Haushalt ohne strom. Strom in Steckdose Einspeisen?

8 Antworten

in der theorie könnte das klappen. bleiben aber ein paar ungeklärte dinge...

  • bei einer drehstromanlage würdest du so nur ein drittel der anlage unter strom setzen.
  • auch wenn der strom abgeschaltet ist, kann es duchaus sein, dass der neutralleiter der anlage noch mit der erdung verbunden ist. dem entsprechend könnte es sein, dass wenn die stromquelle auch geerdet ist einen kuruschluss geben
  • wird der falsche stecker raus gezogen, steht der steckerpin unter strom. hier besteht lebensgefahr!

unterm strich betrachtet gibt es für eine temporäre lösung die möglichkeit, die eigendliche stromquelle abzuklemmen d.h. die zählerabgangsleitungen abzuklemmen, zu isolieren und an dieser stelle einen einspeisestecker anzuschließen, der mit der ersatzspannungsquelle verbunden werden kann.

es ist darauf zu achten, dass diese maßnahme so wohl die außenleiter, als auch den neutralleiter betreffen. hier empfielt sich die verwendung eines verpolungssicheren CEE Steckers.

wenn es sich um wechselstrom als spannungsquelle handelt, kann die phase aufgeteilt werden und so alle 3 phasen des haushaltes versorgt werden.

für eine widerkehrende lösung gibt es auch netzumschalter ggf. auch fertig in einem gehäuse mit einem einspeisestecker.

der vierpolige schalter ist so gebaut, dass die ersatzstromversorgung nur geschaltet werden kann, nach dem die hauptstromversorgung vom netz getrennt wurde.

wir verbauen in der regel für so etwas in der verteilung einen entsprechenden netzumschalter von Hager.

das gerät ist 12 Automateneinheiten breit und kann je nach ausführung 63 oder 100 Ampere umschalten. dann brauchts nur noch einen sogenannten wandstecker zum einspeisen des stromes. dieser wandstecker ist quasi das gegenteil von einer steckdose.

lg, Anna

Salue

Ich verwende einen 400 Volt Diesel-Generator, mit dem ich bei Stromausfall notfallmässig mein Haus versorge. Wir wohnen weit abseits und da kommt das schon mal vor.

Ein Kabel, welches auf beiden Seiten Pins hat (also männliche Stecker) kriegt man im Handel nicht. Man muss es selber bauen.

Aber, wenn du die eigene Stromversorgung nutzen willst, musst Du zuerst den Stromeingang vom öffentliche Netz trennen (bei mir sind es drei Sicherungen für die drei Phasen). Denn, wenn die den Strom einschalten hängst Du am öffentlichen Netz und da stimmen die Frequenzen (50 Herz) nicht überein.

Dazu kommt, dass wenn die Feuerwehr den Strom bei einem Brand an einen Nachbarhaus mit Absicht abstellt, ist das Netz wegen Deiner Einspeisung trotzdem unter Spannung.

Deswegen sind auch Stromgeneratoren, die von selber bei Stromausfall starten, bei den Feuerwehren nicht gerne gesehen.

Bei Anhängen musst du zuerst den Stecker in die Steckdose stecken und erst nachher darfst Du das Kabel an Deinen Stromversorgen anhängen. Ansonsten stehen die offenen Pins auf der einen Seite des Kabels unter Strom.

Jeder Hausinstallateur kriegt einen Herzinfarkt, wenn er diese Konstruktion sieht. Aber eben, im Notfall ist es eine Lösung.

Es grüsst Dich

Tellensohn

so nicht zulässig auch mit selbst bauen,kabel mit pins an beiden enden sind lebensgefährlich.erlaubt ist mit umschalter der aggregat sicher vom netz trennt

1

grundsätzlich ist sowas möglich. Aber keinesfalls durch eine Steckdose einspeisen. Die Anlage muss allpolig von der Netzversorgung getrennt werden, an dieser Stelle kann dann Strom von einem generator eingespeist werden. Der FI bleibt dabei bestehen.

Und: Sowas darfst Du nicht selber machen, dazu ist eine Elektroifachkraft erforderlich, die genau weiss, was sie tut. Solange alles gut geht, fragt keiner nach. Aber sobald Sach- oder gar Personenschäden entstehen, kommen die Fragen der versicherung oder des Staatsanwaltes. Der Anschliessende haftet für seine Arbeit.

Was möchtest Du wissen?