Hausgeld = Betriebskosten

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein. Nicht alle Ausgaben, die im Hausgeld enthalten sind, sind auf die Mieter umlegbar. Wie larry2010 bereits angesprochen hat, sind das z.B. Rücklagen, Reparaturen, Modernisierungen etc. oder auch Verwaltungskosten.

dddada 01.07.2013, 13:10

der Mieter zahlt für Rücklagen und Reperatur Betriebskosten ! Modernisierung zahlt der Mieter durch Mieterhöhung ! Diese Modernisierungskosten fallen beim Eigentumsbesitzer dann ins Hausgeld !? ... ihr drückt euch alle viel zu kurz und beschränkt aus !

0
Zakalwe 01.07.2013, 13:22
@dddada

der Mieter zahlt für Rücklagen und Reperatur Betriebskosten

Nein, eben nicht für Rücklagen und Reparatur. Die sind nicht auf den Mieter umlegbar, habe ich doch geschrieben.

Modernisierung zahlt der Mieter durch Mieterhöhung !

Nur wenn der Vermieter das so verlangt (in der nach dem Gesetz vorgeschriebenen Art und Weise). Bezahlen muss das natürlich erstmal der Vermieter, in der Regel über die Rücklagen, wenn diese ausreichen.

Ich habe mich nicht zu kurz und beschränkt ausgedrückt, sondern entsprechend deiner Frage. Vielleicht solltest du deine Frage präziser und ausführlicher stellen.

0
dddada 01.07.2013, 13:31
@Zakalwe

Beantworte mal diese Frage: Hat ein Wohnungseigentümer Betriebskosten + Hausgeld monatlich zu bezahlen ?

0
dddada 01.07.2013, 13:35
@Zakalwe

und diese deckt sich nicht mit dem des mieters, gerade weil er/sie monatliche Abgaben für Hausgeld aufkommen muss ? Er/Sie zahlt weniger Betriebskostenanteile als ein Mieter ?

0
Zakalwe 01.07.2013, 13:41
@dddada

und diese deckt sich nicht mit dem des mieters

Richtig.

Er/Sie zahlt weniger Betriebskostenanteile als ein Mieter ?

Wieso weniger? Alles das, was auch ein Mieter zahlt, zusätzlich die nicht auf den Mieter umlagefähigen Anteile wie z.B. Rücklagen und Verwaltungskosten.

0
dddada 01.07.2013, 13:55
@Zakalwe

also zahlt der Eigentümer genau so viel Betriebskosten wie der Mieter.

0
Zakalwe 01.07.2013, 13:58
@dddada

also zahlt der Eigentümer genau so viel Betriebskosten wie der Mieter.

Teilweise entsprechend dem, was er an Wasser, Heizung etc. verbraucht.

0

nein, die betribsksoten für den mieter sind ausgaben, die anfallen.

vom hausgeld wird zusätzlich eien reserve gebildet, um reperaturen in de rzukunft zu zahlen

dddada 01.07.2013, 12:48

also fallen dem Eigentümer monatliche Abgaben für Hausgelt + Betriebskosten. Wieso zahlt man aber jeden Monat den selben Betrag an Hausgeld ?

0
larry2010 01.07.2013, 12:57
@dddada

Als Hausgeld werden umgangssprachlich die monatlichen Vorschüsse bezeichnet, die Wohnungseigentümer aufgrund eines Wirtschaftsplanes an den Verwalter von Wohnungseigentumsanlagen zu zahlen haben.

Rechtsgrundlage ist das Wohnungseigentumsgesetz (WEG). Nach § 16 Absätze 2 und 3 WEG ist jeder Wohnungseigentümer verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums und die Kosten der Instandhaltung, der Verwaltung und des Gebrauchs der gemeinschaftlichen Anlagen nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel zu tragen. Nach § 28 WEG hat der Verwalter einen Wirtschaftsplan aufzustellen, der durch die Wohnungseigentümerversammlung mit Stimmenmehrheit zu beschließen ist. Dieser Wirtschaftsplan hat sowohl die einzelnen Kosten, die Einzelwirtschaftspläne für die einzelnen Wohnungen, den Verteilungsschlüssel und die Höhe der monatlichen Vorschüsse (Hausgeld) zu enthalten. Aufgrund des Wirtschaftsplans sind die Wohnungseigentümer verpflichtet, das Hausgeld an den Verwalter zu zahlen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Wohnung bewohnt wird oder leer steht.

wasser und heizung wird extra abgerechnet.

das heisst betriebkosten zahlt man als mieter, ist man wohnungsbesitzer zahlt man hausgeld.

heisst, durch hausgeld udn betriebskosten unterscheidet man, wer zahlt.

0
dddada 01.07.2013, 13:05
@larry2010

du widersprichst dir ! 1-Betriebskosten sind Ausgaben die jedem anfallen, also Mietern und Wohnungsbesitzern !? 2-Das Hausgeld wird an den verwalter gezahlt aufgrund irgend eines Wirtschaftsplanes. 3-wieso ist das Hausgeld aber auf fixe Kosten gebunden. Wenn zB das Depot befriedigt wurde, dann brauch man doch nicht weiter jeden Monat zu zahlen !?

0
Zakalwe 01.07.2013, 13:28
@dddada

Wenn zB das Depot befriedigt wurde, dann brauch man doch nicht weiter jeden Monat zu zahlen !?

Es handelt sich hierbei genauso um eine Abschlagszahlung wie die Betriebskosten für den Mieter. Es fallen ja jeden Monat Betriebskosten an, also muss man auch jeden Monat zahlen. Die tatsächlichen Kosten werden auch jedes Jahr abgerechnet und mit den Abschlagszahlungen verrechnet.

0
dddada 01.07.2013, 13:48
@Zakalwe

Die Überprüfung des Wirtschaftsplans und damit des gezahlten Hausgeldes erfolgt durch die Jahresabrechnung. Zu viel gezahltes Hausgeld wird zurückgezahlt, etwaige Fehlbeträge müssen nachgezahlt werden. hmm deutschland ist echt kompliziert

0
Zakalwe 01.07.2013, 13:54
@dddada

deutschland ist echt kompliziert

Wieso ist das kompliziert? Hast du einen anderen Vorschlag, wie man das unkomplizierter regeln könnte? Welche Kosten genau anfallen, kann man vorher halt nur schätzen, aber nicht genau bestimmen.

0
dddada 01.07.2013, 14:08
@Zakalwe

die Kosten lassen sich grundsätzlich nicht einschätzen weil viele Faktoren vom Verwalter abhängig sind. zB Miteigentumsanteile sind nicht konkret festgelegt oder die Heizkostenabrechnung durch abstrakte Recheneinheiten nicht transparent

0

Was möchtest Du wissen?