Hausbau mit Baudirekt oder Heinz von Heiden? Kennt jemand Brauer Bau aus Minden?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei solchen Fragen sollten zuvor die folgenden Fragen beantwortet werden:

Will ich beim Hausbau 'auf mein Glück vertrauen' indem ich einen Anbieter wähle, der bei Vertragsunterschrift meist noch nicht weiß, welcher Handwerker arbeiten wird? (Trifft bei fast allen Bauvorhaben dieser beiden Anbieter zu!)

Will ich einen echten Festpreis z.B. HvH oder eines 'Pseudo'-Festpreis? Damit will ich nicht sagen, dass HvH besser ist. Von denen werden derzeit jedoch mehr Häuser gebaut. Aber wenn Kleinstunternehmer für ein Gewerk von insgesamt 2.500,- Euro über 800 Kilometer (zu zweit) fahren, dann kann jeder normal denkende Mensch sich ausrechnen, wie hoch die Qualität der Leistungen ist...

Ich habe mal so einen Spruch gelesen: (Fr)eßt mehr Sch..ße, 1 Mio. Fliegen können nicht irren...

Damit will ich sagen, dass es für JEDEN Hausanbieter Vor- und Nachteile zu bedenken sind.

Vielleicht ist ein regionaler Anbieter - der VORHER schon seine Handwerker benennen kann - besser bei der Ausführung (...und ggf. bei Beanstandungen/Gewährleistung).

Denn ein Kleinstunternehmer wird für Ausbesserungsarbeiten kaum eine Strecke von mehreren hundert Kilometern fahren (hin und dann auch noch zurück) um eine Ausbesserung vorzunehmen...

Hallo, wir waren damals auch sehr lange auf der Suche nach dem richtigen Baupartner. Wir waren bei verschiedenen Hausanbietern wie massa-haus, streif, town and country, favorit-haus,heinz von heiden, kern-haus usw. nette Beratung doch bis wir unser Haus gefunden haben war der Preis dann auch entsprechend. Wir sind dann auf die Firma Element Massivhaus GmbH gestossen und haben einen Termin vereinbart. Wir bekamen eine umfangreiche Beratung unsere Wünsche wurden aufgenommen und auch umgesetzt. Das tolle ist das mit Beton-Fertigelementen gebaut wird und somit hatten wir eine sehr kurze stressfreie Bauzeit und eine hohe Sicherheit wie bei einen Fertighaus nur das unser Haus ein Massivhaus ist, super:). Der Baubablauf und die Betreuung waren sehr kompetent. Wir wollten uns auf diesem Wege bei dem Bauleiter und dem Element Massivhaus Team bedanken.

Gruss Klaus

Also ich habe den Eindruck dass hier niemand wirklich weiß wie die Firma Baudirekt überhaupt arbeitet. Der Bauherr zahlt direkt an die Handwerker nachdem Baudirekt das Gewerk abgenommen hat. Und der große Unterschied ist das Baudirekt die Preise auch garantiert. Ein Architekt wird sich 3 x überlegen ob er eine Garantie gibt. Architekten machen eine Kostenschätzung die mehr als ungenau ist. Auch das Risiko was Insolvenzen angeht ist bei Baudirekt nicht vorhanden. Weil, wie schon gesagt, der Handwerker vom Bauherren bezahlt wird. Baudirekt arbeitet zum vorher fest vereinbarten Honorar. Ich selber und viele meiner Nachbarn haben mit der Firma gebaut.

hallo kannst du deine Erfahrung zufällig mit Baudirekt berichten?

0

Hausbau - OKAL vs. Finger Haus vs. Weberhaus vs. EBH Haus?

Hallo zusammen,

nach einigen Stunden Internetrecherche bin ich jetzt vom Suchstatus übergegangen in den Fragestatus. Ich hoffe Ihr könnt mir als "Erfahrene" oder/und "Hausbesitzer" zu den genannten Anbietern Positives wie Schwachstellen erzählen.

  • OKAL (DFH-Dach mit Allkauf und MassaHaus; speziell die verbaute Qualität interessiert mich hier. Gibt es frische Hausbesitzer aus 2014, die hier Ihre Erfahrungen schildern können?)

