Hauskauf - Verpflichtung Kabelanschluss mit zu kaufen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Welche Absicht seitens des Verkäufers dahintersteckt, ist klar. Der Verkäufer hat mit dem Kabelbetreiber einen langfristigen Vertrag abgeschlossen und dieser hat wahrscheinlich viel Geld investiert.

Ein Kaufvertrag besteht immer aus Angebot und Annahme. Entweder ihr nehmt den Vertrag mit dieser Klausel an, dann müßt ihr die Verpflichtungen erfüllen.

Oder ihr lehnt den Kaufvertrag unter diesen Bedingungen ab und stellt den Verkäufer vor die Wahl entweder die Klausel zu streichen oder alternativ den Kaufpreis um 1350.- € zu senken. Im schlimmsten Fall kommt der Kaufvertrag nicht zustande.

Da ihr die Mieter seid und ein Verkauf an andere Interessenten mühselig ist, könnte sich Pokern schon lohnen. Für die Summe würde ich als Verkäufer nicht wieder von vorne anfangen das Haus zu vermarkten.

euch g

Wenn man Wohneigentum anschafft sei es zum Bewohnen oder Vermieten sollte man IMMER dabei eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen.

Mieter sind verpflichtet den Kabelanschluss zu zahlen, wenn dieser Bestandteil der Nebenkosten ist, ob man diesen nutzt oder nicht.

Ist die Frage vom Themeneröffner mittlerweile geklärt worden? Ich habe nämlich das gleiche Problem. Nur bei uns ist es noch schlimmer. Da würde der Vertrag letztes Jahr abgeschlossen obwohl das Haus seit 3 Jahren leer steht. Jetzt soll ich den Vertrag übernehmen bis zum Jahr 2028!!

Meine Vermutung: Die Firma hat investiert und will ihre Kosten nun durch diesen langjährigen Vertrag wieder reinhaben. Oft liegen ja Eigenheime eher am Rande der Stadt, so dass bei einer Verkabelung eher hohe Kosten für rel. wenig Verbraucher entstehen. Daher der lange Vertrag, ohne den die Verkabelung gar nicht zu Stande gekommen wäre.

Und dass euer Einspruch nicht abgeleht wurde - na klar, ihr wart ja zu der Zeit "nur Mieter" und nicht die Besitzer.

Ich denke mal, dass der Vertrag und das Haus "zusammengehören". Also müßt ihr die ca. 1200 € mit einplanen.

Ich kann das nur vom Gefühl aus beantworten;

wenn das Objekt nur mit dieser Klausel angeboten wird, könnt Ihr den Vertrag mit dieser Klausel abschließen oder auf Streichung der Klausel bestehen, dann kann der Verkäufer sich entscheiden ob er das macht oder nicht.

Sicherheitshalber würde ich mir vom Anwalt für Vertragsrecht eine Rechtsauskunft holen.

Der Kauf einer Immobilie erfolgt in Deutschland grundsätzlich über einen Notar, da dies Formvorschrift ist. Den Kaufvertrag arbeitet daher auch der Notar aus und legt den beiden Vertragsparteien den Entwurf des Kaufvertrages zur Korrektur bzw. Unterzeichnung vor. Daher solltet Ihr diese Sache unbedingt mit dem Notar vorher durch sprechen und ihn darauf hinweisen, dass Ihr mit dieser Regelung im Kaufvertrag nicht einverstanden seid.

Der Notar ist zwar Pflicht, aber er erhält den vorgefertigten Kaufvertrag in diesem Fall vom Verkäufer - und der ist absoluter Profi !

Der Notar ist in seiner Funktion parteineutral und lies den Vertrag vor und erläutert an ausgewählten stellen Risiken, allerdings in juristischem Fachdeutsch.

Es ist völlig unsinnig, die Vertragsprüfung erst bei der Beurkundung durch den Notar vorzunehmen. Die vorherige Prüfung durch einen Rechtanwalt des Käufers stärkt dessen Verhandlungsposition und ergibt konkrete Streichungs- und Änderungsvorschläge für den Vertrag. (Bis hin zum evtl. Abbruch der Kaufverhandlung). Übrigens haben Profi-Verkäufer ihre Lieblingsnotare, die sie versuchen vorzuschreiben.

0

Beim Hauskauf sollte man an einem nicht sparen: an der professionellen Beratung durch einen Anwalt. Der kann z.. B. auch andere Vertragsteile mit prüfen, denn solche großen Immobilienkonzerne haben ausgefuchste Juristen, die u. U. Verträge formulieren, die gefährliche Fallstricke haben - nicht nur bezüglich des Kabelanschlusses.

Was möchtest Du wissen?