Hausfrau/mann Zulagenberechtigt wenn Ehepartner ohne Riestervertrag?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Verheiratete können ihre Partner beim Riestern "huckepack nehmen". Auch wenn nur ein Partner pflichtversichert ist, können beide zusätzlich fürs Alter vorsorgen und dabei die volle staatliche Förderung bekommen.

Wer eigenständig riestern will, muss grundsätzlich zum geförderten Personenkreis gehören. Das ist beispielsweise bei Pflichtversicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung der Fall. Nur damit ist er unmittelbar förderberechtigt. Riester-Sparer können aber ihre Ehepartner mit in den zulageberechtigten Kreis hineinholen. Dies gilt, wenn diese nicht in die Rentenversicherung einzahlen, etwa weil sie nicht erwerbstätig sind, als Minijobber oder selbstständig arbeiten.

Die Zulageberechtigung ist also an die des unmittelbar förderberechtigten Ehepartners geknüpft und damit, wie es offiziell heißt, mittelbar. Zahlt der unmittelbar Förderberechtige vier Prozent seines Vorjahreseinkommens in seinen Vertrag ein, bekommen gleich beide die volle Förderung. Für den Partner im Huckepack bedeutet das: 154 Euro Grundzulage jährlich vom Staat ganz ohne eigene Beiträge. Wichtig: Der Huckepack-Riesterer muss einen eigenen Vertrag abschließen. Dieses Verfahren ist aber nur bei privaten Riester-Verträgen möglich, nicht bei betrieblichen.

http://www.altersvorsorge-macht-schule.de/vorsorgetipp_riesternhuckepack.html

abschliessen schon aber die Zulagen bekommen ist schon ein?ich denke eher nicht. nachfragen ,beraten lassen vor dem abschliessen.. vielleicht stellt sich raus dass in diesem Fall doch etwas anderes besser ist. Nachfragen denn da fragen kostet ja nichts-hat wenigstens nichts gekostet...:=))))

nein, ohne rv-pflichtiges Einkommen (außer in Elternzeit) gibt es keine Zulage, nur wenn der Ehegatte einen geförderten Vertrag hat. Dadurch ist man dann mittelbar zulageberechtigt und kann ohne eigene Einzahlung die Zulage erhalten.

Nein, nur wenn der förderungsberechtigte Ehemann einen Vertrag hat, ist auch die Ehefrau mittelbar förderungsberechtigt. D.h. ohne den Vertrag des Ehemannes, geht das bei der Ehefrau nícht.

warum nicht rv-pflichtig? Ja, er darf.

Nicht RV-Pflichtig da kein eigenes Einkommen. Die Zulagenberechtigung wäre also "abgeleitet" wie ich gelesen habe, wobei einige Quellen eben einen VERTRAG des Partners als Bedingung für den eigenen Vertrag angeben, nicht nur die Berechtigung.

0

Was möchtest Du wissen?