Haushälfte dazukaufen trotz Hartz 4?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ergänzend zu den Antworten, die Du schon bekommen hast (besonders die von Claud18 ist wohl zutreffend):

Hole Dir unbedingt auch Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst.

Dort ist man zum Thema Arbeitslosigkeit (ALG I + ALG II / Hartz IV) sehr erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cyracus 01.04.2013, 18:58

Danke fürs Sternchen ღ ҉ (¯`'•.¸Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯) ҉ ღ

0

Ja, natürlich. Zumal Zins und Tilgung derzeit niedriger sind als Kaltmiete. Das Problem sehe ich eher bei den Geldgebern, die sind derzeit mehr als zopfig. Viel Glück, auch für Mutter und Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So zialhilfe (dazu gehört auch das AlG 2), ist immer eine Einzelfallentscheidung. Wenn eure Hausbank da einen Finanzierungsvorschlag hat, wäre das also durchaus machbar. Die Zinslast würde tatsächlich wie, ansonsten die Miete gefördert. Es käme darauf an, inwieweit euch die jetzige Doppelhaushälfte bereits gehört. Wenn das Gesamtobjekt dann zu 33 % euer Eigenkapital ausmacht, gäbe es da durchaus einen Spielraum.

Aber der erste Ansprechpartner ist eure Bank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Amt übernimmt die Betriebskosten und die Zinsen, aber keine Kreditraten, da durch ALG II keine Vermögensbildung gefördert werden soll. Da es diese Regelung erst seit der Einführung von Hartz IV gibt, las ich schon von einem Fall, in dem eine Empfängerin von Arbeitslosenhilfe eine fast schon abgezahlte Eigentumswohnung wieder verkaufen musste, da sie mit der Einführung von Hartz IV ihre Kreditraten nicht mehr zahlen konnte. Inzwischen hat man wohl hier etwas nachgebessert - zumindest bei einer fast abgezahlten Wohnung werden die Kreditraten inzwischen übernommen, wenn sie niedriger als die ortsübliche Miete sind. Vielleicht könnt ihr auch auf eine Ausnahmeregelung hinarbeiten. Ansonsten meldet euch aus dem Hartz-IV-Bezug ab (wenn es eure finanziellen Verhältnisse zulassen) und beantragt Wohngeld - hier wird auch Wohneigentum mit einem Lastenzuschuss berücksichtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir deine Frage zwar nicht beantworten, würde dir jedoch raten sie in einem Fprum für erwerbslose zu stellen, da sie doch recht speziell ist. lHier könntest du es versuchen: www.elo-forum.org oder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?