Hauseigentümer macht was er will- was tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einer Eigentumsverteilung 50 / 50 und gemeinsamer Eigennutzung kann man davon ausgehen, der der Maßstab der Verhältnismäßigkeit zugrunde gelegt werden wird.

Das bedeutet, das jeder im gleichen Maße die Nutzung aller Gemeinschaftsflächen und Räume bestimmen kann, aber dabei die Vorstellungen des anderen Miteigentümers berücksichtigt werden müssen. Man sollte sich somit entweder am üblichen Maßstab - z.B. Mietshaus / Mieterrechte oder an gemeinsam getroffene Vereinbarungen orientieren.

Wird dies vorsätzlich nicht eingehalten, hilft es vielleicht, mal einen unbeteildigten neutralen Anwalt gemeinsam zu konsultieren, um jedem einenneutralen Überblick zu verschaffen, bevor man gerichtlich oder offiziell gegen den Miteigentümer vorgeht -gibt ja nur unnötig böses Blut.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich zwei Erwachsene Leute darum streiten wie mit dem gemeinsamen Eigentum umgegangen wird hält sich die offizielle Rechtsprechung raus.

Alle beide haben die gleichen Pflichten und Befugnisse. erst wenn die Allgemeinheit damit belästigt wird oder in Gefahr kommt ist mE eine Möglichkeit gegeben, zb Brandschutz.

A und B sollten zusammen ein Bier trinken gehen. 

....oder ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?