die dafür entstandenen Kosten aufkommen muss.

Soweit sogut.

Jetzt hat sich rausgestellt, dass im Grundbuch zwei Grundschuldlasten ( von 1970 DM Zeiten) stehen, die nicht gelöscht werden können da es keine Gläubiger mehr gibt( Die Firma gibt es nicht mehr). Nach ewiger Vorschung und Suche nach den Angehörigen durch den Notar hat dieser es nun aufgegeben und meint dass der Käufer sich jetzt damit baschäftigen kann.

Solange die zwei Grundlasten im Grundbuch vermerkt sind, stehe ich als Käufer im Grundbuch als Vormerkung und nicht als Eigentümer. Ich bin der Meinung dass der Verkäufer sich darum kümmern muss denn so steht es schließlich im Kaufvertrag.

Kennst sich jemand damit aus oder hatte schonmal ein ähnliches Problem?

Frage ist ob ich das als Käufer akzeptieren muss dass im Grundbuch noch alte Grundlasten stehen oder ob ich mir das garnicht zum Problem machen soll?

Und was passiert mit der Vermerkung im Grundbuch?....Eigentümer ist immernoch der Verkäufer obwohl och in dem Haus schon seit 3/4 Jahr wohne.

...zur Frage

Freigabe nicht valutierender Grundschulden durch eine Bank

Hallo,

es geht um eine Zwangsversteigerung. Im Grundbuch sind einige beispielhafte Grundschulden eingetragen:

  1. 10.000
  2. 20.000
  3. 30.000
  4. 40.000

1-4 sind alles Grundschulden die zu einer einzigen Bank Y gehören. Gläubiger X hat bereits die nicht mehr valutierenden Grundschulden inkl Rückgewähr usw gepfändet. Von den eingetragenen 100.000 Grundschulden valutieren nur noch 45.000. Gläubiger X verlangt die Freigabe der nicht mehr valutierenden und von ihm gepfändeten Grundschulden, jedoch weigert sich die Bank Y diese freizugeben. Welche Möglichkeiten hat der Gläubiger um die Freigabe zu erwirken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?