  • Finger Haus (im Netz gibt es nur positve Berichte. Einzig die lange Wartezeit steht als Schwachstelle und der etwas höhere Preis. Kennt Ihr weitere Schwachstellen?)

  • Weberhaus (macht einen sehr guten Eindruck und liegt preislich bei Finger Haus. Die Rückmeldungen im Netz sind sehr unterschiedlich aber auch größtenteils sehr veraltet)

  • EBH-Haus (ein Hausanbieter-Jugendlicher, der erst seit 1992 in der Branche ist. Angebotspreis ist deutlich unter den anderen, dennoch ist die Bau- und Leistungsbeschreibung detailliert und klar, sodass bei den Leistungen klar noch etwas zusätzlich dazu kommt, aber in den Inklusivleistungen schon viel dabei ist)

Zwar zeigen die Bau- und Leistungsbeschreibungen teilweise schöne Unterschiede, aber das ist nur der theoretische Teil. Im eigenen Umkreis gibt es nur Weber-Erfahrene Häuslebauer, sodass ich nun auf Eure Meinungen angewiesen bin. Blogs und andere Foren habe ich (alle?) schon durchgelesen, also geht es nun um Eure Meinungen, Berichte und Erfahrungen zu den Firmen.

Mir ist klar, dass Ihr mir die Entscheidung dadurch nicht abnehmt - aber bestimmt erleichtert.

Besten Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Bauunternehmen wechseln trotz Kreditzusage?Ändert sich etwas?

Hallo,

da ich sonst im Internet nichts darüber gefunden habe, hoffe ich, dass wir hier einige Aussagen und Erfahrungsberichte erhalten.

Letztes Jahr haben wir eine Zusage über eine Baufinanzierung erhalten. Mit der entsprechenden Baufirma wurde ein Grundriss und die Planung eines Bungalows erstellt, welches der Bank natürlich auch vorliegt. Der Bau hat noch nicht begonnen und verzögert sich offensichtlich erneut.

Nun möchten wir das Bauunternehmen wechseln, da wir mit der Baufirma unzufrieden sind. Das wechseln für uns selber wäre kein Problem, jedoch machen wir uns wegen der Bank Gedanken, aufgrund des unterschiedlichen Preises. Dies kann bei einer anderen Firma ja mehr oder weniger sein.

Kann die Bank die Kreditzusage komplett zurück ziehen, da wir die Firma wechseln und da ja erstmal ein neues Angebot besteht?

Wie sieht es aus wenn wir statt einem Bungalow ein normales Einfamilienhaus mir der neuen Firma planen? Wenn der Preis ähnlich bleiben würde, kann dies der Bank doch egal sein oder? Die Bank würde selbstverständlich die neuen Grundrisse etc. erhalten.

Hatte diesbezüglich schon jemand Erfahrungen? Können wir das so machen?

...zur Frage

Wie viele unbezahlte Überstunden muss ein Bauingenieur machen?

Ich bin 24 Jahre alt und habe Bauingenieurwesen studiert, mittlerweile arbeite ich schon seit einem Jahr in einem Bauunternehmen (Bereich Schlüsselfertigbau). Das Bauunternehmen macht ca. einen Umsatz von zwei Milliarden im Jahr und hat ca. 5000 Mitarbeiter. 

Mir wurde beim Vorstellungsgespräch mitgeteilt, dass man eine 40 h/Woche in der Firma hat, so steht es auch im Arbeitsvertrag. Nun bin ich seit einem Jahr da und habe jede Woche 50-60 Stunden, ich bekomme sie weder bezahlt, noch kann ich Sie abbauen.

Ich finde das unangemessen, 50-60 Stunden in der Woche für 3.150 EUR brutto (ca. 1.900 netto) monatlich zu arbeiten. Ich will nicht mehr Geld, ich wäre schon zufrieden, wenn ich die Stunden abbauen könnte. Ich habe mir überlegt die Firma zu wechseln, aber ich weiß nicht, ob es in anderen Firmen auch so ist?

Ich finde den Umgang einfach nicht fair.

Könnt Ihr mir bitte von Euren Erfahrungen berichten und mir sagen, wie es bei Euch ist? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?